Piraten wollen Flüchtlinge mit Freifunk versorgen

News | CC BY 4.0 Jonathan Dehn

Kommentare

3 Kommentare zu Piraten wollen Flüchtlinge mit Freifunk versorgen

  1. Tom Gebhardt schrieb am

    Wie wäre es mal zur Abwechslung mit einem Löschversuch des Feuers in Afrika statt immer nur die Flucht davor zu unterstützten! Armuts- und Kriegsflüchtlinge sind Opfer der globalen amerikanischen Destabilisierungspolitik im Interesse transnationaler Konzerne. Afrika wurde durch Nato-Einsätze, CIA-Geheimdienstaktionen, Ermordung der Führer (s. Gadaffi) usw. bewusst destabilisiert! Dagegen muss protestiert werden! Deutschland raus aus der Nato – Friedensinitiative fordern: USA/Nato mit Russland/Iran an einen Tisch; Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten fremder Staaten; Hussein, Gadaffi, Assad usw. sind in der Entwicklung multikulturell verfeindeter afrikanischer Stammesgesellschaft das kleinere Übel gegenüber Bürgerkrieg und Heimatvertreibung. Es gilt: Wenn es brennt, flüchtet man nicht vor dem Feuer, sondern löscht es! Deutschland sollte das “Löschen” finanzieren nicht die Flucht! Mit Wlan ist noch kein Feuer gelöscht worden!

    • Deine Forderung der “Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten fremder Staaten” klingt wie die von der UdSSR propagierte “friedliche Koexistenz” um in den Satellitenstaaten freie Hand zu haben. Willst du wirlich zuschauen wie ein Diktator die eigene Bevölkerung abschlachtet? Willst du Schurken wie Kim Jong-Un, Assad, Omar Hassan al-Baschir, Mugabe oder Alexander Lukaschenko gewähren lassen? Ist ein Handelsembargo eine “Einmischung in innere Angelegenheiten”? Oder ignorieren wir Missstände in anderen Ländern, solang wir nur Handel treiben können? Jeder Mensch sollte in einem freien Land leben können. Sich in Sicherheit entfalten, bilden und reisen dürfen. Für die Länder in denen das nicht so ist sollten wir Ideen haben wie ein Regimewechsel zum Besseren hin herbei geführt werden kann. Wir sollten uns einmischen; unbedingt!

      • M. S. Europa schrieb am

        Im Einmischen ist der Westen ja Meister aller Klassen. Da gibt es ja nun wirklich nichts nachzuholen. Ich weiß nicht, ob ich es Naivität oder Überheblichkeit nennen soll, wenn man hier mit “westlichen Werten” argumentiert. Und ob man durch solche Einmischung nicht noch größeren Schaden anrichtet als man zu verhindern sucht, da sind doch spätestens seit dem “Kampf gegen den islamistischen Terror” erhebliche Zweifel angebracht. Der Westen braucht Feinde, ohne sie kann er nicht glänzen. Es ist ein Glanz von dem sich so manch einer nur zu gerne blenden lässt … oder selber schmückt.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA