Der Iran und Tiere, die wie Frauen aussehen

Iran Frauen Protest Bild von Shima Abedinzade auf Pixabay

Eine Kolumne von Ullrich Slusarczyk Bullauge

Seit dem 16. September gibt es im Iran landesweite Proteste, die immer mehr eskalieren und sich dabei auch immer mehr ausweiten, auch über den Iran hinaus. So greift die Türkei Stellungen der Kurdenmilizen in Syrien und im Irak an. Gleichzeitig bringt der Iran seine Armee in Stellung, um kurdische Städte im Irak anzugreifen. Angeblich schüren die Kurden die Unruhen im eigenen Land.

Am 23.09. habe ich ein Extrablatt geschrieben:

https://flaschenpost.piratenpartei.de/2022/09/23/ein-legaler-mord-die-geschichte-eines-femizids/

Seitdem ist mehr als ein Monat vergangen, es gibt unzählige Tote, darunter kleine Kinder. [1] Das Ganze könnte sich zu einer Revolution auswachsen. Aber wie konnte es überhaupt dazu kommen?

Frauen im Iran

Kennen sie Sadegh Husseini Schirasi? Nein? Sollten sie aber. Er ist ein sehr wichtiger schiitischer Ajatollah im Iran. [2] Und dieser Ajatollah hat eine ganz klare Meinung darüber, was Frauen sind:

Es fällt schwer, nach diesem Video, ruhig zu bleiben. Und er ist damit absolut nicht alleine. Ali Motahari, ehemaliges Mitglied des iranischen Parlaments, äußerte sich z.B. so: „Will eine Frau ohne Hidjab in die Öffentlichkeit, so folgt sie ihrem tierischen Instinkt.“ [3]

Der Kurier aus Österreich hat einmal aufgelistet, was es alles so an speziellen Gesetzen in Bezug auf Frauen gibt. [4]

Mit der Machtübernahme 1979 von Ajatollah Ruhollah Chomeini begann der gesellschaftliche Niedergang der iranischen Frauen. Heute sind gebildete Frauen sogar im Exil, weil sie sonst im Gefängnis wären. [5]

Der Iran in der Welt

Hier gibt es mehrere Dinge, die sofort auffallen. So sieht sich der Iran als Global Player und versucht sowohl politisch als auch militärisch, Einfluss zu nehmen. Allerdings gibt es auch einige Stimmen, die das als PR ansehen, um tatsächlich eher als regionaler Player agieren zu können. Der Versuch, eine eigene Atombombe zu bauen, war da schon sehr erschreckend. Der unverhohlene Antisemitismus wird von kaum einem anderen Land so heftig betrieben. Darüber hinaus unterstützt der Iran sowohl logistisch als auch finanziell diverse Terrororganisationen. Und neuerdings sogar Russland mit seinen Drohnen, die im Ukrainekrieg genutzt werden. Was zumindest überraschend ist, da Russland und der Iran eine recht schwierige und ambivalente Vergangenheit haben, aber vielleicht ganz nüchternen machtpolitischen Zwängen gehorcht.[6]

Wirtschaft

Vor den Mullahs war der Iran ein gern gesehener Handelspartner. Das endete auch mit der Machtübernahme erst, als die ersten Sanktionen ausgesprochen wurden. Heute liegt die Wirtschaft vielerorts noch am Boden. Da die Sanktionen größtenteils aufgehoben wurden. Allerdings wurden im Zuge der Proteste schon wieder neue Sanktionen von der EU gegen den Iran ausgesprochen. Und es werden Rufe laut, einige Organisationen und deren Anführer mit Sanktionen zu belegen. Ob und wieweit sich die internationale Staatengemeinschaft dazu durchringen kann, steht allerdings in den Sternen. Ich befürchte, dafür werden die Zahlen der Toten wohl noch wesentlich deutlicher steigen müssen.

Iranische Revolutionsgarde

Sie ist der Garant für den Fortbestand der islamischen Diktatur. Vom Ajatollah Chomeini 1979 ins Leben gerufen, ist sie heute eine Eliteeinheit der iranischen Armee. [7] Und jetzt, bei den laufenden Protesten, aber auch schon bei vorherigen Protesten, zeichneten sie sich durch Folter, Verschleppung und gezielte Tötungen aus. Die USA haben sie im April 2019 als Terrororganisation eingestuft. [8] Eine wesentliche Säule der Macht innerhalb der Revolutionsgarde spielen dabei die Basij.

Basidsch-e Mostaz’afin

Ihre Zahl ist nicht genau bekannt, die Zahlen schwanken zwischen 450.000 bis hin zu mehrere Millionen. Auch sie sind vom Ajatollah als eine Untereinheit der Revolutionsgarde ins Leben gerufen worden. Und wie die Revolutionsgarde zeichnen auch sie sich durch Brutalität aus. Sie sind fast immer bei den Protesten zu sehen. Häufig mit Motorrollern und Schlagknüppeln. Sie sind die erste Verteidigungslinie des Staates gegen die Protestierenden. Aber auch im Krieg wurden sie eingesetzt. Dabei handelt es sich bei vielen von ihnen um Jugendliche. [9] In diesem Buch ist die Rede von 36.000 Schuljungen, die im ersten Golfkrieg zwischen dem Iran und dem Irak starben.

https://web.archive.org/web/20070707022630/http://199.203.207.195/eMall/Shops/1559/temp/IranFinal.pdf

Sie waren staatlich alimentierte Kindersoldaten und dienen jetzt dazu, die Proteste zu unterdrücken bzw. zu beenden.

Frauen im Iran zweiter Teil

Ich kenne persönlich mehrere Frauen aus dem Iran. Und ihnen allen ist eines gemeinsam. Sie sind sehr gebildet und anders als viele “Möchtegern Feministinnen” einfach sehr stolze und mutige Frauen. Das sieht man auch immer wieder, wenn man Videos oder Bilder von den Protesten im Iran sieht. Das Abnehmen des Hidschāb in der Öffentlichkeit kann den Tod bedeuten. Der Auslöser der Unruhen war ja ein angeblich schlecht sitzender Hidschāb. Jetzt versuchen die Frauen, ihre Status als Mensch, als menschliches Wesen zurückzuerlangen. Leider scheint es noch ein weiter Weg bis dahin. Ich für meinen Teil wünsche ihnen Erfolg.

Deutschland und der Iran

Das Verhältnis Deutschland/Iran ist kompliziert. Die Deutschen waren Fan von Schar Reza Pahlavi. So konnten denn auch die sogenannten Jubelperser, aber auch die Prügelperser relativ unbehelligt agieren bei dem Besuch des Schahs in Berlin. [10]

Aber auch nach dem Sturz des Schahs blühten die Geschäftsbeziehungen vieler deutscher Firmen. Ungerührt ob der Menschenrechtsverletzungen im Iran. Und heute haben wir zwar eine Frau als Außenministerin, aber wirkliche Aussagen oder gar Konsequenzen hatten alle bisherigen Aktionen der Mullahs nicht. Da wundert es nicht, wenn die einfach so weiter machen. Eine gewisse Ähnlichkeit mit einem derzeit stattfindenden Sportevent in einem anderen islamischen Land sind nicht von der Hand zu weisen.

Und wir Piraten?

https://wiki.piratenpartei.de/HE:Landesparteitage/2022.1/Antr%C3%A4ge/Positionspapier_001

Das mag nicht viel sein, aber wir sehen nicht weg!

Ullrich Slusarczyk

[1] https://www.tagesspiegel.de/berlin/sehnsucht-nach-freiheit-im-iran-rund-2000-menschen-demonstrieren-in-berlin-gegen-das-mullah-regime-8897290.html 

[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Sadegh_Husseini_Schirasi 

[3] https://iranjournal.org/gesellschaft/islamisten-frauen-erotik/2 

[3] https://www.mena-watch.com/teheran-praesidentschaftskandidat-vergleicht-unverschleierte-frauen-mit-tieren/ 

[4] https://kurier.at/politik/ausland/die-neun-schockierendsten-gesetze-im-iran/402187725 

[5] https://www.bpb.de/themen/naher-mittlerer-osten/iran/308493/das-herz-der-iranischen-zivilgesellschaft-die-frauenbewegung/ 

[6] https://aussenpolitik.piratenpartei.de/2022/10/19/die-aktuellen-proteste-im-iran/ 

[7] https://www.piratenpartei.de/2020/01/20/irans-proteste-gegen-die-revolutionsgarden-eine-einschaetzung/ 

[8] https://de.wikipedia.org/wiki/Iranische_Revolutionsgarde 

[9] https://de.wikipedia.org/wiki/Basidsch-e_Mostaz%27afin 

[10] https://www.zeit.de/online/2009/25/teheran-berlin

About

Ullrich Slusarczyk 1963 in West-Berlin geboren. Jetzt in Hannover. Sehr viel gemacht im Leben und sehr viel gesehen. Schreibe gerne. Bin für direkte Sprache bekannt, manchmal berüchtigt. Halte nichts davon, Fakten auf einem DIN A4 Blatt breitzutreten, wenn das Wort „Idiot“ ausreicht. Schreibe jetzt hier die Kolumne hauptsächlich. Meine Themen sind: Gesundheit, Digitalisierung, Urheberrecht und Energie. Ich bin kein Wissenschaftler, logisches Arbeiten und Denken ist mir aber nicht fremd. Bin ein Wissenschaftsfan. Lese Science Fiction. Habe Karl May gelesen, aber auch Antoine de Saint-Exupéry oder Stanislav Lem. Mastodon


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Newsletter

Um unseren Newsletter zu abonnieren geht bitte auf diese Seite und abonniert die Liste.

Archiv aller Artikel