Massive Mobilfunküberwachung Teil 2: Inflationäre Funkzellenabfragen in NRW

Nach Schleswig-Holstein hat nun auch das Innenministerium in Nordrhein-Westfalen die inflationäre Verwendung von Funkzellenabfragen bestätigt.

Aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Piratenfraktion NRW geht hervor, dass im Zeitraum von 2011 bis zum 22.8.2013 10205 Funkzellenabfragen durchgeführt wurden und ihre Anzahl allein von 2011 auf 2012 um 33% gestiegen ist.

Die Piratenfraktion geht in einem längeren Blogpost auf die Folgen dieser Vorgehensweise für den Schutz der Grundrechte in NRW ein.

Weitere Infos:


Kommentare

Ein Kommentar zu Massive Mobilfunküberwachung Teil 2: Inflationäre Funkzellenabfragen in NRW

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA