Wem gehört das Internet?


Kommentare

4 Kommentare zu Wem gehört das Internet?

  1. Norman Machatschek schrieb am

    Ich sehe aber auch ein Problem darin das man eine Drosselung der Geschwindigkeit hat. Vorallem ist es ein großes Problem mit mobilen Endgeräten die nur mit der Sim-Karte laufen. Es ist vollkommen klar das 200Mb oder auch 5 Gb für einen Monat jenach Häufigkeit der Nutzung und/oder der Nutzung ansich nicht ausreicht. Es gibt viele Gründe weshalb man gerade kein Wlan zur Verfügung hat oder es nicht nutzen möchte, weil es ein fremd Netzwerk ist. Nachdem man sein Volumen verbraucht hat Surft man mit ca 64 was nicht mal ausreicht um ein video zu streamen oder auf Facebook zu gehen. Ich konnte mit meiner Sim bis vor 2 Monaten mehr als 10gb pro Monat verbrauchen und jetzt bekomme ich nach 2 Tagen eine SMS das ich mein Datenvolumen von 200Mb verbraucht habe. (da dies nur am Rande zum obrigen Thema gehört hätte gerne die Information wer sich diesem Thema annimmt. Über eine Ruckmeldung würde ich mich freuen.)

  2. Frage schrieb am

    Da hab ich aber neulich was anderes von den amis gelesen die scheinen das Netz als ihre ureigene spielwiese anzusehen. Und ihre neusten Panzer düssen auch bei uns rum. Da haben wir aber einiges nicht mitbekommen. Stehen die auch schon vor dem Kanzleramt ?

  3. Rüdiger schrieb am

    Danke! Ich bin begeistert und habe natürlich diese Petition unterschrieben! Jetzt sind es schon fast 10% über der Million. Wem gehört das Internet? Denen, denen es auch in Krisenzeiten noch zur Verfügung steht, oder? Das wäre dann wohl das Militär?

    Na ja, Brüssel und seine Lobbyisten und andere Strippenzieher, werden auch weiterhin zu unzähligen Petitionen führen. Dafür werden sie ja auch bezahlt.

  4. claus Martin schrieb am

    Regierungen, aber auch Privatfiirmen versuche immer wieder, das Internet für ihre Zwecke zu misbrauchen, wie China, die zwar die Vorteile des Internets für sich nutzen wollen, ihren Bürgern aber die demokratischen Freiheiten nicht zugestehen wollen. Oder die Abmahn-Anwaltsbüro, die ohne viel Arbeit Internetnutzer abschröpfen. Dann gibt es natürlich noch die vielen Kriminellen im Internet. Der beste Schutz dagegen wird die Internetgemeinde selber sein, die entsprechende Gegenmassnahmen entwickeln und anwenden muss. Zum Beispiel massenweise emails an die Misbraucher des Interets schicken und sie so blockieren. Dafür könnte eine Art globaler Internetzgerichsthof eingerichtet werden, der diese Massnahmen beschliesst. Ähnliches sollte auch gegen Staaten getan werden, die immer noch massenweise Delpine abschlachten ( Japan zum Beispiel ) oder Waale zu “wisschaftlichen Zwecken” ermorden und aufessen. Einfach mal für ein paar Tage weltweit die Waren dieser Länder boykottieren. Wir, die Konsumenten, sind die stärkste Macht der Erde. Wir müssen sie nur nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA