Kreisverbände – Beispiel Dortmund

Piratenpartei NRW | CC BY Piratenpartei Deutschland

Videokonferenz auf dem Landesparteitag in Dortmund | Public Domain

Videokonferenz auf dem Landesparteitag in Dortmund | Public Domain

Wie sieht es 2017 bei der Piratenpartei in Dortmund aus? Wir hatten einige Piraten in Bezirksvertretungen (Gliederung unterhalt des Stadtrates) gewählt bekommen. Wir hatten zwei Piraten in den Stadtrat gewählt bekommen. Aktuell überlegen einige Vertreter der Bezirksvertretungen, die Partei zu verlassen. Ein Stadtratsmitglied hat die Partei bereits verlassen.

Es gibt im Augenblick Bedenken, ob wir den Kreisverband weiter aufrecht erhalten können, weil wir evtl. keinen neuen Vorstand mehr gewählt bekommen. Aber es gibt auch von einzelnen Mitgliedern die Aussage: Bevor der Kreisverband den Bach runter geht, lasse ich mich lieber selber in den Vorstand wählen. Es gibt auch von einigen Mitgliedern die Aussage: ich bin in das Mandat X gewählt worden. Solange das Mandat läuft, mache ich auf jeden Fall für die Partei weiter. Anschließend: Mal sehen. Es gibt auch von einigen Mitgliedern die Aussage: Ich habe mich mal nach anderen Parteien umgesehen, weil ich auf jeden Fall weiter politisch arbeiten möchte, aber die Piraten sind für mich alternativlos.

Im Kreisverband gab es einen harten Kern von ca. zehn bis 15 Mitgliedern, die den Betrieb aufrecht erhalten haben. Es fallen einem auf Anhieb vier sehr aktive Dortmunder Mitglieder ein, die vor kurzem die Partei verlassen haben – sehr schade. Ob der Kreisverband weiter existieren wird – wir werden sehen; ob der Kreisverband nicht nur weiter existieren sondern auch weiter arbeiten wird – wir werden sehen.

In Dortmund gibt es ein relativ deutliches Nazi-Problem. Es gab einige sehr aktive Piraten, die sich im Kampf gegen die Nazis engagiert hatten, die die Partei aber verlassen haben. Das wird die Nazis sehr freuen. Es gab aber auch die Anmerkung aus dem Kreisverband, dass man sich vom Landes- und Bundesvorstand zu wenig unterstützt fühlte im Kampf gegen die Nazis… . Unser Engagement gegen Rechts ist bei anderen etablierten Parteien in Dortmund sehr gut angekommen und hat zu vielfältigen Kontakten geführt. Wie es in dieser Hinsicht weitergeht, muss sich zeigen.

Es gibt auch die Idee, statt einiger Kreisverbände einen Bezirksverband zu gründen – wir werden sehen.

Man darf auf die nächste Kreismitgliederversammlung gespannt sein. Sobald es Neuigkeiten gibt, vielleicht mehr an dieser Stelle.

Download as ePub


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA