Auf der Marina Kassel – Teil III

CC BY-NC-SA 2.0 Lutz Hohle

Nach Teil eins und zwei  ist dies der dritte und letzte Teil mit Interviews von Teilnehmern der Marina Kassel.

 

Michael Behrendt  2. Vorsitzender LV Hessen (@mib303)

Michael Behrendt

Kristos: Danke, dass auch du dir Zeit für ein paar Fragen genommen hast. Was genau hast du dir bisher angehört?

Michael: Gleich den ersten Slot “Zusammenarbeit Landesverbände und Bundesverband – Wie können wir die Zusammenarbeit konstruktiv gestalten?”  Sonntag war ich in den Wahlkampf-Slots vom LV Bayern und LV Hessen. Als Vertreter war ich auch eine Zeit lang im Schatzmeister Club bzw. Länderfinanzrat. Es ging mal wieder hauptsächlich um die zwei Standardthemen “Rechenschaftsberichte” und “P-Shop”.

Kristos: Um was ging es bei der Zusammenarbeit Landesverbände und Bundesverband und was war für dich da wichtig?

Michael: Es ging darum, wie man die Zusammenarbeit zwischen dem Bund und den Landesverbänden verbessern kann. Es ist etwas in eine Tooldiskusion ausgeartet, aber die Landesverbände waren am Ende einstimmig dafür, dass der Bundesvorstand die Tools zur Kommunikation und die Art der Zusammenarbeit vorgibt. Das kenne ich eigentlich so nicht, dass sich mal alle einig sind bei uns. Gefällt mir sehr und es gibt große Hoffnung für die Zukunft.

Kristos: Danke, und um was ging es bei den Wahlkampf Slots vom LV Bayern und LV Hessen und was war da dann für dich wichtig?

Michael: Bayern und wir Hessen haben von der Wahlkampfplanung berichtet. Wir stehen beide noch sehr am Anfang und es gibt viel zu tun. Andere Landesverbände haben Unterstützung beim Unterstützerunterschriften sammeln und beim Wahlkampf angekündigt, auf die wir gerne zurück kommen werden.

Kristos: Bei der Marina geht es ja auch um das Vernetzen der $Leute, wie wichtig ist das für dich?

Michael: Ich persönlich bin recht gut vernetzt, habe aber auf dieser Marina sechs neue Piraten kennengelernt, so viele wie noch nie auf einer Marina. Gerade für neue Vorstände halte ich es für sehr wichtig, sich zu vernetzen. Man sieht, dass andere Landesverbände ähnliche Probleme haben, man kann sich austauschen und es ist gut, die Leute mal persönlich zu treffen, die man sonst nur aus Mumble-Sitzungen oder aus Emails kennt.

Kristos: Kommen dabei auch §Leute mit unterschiedlichen Denkansätzen bzgl. der politischen Ausrichtung der Partei ins Gespräch?

Michael: Ich habe festgestellt, dass wir alle ähnlich ticken auch wenn wir kreuz und quer aus Deutschland kamen. Größere Gräben oder Meinungsverschiedenheiten habe ich nicht wahrgenommen, da gab es schon andere Marinas, aber da hatten wir auch noch diverse Lagerkämpfe innerhalb der Partei.

Kristos: Gibt es etwas, das dir hier besonders gefällt oder was ändern würdest?

Michael: Ich fände es gut, wenn wir auch wieder mehrere Slots gleichzeitig anbieten würden, um auch in kleineren Gruppen etwas zu erarbeiten. Ich bin schon sehr gespannt auf die kommenden Programmworkshops.

Kristos: Gibt es noch etwas, was du uns sagen möchtest?

Michael: Ich fand die Marina super, ich hatte in der letzten Zeit ein leichtes Motivationstief und fand diese Marina sehr motivierend. Es hat super viel Spaß gemacht und ich bin wieder voll motiviert und werde mich in Hessen um den Wahlkampf kümmern.

Kristos: Danke das du dir Zeit genommen hast 🙂

Michael: Bitte gerne.

 

Luise Globig, stellvertretende Vorsitzende der jungen Piraten (@LuiseGlobig)

Kristos: Hi Luise, danke, dass auch du dir Zeit für ein paar Fragen genommen hast. Warum bist du hier?

Luise: Auf der Marina geht es hauptsächlich um die Vernetzung und Verbesserung der Kommunikation untereinander. Da wir alleine nicht viel erreichen können ist Zusammenhalt und Zusammenarbeit sehr wichtig. Wir treffen uns sowohl bei den Piraten, als auch bei den JuPis hauptsächlich digital und das hat auch einige Vorteile, vor Allem, wenn man aus einem Flächenland kommt, aber in der direkten Kommunikation lernt man sich ganz anders kennen und verstehen.

Kristos: Was hast du dir bisher angehört?

Luise: Da dies die erste Marina ist, die ich besuche, bei der Alles in großer Runde besprochen wird, kann jeder sich natürlich auch zu jedem Thema einbringen, wenn er das gerne möchte. Thematisiert wurde von Möglichkeiten zu Verbesserung der Kommunikation über bessere Strukturierung der Manpower (in AGs) bis hin zu den kommenden Wahlkämpfen eine Viehlzahl von interessanten Themenbereichen.

Kristos: Um was ging es da genau, was war für dich da wichtig?

Luise: In einem Themenbereich ging es um die Struktur der Partei und die Bündelung der Manpower. Hier ist es natürlich interessant zu sehen, wie Strukturen sich entwickeln könnten, und an welcher Stelle die Jungen Piraten ansetzen und ihre Meinung einbringen und erweitern können. Außerdem stehen ja die Jungen Piraten am Anfang der Bildung einer Struktur. Hier ist es gut an Vorteilen, den Nachteilen und der Entwicklung der Struktur der Piraten zu lernen, ohne diese eins zu eins übernehmen zu wollen.

Kristos: Welches Thema war für Dich hier auf der Marina besonders wichtig?

Luise: Ich finde es extrem spannend, wenn einzelne Landesverbände von ihren Projekten erzählen. Manches geht bei der Vielzahl der Informationen, die jeden Tag auf einen hereinströmen, unter.

Kristos: Kommen dabei auch $Leute mit unterschiedlichen Denkansätzen bzgl. der politischen Ausrichtung der Partei ins Gespräch?

Luise: Die politische Ausrichtung der Piraten ist an sich relativ nah aneinander, aber trotzdem merkt man in der Zusammenarbeit natürlich immer wieder, wie gut man sich dann noch an den letzten Details reiben kann. Ich hatte einige Unterhaltungen auf der Marina, in denen ich plötzlich verstanden habe, wie andere zu dem einen oder anderen Schluss gekommen sind, wie die eine oder andere Entscheidung zustande gekommen ist, und ich glaube, das ist ein extrem wichtiges Element.

Kristos: Gibt es etwas, das dir hier besonders gefällt oder was ändern würdest?

Luise: Wir Piraten sind zum Großteil Menschen, die immer Vieles besser machen wollen. Es wäre gut, wenn vor der nächsten Marina noch einmal deutlich gemacht werden würde, dass man Wünsche an die Veranstaltung gerne im Vorhinein äußern kann. Es wird sicher nicht immer alles funktionieren, aber Kommunikation hilft. Soviel zum Thema Kommunikation an die Orga; zum Thema Kommunikation von der Orga wünsche ich mir, dass im Vorhinein gemeldet wird, ob und wo Hilfe gebraucht wird. Zum Beispiel Dinge, die gebraucht werden mit zur Marina zu bringen ist oftmals möglich, wenn man vorher weiß, was gebraucht wird.

Kristos: Gibt es noch etwas, was du uns sagen möchtest?

Luise: Es ist immer leicht zu meckern, aber schwer etwas besser zu machen, darum möchte ich mich an dieser Stelle nochmal bei allen bedanken, die die Marina organisiert haben, die Slots auf der Marina hatten, oder anderweitig auf der Marina gearbeitet und gewirkt haben.

Kristos: Danke das du dir Zeit genommen hast 🙂

Luise: Sehr gerne. 🙂

 

Kleines Fazit vom Sperling

Sowohl auf Twitter, als auch in anderen Medien und vor allem anhand der Interviews kann man gut erkennen, wie sehr der innerparteiliche Kommunikationsprozess und der Umgang miteinander gereift ist. Eine Marina ohne großen Streit, ohne Herabwürdigungen des Andersdenkenden und mit viel Einigkeit in prinzipiellen $Dingen ist ein großer Erfolg. Vielleicht hängt das auch ein bisschen damit zusammen, das die eine oder andere Dramaqueen nicht mit an Bord war – oder einfach nur an der insgesamt immer besser werdenden Stimmung.

Auch für den Sperling war nicht ausreichend klar, dass die Basis bei den zu besprechenden $Dingen Einfluss hat, aber das wird “die Orga” sicher in Zukunft noch lauter kommunizieren. Das aus Kostengründen nicht gestreamt wurde ist zu verschmerzen, zumal Störfeuer und Provokationen über Twitter damit auch wegfielen.

Schön findet der Sperling, das wir wohl endlich aufhören wollen, alle verfügbaren Tools in möglichst vielen Varianten live zu testen. Das jeder macht, was er denkt oder wozu gerade jemand da ist, der sich auskennt, mag zwar ein sehr freier Ansatz sein, strukturell ist es aber nur bedingt klug. Eine Bündelung der knappen Ressourcen ist wichtig und nötig – solange wir immer ein Backup-System haben, das möglichst fliegend einspringen kann 🙂

Download as ePub


Kommentare

2 Kommentare zu Auf der Marina Kassel – Teil III

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA