Interview mit John August (Piratenpartei Australien)

John August ist der Schatzmeister der Piratenpartei Australien und war bereit, uns einige Fragen zur Pirate Party of Australia, ihrem aktuellen Stand und ihrer Zukunft zu beantworten.

Was waren die Gründe für das Abgeben des Parteistatus 2021?

Die australische Regierung hat ein Gesetz erlassen, dass politische Parteien mindestens 2 000 Mitglieder haben müssen und wir haben bereits darum gerungen 500 Mitglieder zu bekommen, die vorherige Voraussetzung. Sich innerhalb der Fusion Party zu vereinen, bedeutet, dass es uns weiterhin möglich ist, die Mitgliedschaft in einer politischen Partei zu gewährleisten und Kandidaten zur Wahl aufs Feld zu schicken.

Was waren die Gründe für den Zusammenschluss zur Fusion Party?

Die Gründe waren dieselben wie für die Abgabe des Parteistatus. Eine Verschärfung der Regularien für Parteien machte es unmöglich, ohne ein Bündnis weiterhin Politik zu machen und Kandidaten zu stellen.

Was erhoffen Sie sich aus dem Zusammenschluss zur Fusion Party?

Wir erhoffen uns davon die Möglichkeit, weiterhin die Geschichte der Piraten innerhalb der australischen politischen Landschaft zu erzählen.

Wofür steht die Fusion Party?

Es ist ein Zusammenschluss mehrerer unterschiedlicher Parteien: Piratenpartei, Säkulare Partei, Wissenschaftspartei und zwei Klimagruppierungen. Unsere Grundsätze stehen nicht im Gegensatz zueinander, aber wir heben unterschiedliche Dinge hervor. Ohne die Säkulare Partei herabzusetzen, aber unsere Plattform hatte ein ziemlich ausgeprägtes säkulares Programm entwickelt. Dennoch haben wir uns natürlich für sie gefreut, dass sie diese Politik als ihren Hauptschwerpunkt vorantreiben konnten. Ähnliches können wir auch über die Wissenschaftspartei und die Klimagruppen sagen.

Was für Hoffnungen bzw. Erwartungen haben Sie an die Wahl 2023 und das Abschneiden der Fusion Party?

Wir hoffen ein paar Kandidaten ins Feld schicken zu können und die Geschichte der Piraten erzählen zu können. Wir hoffen, dass es eine latente Besorgnis über den Schutz von Whistleblowern, den Überwachungskapitalismus, die Kohärenz in der Außenpolitik und andere Themen gibt, die wir entwickeln und ansprechen können, da wir in der Lage sind, diese Themen besser als andere Parteien in der australischen politischen Landschaft anzusprechen.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

Gerne.

Das Interview wurde von Julian Häffner geführt und fand auf Englisch über einen Fragebogen via E-Mail statt.


Im Folgenden die englische Originalversion des Interviews:

What were the reasons for giving up the status of a party in 2021?

The Australian Government legislated that political parties needed to have 2,000 members and we were struggling to get 500 members, the past requirement. Merging within Fusion means were able to maintain membership of a political party and field candidates in the election.

What were the reasons for the merger into Fusion Party?

The same as above.

What do you hope to gain from the merger to form Fusion Party?

The ability to continue to tell the Pirate story within the Australian political landscape.

What does the Fusion Party stand for?

It is a merger of several different parties: Pirate, Secular, Science and two climate groups. Our policies are not in conflict, but we do emphasise different things. Not to put down the Secular Party, but our platform had quite developed secular policies. Clearly though, we were happy for them to push those policies forward as their major focus. We can say similar things about the Science Party and climate groups.

What are your hopes or expectations for the 2023 election and how the Fusion Party will perform?

We hope to field a few candidates and tell the Pirate story. We hope there is a latent concern about protection for whistleblowers, surveilance capitalism, consistency in foreign policy and other issues we would be able to develop and appeal to, being able to speak to those issues better than other parties within the Australian political landscape.

Thank you very much for your time.

You’re welcome.

About Julian Häffner

Ich bin Pirat seit 2019 und aktuell studiere ich. Neben meinem Engagement in der Redaktion der Flaschenpost bin ich auch jeweils stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbands Nürnberger land & Roth sowie des Bezirksverbands Mittelfranken. Zur Bundestagswahl 2021 war ich Direktkandidat im Wahlkreis 246 Roth und Listenplatz 11 der Landesliste Bayern.


Kommentare

2 Kommentare zu Interview mit John August (Piratenpartei Australien)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Newsletter

Um unseren Newsletter zu abonnieren geht bitte auf diese Seite und abonniert die Liste.

Archiv aller Artikel