Dichter und Denker

Der Denker-Club, Karikatur, 1825.

Bullauge Schon Heinrich Heine sagte: Die Deutschen sind ein gemeingefährliches Volk: Sie ziehen unerwartet ein Gedicht aus der Tasche und beginnen ein Gespräch über Philosophie.

Weniger bekannt ist, dass wir auch ein Volk von WissenschaftlerInnen, IngenieurInnen und ErfinderInnen sind.

Weltweit melden nur die USA mehr Patente pro Jahr an. Dann folgt schon Deutschland. Unmengen an berühmten WissenschaftlerInnen, ForscherInnen und IngenieurInnen sind deutsch oder deutschen Ursprungs. Übrigens auch und vor allem im Bereich Medizin.

Vielleicht mit ein Grund, warum ausgerechnet wir glauben, die Klimakatastrophe mit Technik schon irgendwie in den Griff zu bekommen.

Aber, haben sie schon mal etwas gebraucht, das sie dringend brauchen, und wenn ja, wo haben sie es gefunden? Wenn die Antwort jetzt China lautet, haben Sie eine erste Antwort auf eines unserer Probleme. In Deutschland braucht man für einen Kredit zur Finanzierung einer Erfindung/Innovation einen Businessplan. Und am besten gibt man gleich mindestens 10 % der Firmenanteile ab. Wer in Deutschland pleite geht, ist gesellschaftlich out. Risikobereitschaft in der Finanzwelt Deutschlands, Fehlanzeige. Lieber spielt man mit Rohstoffpreisen oder verkauft den Kleinanlegern Finanzdienstleistungen, die nur der Bank nutzen. Und so kommt es, dass ein Problem nur als Problem gesehen wird und nicht auch als Chance. Es war und ist klar, dass die Elektroautos kommen werden. Niemand kann das mehr aufhalten. Und doch versuchen es noch viele. Die Klimakatastrophe, auch sie wird kommen. Niemand erwartet mehr realistischerweise, dass die Staaten dieser Welt das noch wirklich aufhalten. Zwar gibt die Koalitionsvereinbarung der Regierungsparteien zumindest ein wenig Hoffnung, aber ich sehe schwarz. Dabei könnten wir so viel machen.

Dieser Planet wird der blaue Planet genannt. Diese Bezeichnung kommt nicht von ungefähr. Bedauerlicherweise gibt es ein ziemliches Ungleichgewicht, was die Anwesenheit von Wasser auf den Landmassen anbetrifft. Und auch in Deutschland sinken die Grundwasserspiegel dramatisch. Statt zu überlegen, wie man z.B. Wasser entsalzt aus der Nord- und oder Ostsee, redet man lieber von Hilfe für die Waldbesitzer. Natürlich sind Millionen Bäume nicht durch die Borkenkäfer vernichtet worden, sondern weil die Bäume nicht genug Wasser hatten und sich nicht wehren konnten.

Schon 2007 [1] war dieses Problem bekannt und wurde am Tag des Waldes öffentlich thematisiert. Aber wie man den nun Wasser dahin bringt, wo es gebraucht wird, darüber hat niemand nachgedacht.

Stattdessen wurden Studien in Auftrag gegeben. Leider habe ich das Gefühl, als wenn diese Studien in Wahrheit nur dazu dienen, dann nichts zu tun. Denn meistens dauern solche Studien länger als die Amtszeit des Auftraggebers.

Wasser

Wasser entsalzen ist technisch möglich, aber relativ aufwendig und teuer. Und wer soll das bezahlen? Und wie würde man das Wasser dann dahin bekommen, wo man es braucht. Wir können sowas entwickeln. Aber wer würde das finanzieren?

Dabei gibt es einen ganzen Kontinent, der brauchbare Technik in diesem Gebiet gebrauchen könnte. Afrika leidet an Wassermangel. Aber wir regen uns lieber über Wirtschaftsflüchtlinge auf, statt selber aktiv zu werden. Risikobereitschaft gleich null.

Wie viele Flüchtlinge könnte man wohl vermeiden, wenn es Wasser in Afrika geben würde. Da wo man es braucht?

Genauso ist es mit Wind- und Solarstrom. Müssen alle Windräder wirklich so riesig sein? Warum nicht Kleinere auf dem Dach oder den Ecken von Häusern. Die müssen gar nicht das ganze Haus mit Strom versorgen. Aber vielleicht die Treppenhaus- und Kellerbeleuchtung. Eventuell noch ein paar Notstromsteckdosen pro Wohnung für medizinische Geräte. Es gäbe so viele Möglichkeiten. Ich habe hier nur zwei kurz angerissen. Stattdessen müssen Menschen mit Ideen bei uns in die „Höhle der Löwen“. Wie lächerlich.

Natürlich könnte man auch begradigte Flüsse wieder renaturieren. Aber auch das kostet Geld. Und wer will schon gerne sein Eigenheim aufgeben, nur weil ein Fluss einen Bogen machen soll. Ganz abgesehen von den Kosten für die Kommunen.

Und doch werden wir auf Dauer auch das machen müssen. Wie das Ahrtal klargemacht hat, die Klimakatastrophe ist keine Einbildung, kein Schreckgespenst von ein paar spinnerten Linken und Ökos, sondern Realität.

Strom

Was hat es nicht alles an lächerlichen Aussagen in Bezug auf Elektroautos gegeben. Drohende Blackouts wurden heraufbeschworen. Arme Kinder in Afrika, die für uns Kobalt aus der Erde mit den bloßen Händen holen müssen für unsere Elektroautos.

Es gab 2020 geschätzte 3,6 Milliarden Handys, die alle einen Akku haben. Ich hab keine Ahnung, wie viele Elektroautos man bräuchte, um das zu toppen. Ökologische Katastrophen in Südamerika für Silizium in den Batterien.

Um das klarzustellen. Kinderarbeit ist inakzeptabel und gehört verboten. Und ja, es gibt Rohstoffkonzerne, die nur an Profit denken und denen die Umwelt völlig egal ist. Witzig dabei finde ich, das ausgerechnet solche Leute sich aber über Konzerne wie Nestle nicht aufregen, die uns unser eigenes Wasser teuer verkaufen. Und natürlich ist ein Dieselmotor dem Elektromotor ökologisch gesehen natürlich völlig überlegen.

Dabei hat ein Elektromotor inklusive Batterien durchschnittlich 200 Teile, während ein Verbrenner auf ca. 1400 Teile kommt. Der Wirkungsgrad eines Elektromotors liegt bei ca. 85 %, die an den Antriebsrädern ankommen. Der eines Verbrennermotors bei ca. 21 %. Und dann wären da ja noch die großen Energiekonzerne, die natürlich an Wind- und Solarenergie nicht verdienen können. Und so wurden Hindernisse en gros geschaffen. Mindestabstände wegen imaginären Infraschall (Windräder), der rechnerisch schon längst in das Reich der Fantasie verwiesen wurde. Solarzellen, die man nicht privat nutzen darf ab einer bestimmten Größe. Zwar gab es einige Erleichterungen (Balkonkraftwerke), alles in allem aber ist auch im Bereich Solarstrom Deutschland eher ein Entwicklungsland den Vorreiter in Sachen Klimaschutz! Die Kombination Solarzellen und Ackerbau z.B. wird kaum genutzt. Dabei gibt es auch hier jede Menge Möglichkeiten. Himbeeren, Erdbeeren, Äpfel und Birnen, sogar Wein [2]. Bauern, die auch Strom produzieren? Wo kommen wir denn da hin!

Wir haben Unmengen an fähigen Köpfen. Es wird Zeit, ihnen mehr zu vertrauen als denen, die nur Geld kennen und sonst nichts.

https://youtu.be/EZdy41sWCsY

Ullrich Slusarczyk

[1] https://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/klimawandel-baeume-sterben-aus-wasser-wird-knapp-1409752.html

[2] https://www.nzz.ch/wissenschaft/im-schatten-einer-solaranlage-wachsen-wein-und-beeren-besser-ld.1649510

About

Ullrich Slusarczyk 1963 in West-Berlin geboren. Jetzt in Hannover. Sehr viel gemacht im Leben und sehr viel gesehen. Schreibe gerne. Bin für direkte Sprache bekannt, manchmal berüchtigt. Halte nichts davon, Fakten auf einem DIN A4 Blatt breitzutreten, wenn das Wort „Idiot“ ausreicht. Schreibe jetzt hier die Kolumne hauptsächlich. Meine Themen sind: Gesundheit, Digitalisierung, Urheberrecht und Energie. Ich bin kein Wissenschaftler, logisches Arbeiten und Denken ist mir aber nicht fremd. Bin ein Wissenschaftsfan. Lese Science Fiction. Habe Karl May gelesen, aber auch Antoine de Saint-Exupéry oder Stanislav Lem.


Kommentare

Ein Kommentar zu Dichter und Denker

  1. Thomas Raster schrieb am

    Also mein Name muss wohl Hase sein. Auf Ihre Frage hin, ob ich schon mal etwas gebraucht hatte, was ich dringend brauchte, wäre meine Antwort wohl nicht China gewesen, sondern eher der Supermarkt für meinen alltäglichen Bedarf oder die Mutter Natur für richtig gute Luft. Wie Sie nun sehen können, scheint meine Denkweise eine andere zu sein. Es ist sehr schön zu lesen, wie Sie versuchen bestimmten Leuten Mut zu machen, aber da im ganzen Artikel finanzielle Begriffe vorkommen, bin ich nun etwas irritiert, worauf dieser Post hinaus will. Aber was weiß ich schon.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Newsletter

Um unseren Newsletter zu abonnieren geht bitte auf diese Seite und abonniert die Liste.

Archiv aller Artikel