Der neue Vorstand in Zahlen und Fakten

BuVo-Vorstand. Lizenz ist CC-BY “Marcus Sümnick”

Kommentare

4 Kommentare zu Der neue Vorstand in Zahlen und Fakten

  1. Hans Desz schrieb am

    Oh toll, ein richtiger stellvertr. Chefredakteur. Wie viel Jahre denn schon? Als Anhänger von Rotation und Transparenz kann ich da nur staunen. Und die “Chefredakteurin” ist ja auch schon Jahre dabei, dabei sein ist eben alles. Veränderung am Layout ist immer geeignet um Ablenkung zu schaffen, Hauptsache wir können so weiter machen wie bisher, es ist ja aber auch gar nichts passiert 2013. Da haben wir doch wieder mal einen duften Musiktipp für die Piratenmasse. Schlömer und Nerz sind fort, wollt Ihr sie nicht begleiten? Für mich ist kaum glaubhaft, dass sich über die vielen Jahre kein Pirat gefunden haben soll der Eure Arbeit nicht auch ausführen, nicht weiter entwickeln könnte Ein Nachrichtenmagazin der Piratenpartei könnte andere Möglichkeiten haben, dazu bedarf es aber einer über das Mittelmaß hinaus gehenden geistigen Beweglichkeit.

  2. Das könnte möglicherweise daran liegen, dass sie einfach eine sehr gute Arbeit leisten. Und das sehen sicherlich nicht nur die Redaktion, sondern auch viele unserer Leser so. Du scheinst zwar nicht derselben Meinung zu sein, aber nur, weil wir nicht so berichten, wie es dir passt, heißt das noch lange nicht, dass es schlecht ist.

    Zudem scheinst du unsere interne Struktur nicht zu kennen. Die Chefredaktion schreibt uns nicht vor, worüber wir schreiben sollen oder wie wir es schreiben sollen. Jeder Redakteur kann seine eigenen Ideen einbringen und darüber schreiben. Auch Lektorate und die anschließende Freigabe werden nicht von der Chefredaktion durchgeführt (obwohl die beiden sich natürlich auch an diesen Aufgaben beteiligen). Es erfolgt also weder eine Themenvorgabe (nur Themenvorschläge), noch eine nachträgliche Zensur oder Entfremdung des Texts.

    Ich weiß, dass das ein wenig anders ist als bei “normalen” Redaktionen, aber bei uns geht nun mal, wie bei vielen anderen Piratenorganisationen, demokratisch zu. Die Chefredaktion zeichnet sich hauptsächlich für Organisation und den Teamzusammenhalt verantwortlich. Und wie bereits erwähnt, machen sie das verdammt gut.

    Wir haben kein Problem mit Kritik – und es wäre sicherlich nicht so schlimm, wenn du die oben genannten Tatsachen nicht kennst – aber der Ton macht immer noch die Musik. Und dein Ton ist ungefähr so freundlich wie das Kratzen einer Gabel über einen Teller. Nächstes Mal denke doch bitte vorher darüber nach, bevor du solche Kommentare hier ablässt – das hilft niemanden weiter.

  3. Liebster Hans, ich, sicherlich auch das gesamte Team der FlaPo, freut sich über deine zukünftige Unterstützung und so natürlich über die Teilhabe an deiner, über das Mittelmaß hinaus gehenden geistigen Beweglichkeit. Bitte einfach ne kurze Mail an den stellvertr. Chefredakteur (der ist lange dabei und kennt die internen Prozesse im Schlaf) und schon darfst du tun statt klecksen. Auf gute Zusammenarbeit!

  4. Hans Desz schrieb am

    Eigentlich ist es auch wenig ergiebig “Ihr seid gut, Ihr seid nicht gut” zu diskutieren. Ich halte es eben nicht für “piratisch” wenn Funktionsträger über einen längeren Zeitraum immer und immer wieder die gleiche Funktion ausüben. Neben der politischen Programmatik ist genau dieses auf Personen fest gezurrte Denken was politische Parteien so unattraktiv macht, so fern ab von allem.

    Ich muss nicht für Rotation sein um in Kontinuität etwas Fehlerhaftes zu finden, es ist ein ganz normales piratisches Denken. Nach 2 Jahren sollte die Zeitspanne erreicht sein etwas zurück zu treten, nach 3 Jahren ab in die letzte Reihe. Bewegung springt nicht automatisch auf den nächsten Qualitätslevel, sie schafft lediglich die Voraussetzung für positive Entwicklungsschübe. Es ist natürlich rührend zu lesen wie sehr Ihr Euer Produkt liebt, aber es tut mir leid: Ihr seid nicht wirklich schlecht, Ihr seid langweilig. Was die Einladung betrifft bei Euch mitzumachen, nein danke, ich bin einfach zu politisch. Ich finde meinen Ton übrigens nicht kratzig oder sonstwie anstößig, vielmehr einfach nur kritisch. Ich kann natürlich auch anders: Hallo liebe Freunde, jetzt zu Weihnachten will ich Euch einfach mal sagen wie toll Ihr seid, es ist mir stets ein Vergnügen in der Flaschenpost zu schmökern, macht weiter so Ihr Lieben. Na zufrieden?

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA