Interview mit JIND (Piratenpartei Chile)

Protest Chile Allende

Bevor das Interview beginnt noch ein kleiner Hinweis: Mit der Piratenpartei Chile wird vorerst der erste Teil meiner Artikelserie beendet. Nächste Woche wird es also nicht weitergehen, dafür wird sie aber im neuen Jahr fortgeführt mit den nächsten drei Piratenparteien. Aber nun viel Spaß beim Lesen des Interviews.

JIND ist ein Mitglied des Bundesvorstandes (Piratenrat) der Piratenpartei Chile und war bereit uns ein paar Fragen zu ihrem aktuellen Status, Aufbau und Zielen zu beantworten.

Laut Wikipedia ist die Piratenpartei in Chile aktuell noch eine Bewegung und keine offiziell anerkannte Partei, ist das noch aktuell?

Das stimmt, wir sind immer noch eine Bewegung, wir haben das Verfahren für die Legalisierung als politische Partei in Chile noch nicht erledigt.

Wie ist die Bewegung aufgebaut? Gibt es einen gewählten Vorstand?

Es gibt eine “Asamblea Nacional” (Anm. d. Red.: Nationalversammlung) sowie verschiedene territoriale und thematische Gruppen, und alle zwei Jahre wird regelmäßig ein “Consejo Pirata” (Anm. d. Red.: Piratenrat) einberufen, der die in der Navigationskarte festgelegte Arbeit koordiniert. Diese Navigationskarte wird dynamisch aktualisiert entweder auf Vorschlag der Versammlung oder während der Vorbereitungszeiträume der “PirateCon”, die vor der Feier der “Noche Pirata” (Anm. d. Red.: Piratennacht) stattfindet, auf der der “Consejo Pirata” neu gewählt oder erneuert wird.

Gibt es Bestrebungen aus der Bewegung heraus eine Partei zu gründen? Was sind die Hürden?

Dies ist in der Tat eine der Aufgaben, die in der oben erwähnten Navigationskarte anstehen und in Erwägung gezogen werden. Die erste Aufgabe, die es für uns zu bewältigen gilt, ist die Gesetzgebung, denn unser Parteiengesetz legt ungefähr die traditionelle Organisationsstruktur politischer Parteien fest, die in gewisser Weise vertikal ist und im Gegensatz dazu steht, wie wir uns organisieren und wie wir es beibehalten wollen, da ein Teil des Wesens unserer Organisation horizontal ist. Das Verfahren zur Gründung einer Partei in Chile ist relativ einfach. Zunächst muss eine Gründungsversammlung mit mindestens 100 Personen abgehalten werden (das ist kein Hindernis, das können wir aus unserer Konstituierung als Bewegung heraus tun), dann gibt es eine Frist von 210 Kalendertagen, um Unterschriften zu sammeln, das sind 0,25 % der Gesamtzahl der bei der letzten Parlamentswahl abgegebenen Stimmen, derzeit wären das etwa 20 000 Unterschriften. Wir würden sagen, dass es heutzutage viel einfacher ist, Unterschriften zu sammeln, da dies direkt online bei der Wahlbehörde erfolgen kann.

Was sind die drängendsten Probleme/Missstände, die Sie in Chile sehen und die dringend geändert werden müssen?

Wir sind der Meinung, dass es in Chile eine Reihe ernsthafter Probleme im Zusammenhang mit der Achtung der Menschenrechte und der systemischen Korruption gibt. Die chilenische Gesellschaft ist in wirtschaftlicher und politischer Hinsicht stark konzentriert. Es gibt mehrere Studien, aus denen hervorgeht, dass 50 % der Spitzenpositionen in den 100 wichtigsten Unternehmen von 5 Schulen stammen, die alle katholisch sind und sich in Santiago befinden. Das Szenario wiederholt sich bis zu einem gewissen Grad in den politischen Vertretungspositionen. Dies ist eine historische Konstante. Was im Oktober 2019 geschah, “El Estallido”, ist eine Folge davon und der Anwendung der neoliberalen Politik seit der zivilen Militärdiktatur. Diese Politik hat die Ungleichheit noch weiter verschärft. Ungleichheit, die sich in der schlechten Qualität des Gesundheitswesens, der Bildung, der Renten, der Wohnungen usw. ausdrückt. Die Sozialversicherung wurde privatisiert, wodurch große Lücken im Zugang entstanden sind, was einen Angriff auf die Menschenrechte darstellt, der durch die Unterdrückung des sozialen Protests noch verstärkt wird. Meiner Meinung nach gibt es eine institutionalisierte Straflosigkeit. Diese wurde während der Regierungen der Concertación de Partidos por la Democracia [1] gegründet. Ich könnte zwei emblematische Fakten anführen, die dies belegen. Die erste ist die Rettung des Diktators aus London, als er in die Hände der internationalen Justiz fiel, es wurde gesagt, dass er in Chile vor Gericht gestellt werden sollte, was nicht geschah. Dies geschah während der Präsidentschaft von Eduardo Frei Ruiz Tagle (PDC), in dieser Episode spielte (José Miguel Insulza) eine wichtige Rolle [2], letzterer ist immer noch im Senat aktiv, nachdem er von der OEA (Anm. d. Red.: Organización de los Estados Americanos; Organisation Amerikanischer Staaten) zurückgekehrt ist. Der Fall Jose Huenante: ein junger Mapuche (Anm. d. Red.: Angehöriger eines südamerikanischen Indianerstammes), der im Alter von 16 Jahren verschwand, nachdem er am 3. September 2005 unter dem Vorsitz von Ricardo Lagos Escobar von einer Patrouille der Carabineros (uniformierte Polizei) festgenommen worden war. Es wurden zwar Anstrengungen unternommen, aber sie sind eindeutig unzureichend. Die Regel ist, dass es in allen Regierungen ungelöste Fälle von Menschenrechtsverletzungen gibt. In dieser Regierung hat es bisher keine schwerwiegenden Fälle gegeben, aber aufgrund der Kontinuität der staatlichen Politik und des Fehlens grundlegender Maßnahmen zur Wiederherstellung der Polizeikräfte ist es sehr wahrscheinlich, dass wir auch in Zukunft das Fortbestehen dieser Ereignisse beklagen müssen. Was die Korruption betrifft, so gibt es eine lange Liste von Fällen. So werden heute zum Beispiel alle Oberbefehlshaber der Armee, die seit 1989 ernannt wurden, die Nachfolger Pinochets, wegen Korruption angeklagt. Die Justiz bewegt sich langsam und bequem für die Straftäter.

Was ist aus der Dignidad Ahora Coalition geworden?

Dignidad Ahora (Anm. d. Red.: Würde Jetzt) wurde gegründet, um einige politische Parteien und verschiedene soziopolitische Organisationen im Zusammenhang mit der Volksabstimmung zur Änderung der Verfassung zusammenzubringen. Damit wurde eine Grundlage für die Zusammenarbeit geschaffen. Dann wurde die Herausforderung angenommen, an den Kommunal-, Regional-, Parlaments- und Verfassungskonventswahlen teilzunehmen. Nach den Parlamentswahlen verloren die beiden Parteien, die der Koalition angehörten und die Teilnahme an den Wahlen rechtlich unterstützten, ihren legalen Parteienstatus, weil sie die gesetzlichen Anforderungen nicht erfüllten. Heute bleibt die Koalition ein Raum für den Informationsaustausch, aber ohne gemeinsame politische Arbeit.

Was sind die Kernanliegen der Piratenpartei Chile?

Die Ablehnung der vorgeschlagenen neuen Verfassung am 4. September ist eine klare Aufforderung, die Aufhebung der Verfassung der Diktatur fortzusetzen. Der verfassungsgebende Prozess ist nicht zum Stillstand gekommen, und obwohl die Aussichten schwierig sind, ist dies eine Aufgabe, die zweifellos unseren Beitrag erfordert. Eine Hauptaufgabe der PPcl (Anm. d. Red.: Piratenpartei Chile) bei der Verbesserung der Demokratie ist die Förderung der Beteiligung der Bürger an der Entscheidungsfindung; er dekonzentriert die politische Struktur, die wie die chilenische Gesellschaft im Allgemeinen durch ein stark elitäres Parteiensystem gekennzeichnet ist. Zusammenarbeit bei der Festlegung von Maßnahmen und Initiativen, die die Achtung der Menschenrechte fördern, die Verurteilung der Verantwortlichen, die Wiedergutmachung für die Opfer und die Nichtwiederholung gewährleisten. Kurz- und mittelfristig am Aufbau eines Bündnisses mitzuwirken, das die Zusammenarbeit und das Handeln in den Mittelpunkt stellt, um die globalen Herausforderungen zu bewältigen, die die Gebiete hart treffen, wie der Klimawandel, die Wasserkrise und die Herausforderung, eine Wirtschaft im Dienste des Menschen aufzubauen. Modernisierung des Staates, Transparenz, Förderung der freien Kultur und des freien Wissens stehen immer auf unserer Tagesordnung. Seit mehr als einem Jahrzehnt verfolge ich einige Projekte in der Welt der freien Software/Hardware. Es gibt ein sehr interessantes Pilotprojekt (ca. 2 Jahre) in Europa, bei dem ein Produktionsmodell mit dem ehrgeizigen Ziel des Designs in der Cloud und der lokalen Produktion (Kreislaufwirtschaft) getestet wird. Ich beziehe mich auf das Interface-Projekt, das es im Norden Deutschlands in Hamburg gibt [3]. Ich möchte das Open Ecology Projekt [4] hervorheben, das eine meiner Referenzen in Bezug auf freie Hardware ist und von dem es bereits eine Schwesterinitiative in Deutschland gibt. Die Herausforderungen im planetarischen Maßstab und die Übernahme der “Universellen Verantwortung” als eine Spezies, die sich des Lebens auf dem Planeten bewusst ist, sollten uns ermutigen, energischer zu arbeiten und mutig zu innovieren, um für das gesamte kulturelle/genetische und natürliche Erbe unserer Biosphäre zu sorgen.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben 🙂

Das Interview wurde von Julian Häffner geführt und fand auf Spanisch über einen Fragebogen via E-Mail statt.

Nachträgliche Änderungen: Vor nicht allzu langer Zeit wurde das Logo der Piratenpartei Chile angepasst und mit einem kleinen Zusatz in der Mitte des Sterns versehen, wir haben das Logo entsprechend ausgetauscht. “Der Ausbruch” (“El Estallido”) fand am 18. Oktober 2019 statt und nicht 2009, wir haben die entsprechende Stelle im deutschen und spanischen Interview entsprechend korrigiert.


Im Folgenden die spanische Originalversion des Interviews:

Según Wikipedia, el Partido Pirata en Chile es actualmente todavía un movimiento y no un partido oficialmente reconocido, ¿sigue siendo así?

Así es, aún seguimos siendo un movimiento, no hemos realizado el tramite para la legalización como un partido político en Chile aún.

¿Cómo está estructurado el movimiento? ¿Hay un comité ejecutivo elegido?

Existe una “Asamblea Nacional“, así como varios grupos territoriales y temáticos, además con una regularidad de aproximadamente 2 años se sortea el Consejo Pirata el que coordina el trabajo que esta establecido en la carta de navegación. Esta carta de navegación se va actualizando dinamicamente a propuesta en la asamblea o durante los espacios preparativos de la PirataCon que se realiza antes de la celebracion de la “Noche Pirata” que es cuando se sortea o renueva el “Consejo Pirata“.

¿Se está intentando fundar un partido a partir del movimiento? ¿Cuáles son los obstáculos?

Efectivamente es una de las tareas pendientes y contemplada en la carta de navegación, ya mencionada. Lo primero a superar para nosotros es legislativo, pues nuestra ley de partidos politicos de alguna forma establece la estructura tradicional de organizacion de los Partidos politicos, la que básicamente es vertical y se contrapone a como nos organizamos y deseamos mantener, pues parte de la escencia de nuestra organizacion es horizontal. El tramite de fundacion de  un Partido en Chile es relativamente sencillo. Primero se debe realizar una asamblea fundacional con un mínimo de 100 personas (este no es ningun obtaculo podemos hacerlo desde nuestra conformación como movimiento), Luego existe el plazo de 210 dias corridos para reunir firmas, esto es el 0,25 % del total de sufragios emitidos en la última elección parlamentaria, en la actualidad serian al rededor de 20 mil firmas. Diriamos en la actualidad es mucho más fácil esta campaña de recoleccion de firmas pues se puede hacer en linea directamente en el servicio Electroral.

¿Cuáles son los problemas/malas gestiones más acuciantes que ve en Chile y que urge cambiar?

Creemos que hay un par de problemas graves en Chile que dicen relación con el respeto a los DDHH (Derechos Humanos) y la corrupción sistémica. La sociedad en Chile  esta altamente concentrada económica y políticamente. Hay diversos estudios que develan, por ejemplo el 50 % de los cargos genrenciales de las 100 empresas mas importantes viene de 5 colegios, todos Catolicos y ubicados en Santiago. El escenario se retite en alguna medida en los cargos de representacion política. Esto ha sido una constante histórica. Lo acontecido en Octubre del 2019, “El Estallido” es consecuencia de esto y la aplicacion de politicas neoliberales desde la Dictadira Civico Militar. Que agudizan aun más la desigualdad. La desigualdad expresada en mala calidad de la salud, educación, pensiones, vivienda, etc. La seguridad social fue privatizada, creando brechas muy grandes de acceso, lo que constituye un atentado a los ddhh, el que se ve acentuado por la represión a la protesta social. A mi juicio existe impunidad institucionalizada. Esta se instaura en los gobiernos de la (Concertación de Partidos por la Democracia) [1]. Podría citar dos hechos emblemáticos que sostiene esto. El primero es el rescate del Dictador desde Londres cuando cayo en manos de la justicia internacional, se decía que debía ser enjuiciado en Chile algo que no ocurrio, esto acontece durante la Presidencia de Eduardo Frei Ruiz Tagle (PDC), en este episodia tiene un rol destacado (José Miguel Insulza) [2], este último sigue activo desde el Senado después de retornar de la OEA. El caso de Jose Huenante: un joven mapuche que a la edad de 16 años desaparece después de ser detenido por una patrulla de carabineros (policia uniformada), esto acontece en 3 de septiembre del 2005, bajo la presidencia de Ricardo lagos Escobar. Han existido esfuerzos pero claramente son insuficientes. La norma es que durante todos los gobiernos existen casos no resueltos de atropello de DDHH. En este gobierno no se han producido casos graves aún, pero por la continuidad de la politica de estado y con la ausencia de medidas de fondo para refundar las fuerzas policiales es muy probable que también debamos lamentar la persistencia de estos hechos. En lo que se refiere a la corrupción, hay una larga lista de casos. Por ejemplo hoy todos los comandantes en jefe del ejercito (nombrados desde 1989) que son sucesores de Pinochet estan en procesos judiciales por corrupción. La justicia se mueve lento y convenientemente para los infractores.

¿Qué pasó con la Coalición Dignidad Ahora?

Dignidad Ahora se constituyó para reunir a un par de partidos políticos y varias organizaciones socio-políticas, en el marco del plebiscito para cambiar la constitución. Esto permtió crear una base para trabajar colaborativamente. Luego se asumió el desafío de participar en elecciones municipales, regionales, parlamentarias y para la convención constitucional. Tras la elección parlamentaria, los 2 partidos que integraban la coalición, dando el soporte legal para participar electoralmente, perdieron el estatus de partido legal por no cumplir con los requisitos que le impone la ley, tras lo cual la coalición fue perdiendo fuerza. Hoy mantenemos se mantiene como un espacio de intercambio de información, pero sin trabajo político conjunto.

¿Cuáles son las principales preocupaciones del Partido Pirata de Chile?

El rechazo de la propuesta de nueva constitución el pasado 4 de septiembre, claramente nos convoca a persistir en la derogación de la Constitucion de la Dictadura. El proceso constituyente no se ha detenido y aunque el panorama se ve dificil es una tarea que sin duda requiere de nuestro aporte.

Una labor primordial del PPcl en el mejoramiento de la democracia es promover la participacion ciudadanía en la toma de decisiones; desconcentranda la estructura política, caracterizada por un sistema de partidos fuertemente elitizados; como es en general la sociedad chilena.

Colaborar en la instauración de politicas e iniciativas de promuevan el respeto de los DDHH, la garantia de juicio a los responsables, reparación a las victimas y no repetición.

En la perspectiva de corto mediano plazo colaborar en la construcción de una alianza que ponga en el centro la colaboración, la participación amplia, descentralizada y la acción para abordar los desafios globales que golpean fuertemente a los territorios. Como el Cambio Climático, Crisis Hídrica y el desafio de construir una economia al servicio del ser humano.

Siempre estan en nuestra agenda temas como modernización del estado, transparencia, la promoción de la Cultura y el conocimiento libres. Desde hace más de una decada he dado seguimiento a algunos proyectos del mundo del software/hardware libre. Hay un proyecto piloto (2 años aproximadamente) muy interesante en Europa que estan testeando un modelo productivo con el objetivo ambisioso de diseño en la nube y produccion local (Economia Circular). Me refiero al Proyecto Interface esto esta ahi en el norte de alemania en Hamburgo Fab esta uno de los socios de esta increible iniciativa [3]. Quisiera destacar el proyecto Open Ecology [4] que es uno de mis referentes en cuanto a hardware libre del cual tambien ya existe una inciativa hermana en Alemania.

Los desafios a escala Planetaria y asumir la “Responsabilidad Universal” como especie con la vida conciente planetaria nos debe alentar a trabajar con mayor energia e innovar con coraje para cuidar todo el acervo cultural/genético y natural de nuestra biosfera.

Muchas gracias por tomarse el tiempo 🙂


[1]: https://en.wikipedia.org/wiki/Concertaci%C3%B3n_de_Partidos_por_la_Democracia

[2]: https://en.wikipedia.org/wiki/Jos%C3%A9_Miguel_Insulza

[3]: https://www.interfacerproject.eu/

[4]: https://www.opensourceecology.org/

About Julian Häffner

Ich bin Pirat seit 2019 und aktuell studiere ich. Neben meinem Engagement in der Redaktion der Flaschenpost bin ich auch jeweils stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbands Nürnberger land & Roth sowie des Bezirksverbands Mittelfranken. Zur Bundestagswahl 2021 war ich Direktkandidat im Wahlkreis 246 Roth und Listenplatz 11 der Landesliste Bayern.

Download as ePub


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Newsletter

Um unseren Newsletter zu abonnieren geht bitte auf diese Seite und abonniert die Liste.

Archiv aller Artikel