Gefahrengebiete? Nein, danke! Piratenantrag bekommt Rückenwind durch Experten

Große Klobürste in Hamburg #Gefahrengebiet | CC BY-SA 2.0| Sugar Ray Banister

Kommentare

Ein Kommentar zu Gefahrengebiete? Nein, danke! Piratenantrag bekommt Rückenwind durch Experten

  1. Rüdiger schrieb am

    Manch merkwürdige “Polizeikontrolle” habe ich selber schon erleben dürfen! Besonders krass empfinde ich Autokontrollen bei denen es um Kontrollen in Zivil geht. In einem Beispiel vor ca. 10 Jahren, war ich alleine unterwegs, fuhr von der Autobahn auf einen Rastplatz und wurde dort von zwei Männern und einer Frau in Zivil in eine Kontrolle verwickelt. Keine dieser Personen hat sich mir vorgestellt und mir ihren Amtsausweis vorgezeigt, es gab keine Quittung oder sonstige Belege. Aber überall wurde herumgewühlt. Spätestens da wurde mir bewusst wie hilflos ich in diesem Moment gewesen bin und wie totalitär dieser Vorgang als Ganzes abgelaufen ist. Menschenrechte? An die erinnert sich ein Politiker doch nur, wenn er sich im Ausland zum Beispiel in China befindet. Bei uns kann der Mensch der sich auf Menschenrechte berufen möchte, froh sein, wenn er danach nicht diffamiert wird.

    Dabei müsste es selbstverständlich sein, dass einem in einer sogenannten freiheitlichen Welt, spätestens nach erfolgter Kontrolle, wenigstens ein Beleg, zur Eigenüberprüfung und zur eventuellen Reklamation, ausgestellt wird.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA