Gen-Forschung in Island stellt Fragen an uns alle

Island-Panorama | CC BY-SA Andreas Tille

Kommentare

Ein Kommentar zu Gen-Forschung in Island stellt Fragen an uns alle

  1. Rüdiger schrieb am

    Spannendes Thema!

    Daten sind Grundsätzlich ein sehr heikles Thema. Deshalb bin ich der Meinung je mehr Daten desto mehr Toleranz und Selbstbestimmung zu Gunsten des betroffenen Individuums. Der Einzelne soll dann Informationen erhalten, wenn er sie auch wirklich haben möchte. Als Überbringer eignet sich in erster Linie eine Vertrauensperson. Das könnte z.B. sowohl ein Arzt oder ein Seelsorger mit Schweigepflicht sein.

    Dennoch Daten sind tickende Zeitbomben. Wer negativ betroffen ist benötigt definitiv mehr Schutz.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA