Bayernwahl – Ja mei!


Kommentare

19 Kommentare zu Bayernwahl – Ja mei!

  1. Felix schrieb am

    Das hat man nun davon wenn man seine Linie verlässt. Linke gibt es mehr als genug in diesem Land, zumal ja auch die FDP nach links gerückt ist. Die Piraten hatten einmal gut angefangen und eine eigene Meinung gehabt, dann haben die sich von dem Ude einlullen und ins Trockendock schicken lassen.

    Merke: Wenn wir unsere Wirtschaft durch unsinnige Einwanderung weiter ruinieren, gibt es auch für Piraten keine Beute mehr zu verteilen. Man kann niemandem helfen, wenn man ungebildete Abenteurer zuhauf aufnimmt, die für immer im Hartz IV verharren werden. Damit ruinieren wir uns nur selbst und können dann gar nicht mehr helfen. Hilfe kann nur erfolgen, in dem man auf die Länder der Flüchtlinge einwirkt.

    Für Leute, die noch rechnen können: Wenn wir jährlich 1% der Neugeborenen armen Afrikaner aufnehmen, ist denen nicht geholfen aber wir sind ruiniert.

    • Gerade Kommentare wie der ihre zeigt uns, dass die Piraten etwas richtig machen. Jemand muss sich diesem rechtspolulistische “das Boot ist voll” oder “jedes Jahr 1% aus Aufrika” ja entgegen stellen. Das tun wir, darauf sind sind wir stolz.

      • Felix schrieb am

        “Rechtspopulistisch” ist ein künstliches Schlagwort, erschaffen um Konservative zu diffamieren.

        Die Piraten haben jedenfalls die Quittung dafür bekommen, dass sie dem Hype hinterher gerannt sind. Nächste Woche werden sie nochmal eine Quittung bekommen. Wie sehr die Bürger ihren erarbeitenden Wohlstand erhalten wollen, werden wir am Abschneiden der AfD messen können. Ich tippe mal auf mindestens dreifachen Anteil wie ihn die Piraten bekommen und bundesweit traue ich den Piraten auch nicht mehr zu als in Bayern, jetzt sogar eher weniger. Es wird sich als großer Fehler der Piraten herausstellen, in Bayern angetreten zu sein. Ich hatte übrigens vorher gewarnt.

        Persönlich finde ich es schade, wie eine Partei mit guten Ansätzen, wie die Piraten, jetzt durch Dummheit vernichtet wird. Aber warum soll jemand die Piraten wählen, wenn er dasselbe Chaos bei den Grünen bekommen kann? Ohne eigenes Profil wird es nie was werden.

        Und noch eins: leider ist es ein ehernes Gesetz, dass das Geld zuerst erwirtschaftet werden muss bevor man es ausgeben kann. Und wenn das Geld bald knapp wird, werden zuerst die Armen darunter leiden.

        • Hallo Herr Henn,

          wieso AfD? Sie waren doch bekennender Anhänger von “Die Freiheit” (0.1% in München). Jetzt doch AfD? Das muss mit dem Hype zusammen hängen von dem Sie schrieben 😉

    • Carsten schrieb am

      Welche Linie haben wir denn verlassen? Ein Einwanderungsstopp ist noch nie piratige Politik gewesen und wird es auch nie sein. Piraten grenzen doch nicht aus.

  2. Jack Dimple schrieb am

    Es gibt noch lange nicht genug Linke in diesem Land. In Bayern haben gerade die “gemäßigten” Rechten gerade die absolute Mehrheit geholt!

    • Felix schrieb am

      “Gemäßigte Rechte”, das war die CSU schon seit FJS nicht mehr. Momentan rennt man der ehemaligen FDJ-Funktionärin Erika hinterher. Und wer mehr Linke will, soll sich mal umsehen zu was es die Linken in der Geschichte schon gebracht haben. Wirklich sozial kann man nur sein wenn man auch das Geld und die Möglichkeiten dazu hat und die werden immer nur von Konservativen geschaffen. Es hat noch nie einen sozialistischen Staat gegeben der erfolgreich war und den kann es auch nicht geben.

      Wenn wir jetzt wieder mit dem Sozialismus experimentieren wollen, egal ob mit “National” davor oder dem Internationalen, dann werden wir uns bald auf der Seite befinden wo wir einen antifaschistischen Schutzwall bauen müssen damit unsere Intelligenz nicht abhaut. Hartz IV und ein echtes soziales Netz wird es dann aber nicht mehr geben. Unsere Renten werden gerade vernichtet. Das interessiert natürlich den nicht, der keine Ansprüche erworben hat. Aber das Gerechtigkeitsempfinden sollte auch dem sagen, dass es nicht richtig sein kann, wenn jemand 40 Jahre in die Rentenkasse einzahlt und nachher Hartz IV braucht und genau da steuern wir gerade hin. Pensionen wurden zweistellig angepasst während Rentner gerade mal 0,25% Erhöhung bekamen.

      Allerdings sollte man nicht glauben, dass der Moloch “Unfähige Regierung” bei den Rentnern halt machen wird. wenn dieses Geld vernichtet ist, kommen andere Sozialsysteme dran. Politiker mögen zwar unfähig sein, aber in Punkto Geld absaugen sind die Spitze, ganz besonders die Linken.

  3. Felix schrieb am

    Nachtrag: Diese Aussage “Dabei fehlen vor allem Stimmen vom Land, denn würde Bayern nur aus den grossen Städten bestehen, wäre alles ganz anders gekommen.” ist (bewusst?) falsch wie man aus dem Münchener Ergebnis ersehen kann: http://www.wahlen-muenchen.de/ergebnisse/landtagswahl2013/vorlaeufig/internet/gesamt/gesamtstimmen_gemeinde-162-landeshauptstadtmnchen_gesamt.html

    Bitte jetzt nicht anfangen in die eigene Tasche zu lügen, das bringt nichts.

  4. Hartmut schrieb am

    Ich hätte nicht gedacht das die Menschen in Bayern so dumm sind, größen Wahn, Vetternwirtschaft, Lügen und Versprechen mit Stammtischparollen regieren, einfach peinlich ! Wissen die Bayern noch was Wahrheit ist ????????

    • mike schrieb am

      @Hartmut Wählerbashing bringt nichts.

      Den meisten Bayern geht’s wirtschaftlich noch relativ gut und sie haben die gewählt, von denen sie glauben, das es so bleibt.

      • Wählerbeschimpfung ist leider unausweichlich. Wer dabei war, wie Seehofer z.B. nur die Worte Famile, Vater, Mutter, Kinder sagen musste, und die Leute im Bierzelt zum Klatschen auf die Bänke stiegen – obwohl alle seine Affären kannten, auch die CSU-Kandidatin sich nicht “mütterlich” ihren 3 Mädels widmet und in den Landtag geht. Die CSU schafft es einzigartig Vergangenheitsverherrlichung als Zukunftsprogramm zu verkaufen, und alle Abweichungen zur Realität sogar als Menscheln (“a Sauhund isser scho”) positiv einzufärben und zu entschuldigen. Wenn Wünsche so sehr Bedingungen der aktuellen Realität überdecken, kann man wohl schon von einer begrenzten Problemauffassung und Problemlösekompetenz ausgehen, was allgemein als verminderte Intelligenz diagnostiziert wird. Beschimpfung hin Beschimpfung her, mit Vernunft ist in diesem Umfeld nicht zu rechnen.

  5. maurice dubois schrieb am

    Piraten = 2 %. wobei doch in den letzten LTW s 7-9% erzielt wurden. Falsche Politik, Clangelenktş Mobbing Andersdenkender? die Gruenen II? An irgendwas wirds ja liegen…

  6. Orti schrieb am

    Eher richtige Politik mit falscher Außendarstellung und internen Querelen durch falsche in Schlüsselpositionen. Eigentlich ne gute Partei….

    • Moin, München ist nicht ganz schlecht. In Milbertshofen wo unsere Geschäftsstelle ist schafften wir 2.8%. Ich interpretiere das als “Gute Nachbarschaft”. Meistens liegt es über 2.5%, einzig in Pasing bei 2,2%. Niederbayern meist bei 1.5% oder weniger. In Franken sieht es dann wieder besser aus. Wobei besser hier nur bedeutet: Mehr als der Durchschnitt von 2.0%.

  7. Beim ersten Stammtisch kam bei uns dann schon mal eine heftige Diskussion auf, wie weit man sich Erkenntnissen darüber unterordnen sollte, was uns Experten als mangelnde Anpassungsleistung nun anraten zu tun. Das geht dann von der Kleidung und Frisur selbst der Teilnehmer auf Mitgliederversammlungen, der Vorstandsmitglieder sowieso. Die jüngeren P. sagten, wir machen noch so viele Runden, bis das keine Rolle mehr spielt, bis die Leute sich um die Diskussionsthemen/ -inhalte kümmern und nicht um äußere Förmlichkeiten. Die Älteren von uns neigen anscheinend eher zu einsichtigem Verhalten und sind offenbar nicht unbegrenzt bereit, sich auf einen solchen langwierigen Anpassungsprozess einzulassen. Hier entwickelt sich wohl ein Spaltpilz!

  8. R2Dine schrieb am

    Bayern ist nicht nur der Landtag! Bei den Bezirkstagswahlen, die ebenfalls am 15.09.2013 stattgefunden haben, konnten die Piraten insgesamt 4 Sitze erlangen. Ich finde, das ist ein Anfang. Langsam nährt sich das Eichhörnchen 😉

    Hier die Pressemitteilung zum Wahlergebnis von Maximilian Dachs aus Ingolstadt:

    Piraten ziehen in Bezirkstage ein – in Kürze stellen von Anträgen möglich

    Mit einem Ergebnis von 2,47 % zieht die Piratenpartei mit zwei Abgeordneten in den oberbayerischen Bezirkstag ein. Die oberbayerischen Bürger werden im nächsten Bezirkstag durch Martina Wenta und Dr. Gabriela Berg vertreten. Die beiden Piraten werden sich vor allem für mehr Transparenz und Bürgernähe einsetzen, und versuchen trotz des kleinen Sitzanteils von 3 % das Bezirkswahlprogramm (http://piraten-oberbayern.de/wahlen-2013/bezirkswahlprogramm-2013) so gut wie möglich umzusetzen und so den Menschen in Oberbayern bestmöglich zu dienen.

    Doch nicht nur in Oberbayern können sich die Bürger freuen. In den nächsten fünf Jahren werden sich die Piraten mit je einem Sitz auch im mittelfränkischen und schwäbischen Bezirkstag einbringen.

    In Kürze wird es dann jedem möglich sein über das Portal http://www.openantrag.de Anträge an die Abgeordneten zu stellen, welche diese nach Prüfung beim jeweiligen Bezirkstag einreichen.

    Eine so direkte und einfache Möglichkeit für Bürgerbeteiligung bietet nur die Piratenpartei; auf OpenAntrag hat jeder die Möglichkeit sein Anliegen in die rund 50 Parlamente, in denen die Piratenpartei inzwischen verteten ist, einzubringen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA