Urheberrecht, Privatkopie und unlauterer Wettbewerb

Zu altes Urheberrecht? | CC-BY Tobias M. Eckrich

Kommentare

2 Kommentare zu Urheberrecht, Privatkopie und unlauterer Wettbewerb

  1. Johnny Dee schrieb am

    Grundsätzlich finde ich den Kommentar nicht schlecht. Mir fehlt allerdings eine Stellungnahme zum Argument, dass wenn alle legal Kopien anfertigen dürfen solange dies nicht kommerziell geschieht, nur noch sehr wenige ein “Original” kaufen werden. Der Rest holt sich eine Privatkopie aus dem Netz. Und das Argument ist ja dann immer, dass dadurch auch das nichtkommerzielle Kopieren indirekt in Konkurrenz mit kommerziellem Verkauf steht.

    • TurBor schrieb am

      Hallo Johnny, danke für deinen Kommentar. Zu der Frage, ob und wie Privatkopien bzw. Filesharing die Umsätze der Branche beeinträchtigt verweise ich auf den Reader (PDF), dort sind auch Studien zu finden, die den Zusammenhang zwischen der Verbreitung des Filesharings und sinkenden Erlösen zumindest anzweifeln. In unserer Broschüre (PDF) findet sich außerdem eine Reihe von Beispielen für Geschäftsmodelle, die nicht von der Verbreitung von Privatkopien betroffen sind und in vielen Fällen sogar davon profitieren.

      Grüße, Boris

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA