Die Flexirente -Traum oder Alptraum?

Retired in France | CC BY 2.0 Ernst Moeksis

Kommentare

4 Kommentare zu Die Flexirente -Traum oder Alptraum?

  1. Claus Martin schrieb am

    Das System der Rente ist falsch: Bürger zahlen in einen Topf, daraus werden Gelder für die Verwaltung entnommen und je nach Laune verfügt der Staat auch darüber und der Rest wird an die Rentner ausgezahlt. Das bedeutet, dass sich das eingezahlte Geld nicht vermehrt. Riesterrente und Rürup-Rente sind sind Fehlkonstruktionen, da sie dem Bürger das Risiko aufhalsen und der Staat sich aus seiner sozialen Verantwortung stiehlt, weil er unfähig ist, das Rentenproblem zu lösen. Die Lösung ist einfach: Das eingezahlte Geld muss sich vermehren und sicher sein. Also grosse Gemeinschaftsaufgaben damit finanzieren, wie Stromnetze, Kommunikationsnetze, Verkehrsnetze, Wasserversorgung. Die Kosten für den Erhalt und die Nutzung dieser Systeme müssen so festgesetzt werden, dass die Geldeinlagen der rentenzahlenden Bürger sich vermehren, so dass sie im Alter eine ausreichend hohe Rente erhalten können. Durch solch eine Methode kommt es auch zu einer sozial gerechten Umverteilung von Reichtum. Also wenn ein Bürger zum Beispiel im Laufe seines Berufslebens 100 000 Euro eingezahlt hat, sollte er im Rentenalter von dem Ertrag eines Vermögens leben können, das 1 Million Euro entspricht. Dieses Vermögen kann er dann auch an seine Erben vererben. Also keine Rente im herkömmlichen Sinne mehr, sondern gerechter, systematischer und sicherer Vermögensaufbau für alle Bürger.

  2. Lars Beck schrieb am

    Ich finde den Beitrag sehr gelungen! Ncht nur, weil die eigene Alternative gut erklärt wird, sondern das auch ein Artikel ist, in dem nicht nur ohne Begründung gebasht wird sondern auch mögliche Vorteile der Flexirente im jetzigen System gut erklärt werden.

  3. Schulym Apelojg schrieb am

    Ein umlagebasiertes Rentensystem ist nur dann langfristig stabil, wenn es folgende Elemente berücksichtigt: Mit den laufenden Beiträgen erfüllt man lediglich seine Schuldigkeit gegenüber Eltern und Großeltern mit der Reproduktion der Bevölkerung, vulgo Kinderkriegen, sichert man die eigene Rente und mit der Lebenserwartung wird ihre Höhe unerbittlich bestimmt. Eine Flexirente kann nur funktionieren, wenn sie alle drei Elemente berücksichtigt und austariert. Hier hapert es gewaltig bereits beim Honorieren des Kinderkriegen und solange das System das Nicht Kinderkriegen regelrecht fördert sollten wir uns jede Diskussion über die Flexirente ersparen

    Schulym

  4. Wenn ich Politiker waere, wuerde ich mich wahrscheinlich nicht mehr trauen, juengeren Leuten unter die Augen zu treten. Das Rentensystem ist und bleibt marode, wenn man nicht alle (ALLE !!) Buerger zu Einzahlungen heranzieht. Mit welchem Recht werden Beamte, Beamtengleiche und Politiker aller Ebenen von Einzahlungen ausgenommen, erhalten hinterher aber das Vier-, Fuenf- oder Mehrfache eines arbeitenden Menschen, der berufslebenslang eingezahlt hat ?! Und zugleich greifen eben diese rundum abgesicherten Politiker nach Belieben immer mal in die Rentenkasse, um politische Geschenke fuer die naechste (Wieder-)Wahl zu finanzieren. Dass das alles eine himmelschreiende Ungerechtigkeit und letztlich auch ein Verstoss gegen das GG ist, scheint niemanden in Regierungsverantwortung in Bund, Laender und Kommunen wirklich zu interessieren. Hauptsache, die eigene Kasse stimmt !

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA