Ein Lebenszeichen der Piraten ohne Grenzen

Piraten ohne Grenzen | CC BY 3.0 Moira Brülisauer

Kommentare

2 Kommentare zu Ein Lebenszeichen der Piraten ohne Grenzen

  1. claus martin schrieb am

    Könnte die Generalversammlung nicht auch das Internet nutzen, so dass alle Interessierten via Internet daran teilnehmen können ? Es gibt provider für webinare, so dass mehrere 100 Teilnehmer Besprechungen per Internet durchführen können. Körperlich an einer Besprechung teilnzunehmen gehört doch eigentlich in die Steinzeit 🙂

    • Gerade bei Abstimmungen, bei Beschlüssen oder Personenwahlen funktioniert die Steinzeitmethode “alle hocken zusammen” doch sehr gut. Keine Netzverbindung die ausfallen kann, kein Zweifel an der anonymen Stimmabgabe sowie die Überprüfbarkeit der Auszählung sind gute Argumente sich in München zu treffen. Dazu kommt der Aspekt des menschlichen Kontaktes. Sich kennen lernen und sich so später besser einschätzen können ist in meinen Augen ein unverzichtbarer Aspekt für eine Gruppierung, die ansonsten “nur” via Internet zusammen arbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Patryk 'luxperpetua' Kopaczynski ist seit 2010 Mitglied bei der Piratenpartei Österreichs und seit 2012 Aktuar bei Piraten ohne Grenzen. "read everything, listen to everybody, don't trust anything unless you can prove it with your own research" W.C. 1943-2001

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA