Die Klimakatastrophe

Bayerischer Wald Bild von FelixMittermeier auf Pixabay

Eine Kolumne von Ullrich SlusarczykBullauge

Vor knapp 3 Monaten habe ich eine Kolumne mit dem schönen und einprägsamen Titel „Sahara“ geschrieben. Erwartungsgemäß war die Resonanz eher gering. Zu abstrakt scheint es selbst für Piraten zu sein, dass aus Deutschland eine Wüste wird. In der Zwischenzeit sind allerdings einige Dinge passiert. Da herrscht eine Dürrekatastrophe in Italien [1]. Da soll in Deutschland weniger geduscht werden [2]. Allerdings um Gas sparen. Wasser hat niemand auf dem Plan. Und dann gibt es da noch den Mann vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) Ralph Tiesler. Und der Mann sagt:

Als Bevölkerungsschützer sage ich, dass manche Flächen aufgrund des Klimawandels und der akuten Bedrohung durch Unwetterkatastrophen und Flutkatastrophen nicht wiederbesiedelt werden sollten.

Das gesamte Interview gibt es hier [3]. Und als wäre das noch nicht genug, wird jetzt von Wärmehallen geredet für den Winter, die wir brauchen werden, weil das Gas ja alle ist. Das ist genauso dummes Gerede wie: Das Gras hat sich durch die Glasscherben entzündet oder der Wohnungsbrand entstand durch den Linseneffekt der Wasserflaschen auf dem Balkon. Mein absoluter Favorit sind allerdings die Hitzetipps, besonders für alte Leute. Wie z.B. die Fenster geschlossen halten und nur abends zu lüften. Nasse Handtücher in der Wohnung aufhängen zum Kühlen. Wer wirklich brauchbare Tipps sucht, wird übrigens hier fündig [4].

Wieso das dumm ist?

Ich wohne seit 12 Jahren in derselben Wohnung. Ich habe Thermostaten an meinen Heizungen. Und nach 2 Jahren waren die optimal eingestellt. Und seitdem habe ich da nichts mehr dran geändert. Seit 10 Jahren sinken meine Heizkosten jedes Jahr. Bekomme ich jedes Jahr Geld wieder. Mich wundert das nicht, denn an Schnee kann ich mich kaum noch erinnern. Geschweige denn an Eis. Weil jeder Winter wärmer war als der vorherige. Und damit sich Gras, Holz oder was auch immer entzündet, braucht es mindestens 200 – 300 Grad oder ein offenes Feuer wie z.B. eine Zigarettenkippe. Und keine Glasscherbe. Denn die ist nicht wie ein Brennglas geformt, noch hat sie den richtigen Abstand zum Boden bzw. dem, was sich entzünden soll [5]. Aber das mit dem dumm bekommen wir gut hin. Zeitungen, Behörden und auch die Polizei glauben noch an spontane Selbstentzündung. Und geben dies auch öffentlich kund. So z. B. beim Leergutbrand in Hannover oder dem Gurkenglasfeuer in Bocholt [6]. Um es klar zu sagen, Wälder oder Böschungen fangen nicht an zu brennen, weil es warm ist. Und selbst 50 Grad wären nur warm. Denn es braucht, wie schon erwähnt 200 – 300 Grad, damit sich etwas entzündet.

Die Sache mit dem Wasser!

Niemand kann sich vorstellen, dass Deutschland zur Wüste wird. Wieso auch. Da ist die Nord- und Ostsee. Also Wasser satt. Außerdem jede Menge recht großer Flüsse. Und dann regelt das ja der Markt, wie wir alle wissen. Das Problem ist, die Wälder sind extrem trocken, weil der Grundwasserspiegel so niedrig wie nie zuvor ist. Weil Bäche, Flüsse und Seen, sowenig Wasser haben wie nie zuvor. Denn, es gab keinen Schnee. Es hat im Winter nicht oder nur sehr wenig geschneit. Dieses Wasser fehlt uns. Nach meiner Schätzung haben wir vielleicht noch 3 – 5 Jahre maximal. Dann werden wir kein Trinkwasser mehr haben. Wasser ist Leben. Das wissen wir nicht erst seit gestern. Das können wir seit Jahrzehnten mit eigenen Augen am afrikanischen Kontinent beobachten. Und doch tun wir nichts. Gar nichts. Dabei haben wir gleich zwei Probleme mit dem Wasser. Da ist auf der einen Seite das zu wenige Wasser im und am Land, und auf der anderen Seite der steigende Meeresspiegel, der uns über kurz oder lang Land kosten wird. Es wird also dringend Zeit, dass wir etwas tun!

Was können wir tun?

Ich bin sehr technikaffin, das heißt, ich mag Technik. Ich probiere auch gerne neue Sachen aus. Und hier, glaube ich, kann uns die Technik tatsächlich helfen. Das Problem ist, in Deutschland muss man ja mit alles und jedem Geld verdienen. Und das könnte schwierig werden. Denn es wird erstmal nur Geld kosten. Und damit wird sich das Interesse daran in einem eher überschaubaren Rahmen halten. Und doch könnte es sein, dass schon in wenigen Jahren die ersten Menschen innerhalb Deutschlands zu Klimaflüchtlingen werden. Lösungen wie ein Tempolimit, wie das Verbot von Verbrennermotoren, Holz- und Pelletheizungen, massiver Ausbau der regenerativen Energien, sind langfristige Lösungen. Sie werden helfen, ohne Frage. Aber nicht sofort. Es wird trotzdem jedes Jahr wärmer werden. Das können wir nicht mehr verhindern. Es braucht also auch kurzfristige Lösungen. Und dazu brauchen wir Wasser! Wir müssen Wasser aus der Nord- und Ostsee nehmen, entsalzen und dann dahin schicken, wo es gebraucht wird. Das ist eine rein technische Lösung. Sie verhindert nichts. Sie kann das Ganze nur verlangsamen. Ohne die langfristigen Lösungen geht nichts. Aber dieses verlangsamen kann unser aller Leben retten. Vor allem das unserer Kinder und Enkelkinder. Ich habe spaßeshalber mal nachgesehen, und es gibt jede Menge Entsalzungsanlagen. Ihnen allen gleich ist, sie brauchen extrem viel Energie. Es gibt aber auch ein Patent, in dem per Zentrifugalkraft, also durch Rotation, das Salz vom Wasser getrennt wird. Ich bin kein Fachmann, noch Wissenschaftler. Aber wir müssen ganz schnell effiziente, möglichst kostengünstige Verfahren finden, um Wasser zu entsalzen. Denn damit alleine ist es ja nicht getan. Wenn wir das Wasser entsalzen haben, dann müssen wir es auch noch da hin transportieren, wo es gebraucht wird. Da ist es doch gut, dass die Deutsche Bahn noch dem Staat gehört. Da könnte man doch auch Wasserleitungen legen entlang der Bahntrassen. Das ist nur eine Idee. Es gibt sicher noch andere Möglichkeiten. Klar ist. Die Zeit ist mehr als knapp!

Ullrich Slusarczyk

[1] https://www.n-tv.de/panorama/Apokalyptische-Zustaende-Extreme-Hitze-fuehrt-zu-Duerredrama-und-Wasserkrieg-in-Italien-article23458900.html

[2] https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/einmal-duschen-ist-wie-15-mal-smartphone-laden-so-viel-energie-kann-man-beim-duschen-sparen-sagt-ein-experte-a/

[3] https://www.waz.de/politik/flutkatastrophe-ahrtal-jahrestag-krieg-krise-bevoelkerungsschutz-id235872103.html

[4] https://blog.tagesanzeiger.ch/wettermacher/index.php/475/das-ammenmaerchen-vom-boesen-durchzug/

[5] https://www.spektrum.de/frage/koennen-glasscherben-waldbraende-verursachen/1668836

[6] https://twitter.com/Kachelmann/status/1293437667171065856

About

Ullrich Slusarczyk 1963 in West-Berlin geboren. Jetzt in Hannover. Sehr viel gemacht im Leben und sehr viel gesehen. Schreibe gerne. Bin für direkte Sprache bekannt, manchmal berüchtigt. Halte nichts davon, Fakten auf einem DIN A4 Blatt breitzutreten, wenn das Wort „Idiot“ ausreicht. Schreibe jetzt hier die Kolumne hauptsächlich. Meine Themen sind: Gesundheit, Digitalisierung, Urheberrecht und Energie. Ich bin kein Wissenschaftler, logisches Arbeiten und Denken ist mir aber nicht fremd. Bin ein Wissenschaftsfan. Lese Science Fiction. Habe Karl May gelesen, aber auch Antoine de Saint-Exupéry oder Stanislav Lem. Mastodon


Kommentare

2 Kommentare zu Die Klimakatastrophe

  1. Das wird niemand mehr stoppen…. die relevanten Kipppunkte sind allesamt erreicht. Gigatonnen an CO2 und Methan werden aus den arktischen Permafrost entweichen!!!

    Es wird noch sehr viel heißer und trockener werden.

    Aber die Politik reagiert nicht… Statt dessen weiter der übliche Lobbyismus und Gezanke…

  2. Bastian schrieb am

    Und dann stelle ich mal die ganze dumme Frage: Warum lässt man eigentlich das Süßwasser der großen Flüsse 365/24/7 ungehindert abfließen und verteilt es nicht auf Sickerflächen, speichert es in Kavernen und transportiert es dahin wo es gebraucht wird. Die Meere haben schon genug Wasser. Der sinkende Salzgehalt stoppt übrigens den Golfstrom.

    Und dann ist noch das Regenwasser, was man speichern könnte…

    Lieber warten wir auf die nächste Flut und saufen temporär ab.

    Aber was weiß ich denn.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Newsletter

Um unseren Newsletter zu abonnieren geht bitte auf diese Seite und abonniert die Liste.

Archiv aller Artikel