Basisdemokratie – Alleinstellungsmerkmal oder totes Pferd?

Audience Participation | CC NC 2.0 Matt Cornock

Kommentare

7 Kommentare zu Basisdemokratie – Alleinstellungsmerkmal oder totes Pferd?

  1. cmrcx schrieb am

    “In unserem Grundsatzprogramm ist sie fest verankert, unsere Basisdemokratie”

    Bitte? Weder im Grundsatzprogramm, noch in den letzten Wahlprogrammen zu Bundestags- und Europawahl steht irgendetwas über Basisdemokratie. Auch in dem zititerten Absatz nicht. In der Satzung kommt das Wort ebenfalls nicht vor, man kann die Basisdemokratie dort höchstens aus dem Basisentscheid oder den Mitgliederversammlungen ableiten.

    • Du hast sicher recht, dass es verschiedene Auslegungen unseres Selbstverständnisses gibt. Ich kenne auch einige Piraten, die dir zustimmen würden. Daher ist das Mumble zum Thema “Basisdemokrate” gewiss eine gute Sache. Solche Fragen sollten dort geklärt werden. Vielleicht bist du dabei.

  2. Joachim S. Müller schrieb am

    In dem zitierten Satz geht es um die Demokratie im Staat und nicht um die Basisdemokratie in der Partei. Letztere war immer nur eine Mär und so ein Termin ist demnach Zeitverschwendung. Geht einfach davon aus, dass jeder, der nicht kommt, dagegen ist.

    • Ich glaube, es steckt deutlich mehr dahinter. Wir wollen eine Mit-Mach-Partei sein, es gibt auch bereits viele basisdemokratische Meinungsbildungstools. Für mich persönlich funktioniert eine ideale Demokratie basisdemokratisch, aber das mag nur meine Auffassung der Dinge sein. Mit Sicherheit wird Moonopool im Mumble alle Positionen, die man zu diesem Thema einnehmen kann berücksichtigen und jeden zu Wort kommen lassen.

  3. moonopool schrieb am

    So hart wie Du, Joachim, würde ich es nicht formulieren. Aber wir werden am Freitag ganz sicher auch die Frage aufwerfen: “Wo steht denn eigentlich, dass die Piraten basisdemokratisch sind?” Und ganz im Sinne der Repräsentation gehen wir natürlich davon aus, dass jedes, das nicht kommt, sich sagt: Die werden das schon richtig machen 😉

  4. cmrcx schrieb am

    “Und ganz im Sinne der Repräsentation gehen wir natürlich davon aus, dass jedes, das nicht kommt, sich sagt: Die werden das schon richtig machen”

    Dann mach bitte für mich eine Ausnahme in Deiner Annahme. Erfahrungsgemäß gelingt es mir nicht, mich dort einzubringen. Ich wüsste auch nicht, wer mich dort repräsentieren soll.

  5. Das was Joachim S Müller oben anführt, ist eine gerechtfertigter und gut formulierter Ansatz, ..! Wie sinnverzerrend damit umgegangen wird, in manchen Antworten, zeigt doch gut wie weit “repräsentative”, real Politik auch schon bei den angeblich so freien” Piraten verankert und vorgedrungen ist, Aber was soll man dazu äussern, die Herrschafts- und Verwertungsstrukturen des Kapitals mit ihrem ehernen Regeln zur Gewinn und Wettberwerbssituation wurden bei vielen so massiv verinnerlicht, das sie immer noch meinen, wenn sie irgendwo „ganz weit vorne“ sind, hätten sie auch „alle Rechte“, sich im Interesse der Gemeinschaft äussern zu dürfen,… „The winner take it all”, as usual, wo ist da Basis, wo ist da Demokratie?

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA