Ein Flugzeug darf nicht verschwinden


Kommentare

3 Kommentare zu Ein Flugzeug darf nicht verschwinden

  1. Claus Martin schrieb am

    Es gibt so viele militärische Beobachtungssatelliten. Und die alle sollen viele Stunden lang kein einziges Bild des Flugzeugs gemacht haben ? Das halte ich für unglaubwürdig.

  2. Walter Straßer schrieb am

    Sinnlose Suche. Menschen sind schon lange tot. Kostet ein Schweine Geld, die nur die Staatsbürger bezahlen.. Die Suche wird doch nur weiterbetrieben, damit die kapitalistischen Unternehmen und imperialistischen Staaten (auch Deutschland gehört dazu!) bescheid wissen. Uns wird dann irgendwas vorgelogen. Halleluiahh! Walter

    • Für die Suche nach dem Wrack gibt es wohl zwei Beweggründe: Gewissheit über den Tod für die Hinterbliebenen. Das mag irre klingen, aber solange niemand gefunden ist können viele damit nicht abschliessen. Ich kannte viele Kriegerwitwen aus der Generation meiner Grosseltern die eben doch dachten “eines Tages kommt er heim”. Da hilft keine Vernunft, da helfen keine 40 Jahre Abstand. Da hilft nur das Foto eines Flugzeugwracks am Meeresgrund! Der andere Aspekt, und der ist auch für uns wichtig, ist die Klärung der Ursache. So eine Boeing 777 ist kein Seelenverkäufer, sondern eines der zwei modernsten Flugzeugtypen die es derzeit gibt. Wenn ein technischer Defekt zum Abstutz führte kann nur die Untersuchung der Trümmer und die Bergung der Flugschreiber Klärung bringen. Und damit die Entwicklung technischer Verbesserungen ermöglichen – oder ein angepasstes Training für die Piloten. Die AF 447 wurde erst nach 2 Jahren im Atlanik gefunden. Lehren für die Zukunft konnten trortzden gezogen werden.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA