Neue Horizonte, unerkannte Herausforderungen

Ein Gastartikel zur 5. PirateSecon von Anja Hirschel

Chris Boos |  CC BY-NC-SA Pirate Secon / Denk Selbst e.V.

Bereits zum 5. Mal fand dieses Wochenende die PirateSecon (Piraten-Sicherheitskonferenz) im Herzen von München statt. Stets parallel zur Münchner Sicherheitskonferenz MSC werden dabei Sicherheitsthemen mit dem Fokus auf die technischen Aspekte thematisiert. In diesem Jahr stand die Konferenz unter dem Motto “„Neue Horizonte – unerkannte Herausforderungen”” und befasste sich unter anderem mit den Chancen und Risiken durch die weitere Entwicklung von künstlicher Intelligenz.

“Auf der PirateSecon werden Themen behandelt, die unsere Lebenswelt und Sicherheitsarchitektur in den nächsten Jahren massiv beeinflussen werden”, eröffnet Alex Kohler die diesjährige Konferenz.

Tag 1

In der Keynote des ersten Tages sprach Chris Boos über die wirtschaftlichen Aspekte von KI, die Mensch-Maschine-Beziehung und den Umgang von Gesellschaften mit Informationen und der Zukunft der Arbeit. “AI, once deployed, will change the economic model that we have built our life on!”

Dr. Anna Müllner |  CC BY-NC-SA Pirate Secon / Denk Selbst e.V.

Dr. Anna Müllner erklärte die Genom-Editierung via CRISPR/Cas und die Problematik der aktuellen EU-Rechtslage zu diesem Thema. Ivor Kollár gab einen tiefen Einblick in die Datensicherheitsaspekte und Möglichkeiten des Microsoft-Active Directory aus Hackersicht. Vorträge zur geopolitischen Bedeutung der künstlichen Intelligenz (Alessandro Guarino), der Wahrnehmung der Sicherheit in Europa (Patrick Breyer) und den sozialen Netzwerken als Orte des Verbrechens (Elina Radionova-Girsa) bildeten eine breit gefächerte Themenauswahl. Peter Stummer vom Vienna Institute for Digital Privacy ermunterte das Publikum, zum Thema der digitalen Unsichtbarkeit in direkten Dialog zu treten, was auch rege angenommen wurde.

Tag 2

Yvonne Hofstetter |  CC BY-NC-SA Pirate Secon / Denk Selbst e.V.

Am zweiten Tag der Konferenz berichtete Adam Wolf eindrücklich von seinem Einsatz als Kapitän in der Seenotrettung und beleuchtete in einem moderierten Panel zusammen mit Schoresch Davoodi die Ursachen von Flucht und Migration. Nach einer regen Diskussion über die Rolle von China in Afrika folgte Yvonne Hofstetters Vortrag zum Wettrüsten in der künstlichen Intelligenz. Dabei wurden sowohl die ethischen Aspekte der militärischen Nutzung als auch die Produkthaftung beim Einsatz von KI lebhaft diskutiert. Dr. Isabella Gekel als letzte Vortragende stellte ihren Untersuchungen darüber vor, wie KI unseren Alltag verändert. Sie warf einen differenzierten Blick auf die gesellschaftlichen Veränderungen und nannte Aspeke, die zu einer rationalen Auseinandersetzung mit der Thematik bedacht werden müssen.

Dr. Isabella Gekel |  CC BY-NC-SA Pirate Secon / Denk Selbst e.V.

Aufgrund des internationalen Publikums – Teilnehmer waren in diesem Jahr bis aus Litauen angereist – war Englisch sowohl für die Moderation als auch alle Vorträge Konferenzsprache. Zusätzlich zur Teilnahme direkt vor Ort konnten sich Zuschauer per Livestream über das Internet zuschalten und den Liveticker verfolgen. Die einzelnen Vorträge werden auf der Seite der PirateSecon zeitnah zum Nachschauen angeboten.

Ivan Bartoš und Günther H. Oettinger |  CC BY-NC-SA Pirate Secon / Denk Selbst e.V.

Die PirateSecon legt stets Wert darauf, nicht nur eine innovative Auswahl an Themen und Sprechern zu bieten, sondern auch internationale Experten unterschiedlicher Fachrichtungen in Dialog zu bringen und zu vernetzen. Schon im Vorfeld der Konferenz hatten sich Piraten aus der gesamten EU mit Experten aus der Wirtschaft, Politik, Forschung und Militär getroffen. So diskutierte u.a. der Vorsitzende der tschechischen Piraten, Ivan Bartoš im Bayerischen Hof mit EU-Kommissar Oettinger, dem estnischen Präsidenten Kaljulaidovou und Rosemary DiCarlo (Under-Secretary-General for Political and Peacebuilding Affairs der UN). Gregory Engels, Kandiat bei der kommenden Europawahl, besprach am Rande eines Panels zu Cybersecurity und Digitalisierung in der Botschaft von Québec die aktuellen transatlantischen Entwicklungen und Medienstrategien.

Auf das geplante Thema für das kommende Jahr angesprochen, antwortet der Hauptverantwortliche für die Pirate Secon, Alex Kohler lachend: “Wir sind bereits in der Planung und werden bei der Themenauswahl sicher wieder unserer Zeit voraus sein.”

Dieses Statement lässt uns gespannt auf die Agenda der kommenden 6. PirateSecon schauen.


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel