Denn sie wissen, was du tust


Kommentare

7 Kommentare zu Denn sie wissen, was du tust

  1. Ronnard schrieb am

    In den meisten emails, die im Internet verschickt werden, stehen wohl Belanglosigkeiten. Wichtige emails und ihre Anhänge sollte man ohnehin mit mindestens 256 bit verschlüsseln. Wer das nicht tut, ist einfach zu dumm. Denn das ist dasselbe, als würde er seine Briefe offen auf einem Marktplatz auslegen. Es gibt also keinen vernünftigen Grund, sich aufzuregen. Das lenkt nur von den wirklich wichtigen Themen ab: astronomische Staatsverschuldung, Verlagerung von Arbeitsplätzen aus Europa nach Asien, zukünftige Überbevölkerung der Erde, Klimaänderungen und die dadurch verursachten Katastrophen und Hungersnöte. Also nicht die Arbeitskraft verschwenden und sich vor den Wahlzug der SPD und Linken spannen lassen.

    • Moin Ronnard,

      lass uns über Belanglosigkeiten reden. Auch wenn in einer Mail Belangloses steht ist dies keine Einladung an andere sie zu lesen. Liebesgeflüster, kleine Wehwehchen oder Sorgen wegen der Schulnoten mögen niemanden interessieren – dann muss es auch niemand lesen. Wenn ich aus dem Urlaub Postkarten schreibe dürfte das auch kaum jemand anderes interessieren. Und doch soll es eine Sache zwischen dem der schreibt, und dem der die Post erhält bleiben. So steht es schon im Adressfeld der Postkarte, so ist es auch gemeint!

      Dein Satz mit der Dummheit des nichtverschlüsselns ist unverschämt! Denn Verschlüsslung von Mails ist nicht trivial. Heute dank guter Software zwar keine Wissenschaft mehr, Hürden gibt es trotzdem. Wir Piraten sind mit unseren Cryptoparties gut unterwegs Verschlüsslung für Anwender zu erklären. Aber in einem “verschlüsslungsfeindlichen” Umfeld ist das nicht leicht. DE-Mail ist darauf ausgelegt Verschlüsslung zu verhindern. Java beispielsweise unterstützt Verschlüsslung nur mit 56 Byte. Das ist ein Witz den kaum einer kennt! Schlüssel und Passworte muss man auf Verlangen raus geben – sonst droht Beugehaft! Doch auch wenn ich auf funktionierende Schlüssellängen setze: Was nutzt die tolle Verschlüsselung, wenn ich mit einem Bein im Gefängnis stehe wenn ich es tue? Unsere Kanzlerin ist stolz auf ihr abhörsicheres Mobiltelefon. In diese Entwicklung wurde viel Geld gesteckt. Warum sollen “wir kleinen Leute” nicht auch das Recht auf vertrauliche Kommunikation haben? Zumal wenn wir die Kosten selbst tragen? Ich wollte, dass die Regierung meines Landes uns Bürger mehr respektieren würde. Doch daran fehlt es leider. Und alles Schimpfen auf die CDU und die FDP greift zu kurz, auch die SPD und die Grünen sind stramme Überwachungsbefürworter und öffneten “zu ihrer Zeit” die Büchse der Pandorra. Die Linken sind kein Stück besser. Im Bund stehen sie zwar abseits, doch in den östlichen Landesparlamenten in denen sie mit SPD oder CDU eine Koalition bilden fielen sich als Gegner vom Ausbau der Überwachung noch nicht auf. Es gibt viele Missstände zu beklagen. Sparte man die vielen Millionen Euro, die derzeit für solche Überwachungsgeschichten ausgegeben werden ein, gäbe das eine gute Ausgangslage, um sich um die Staatsverschuldung, Arbeitsplätze, die Klimaerwärmung, die Überbevölkerung und Hungersnöte zu kümmern. Und wenn so die Welt ein wenig gerechter würde wäre das auch ein echter Erfolg gegen den oft bemühten Terror.

      • claus martin schrieb am

        “Dein Satz mit der Dummheit des nichtverschlüsselns ist unverschämt! Denn Verschlüsslung von Mails ist nicht trivial.”

        Die Realität ist brutal; es wird unmöglich sein, das Ausspionieren zu verhindern, da die emails im Internet rund um den Erdball unterwegs sind. Wer wichtige Nachrichten geheim halten will und sie trotzdem per email verschickt, muss sich die Mühe machen, diese Nachrichten wirkungsvoll zu verschlüsseln.

        Ich greife noch einen Punkt heraus: “Was nutzt die tolle Verschlüsselung, wenn ich mit einem Bein im Gefängnis stehe wenn ich es tue?”

        Wir haben ein Briefgeheimnis. Niemand hat das Recht, einen Brief zu öffnen, wenn dazu keine richterliche Anordnung vorliegt. Briefgeheimnis = verschüsselte email.

        Wir müssen in der Industrie mit Verschlüsselung arbeiten, weil unsere Industrie ausspioniert wird. Schätzungen gehen von ca. 200 Milliarden euro Schaden pro Jahr für die deutsche Industrie aus.

        • Moin Claus,

          die geschätzten 200 Mrd. Euro Schaden pro Jahr klingen nach sehr viel, vor allem wenn man bedenkt, dass das BIP 2013 3.400 Mrd. betrug.

          Was Verschlüsslung aller möglichen Inhalte betrifft: Hier muss es eine politische Lösung geben. Trotzdem werden sichere Kommunikationswege gebraucht. Denn selbst wenn die NSA nun sagen wird “na guuuut, wir schnüffeln euch nicht mehr aus” gilt das nicht für Kriminelle, die an dein Konto wollen. Hier hat der Staat die Aufgabe für die sichere Kommunikation seiner Bürger zu sorgen. Dass dies nicht geschieht, weil man den eigenen Schlapphüten die Arbeit nicht unnötig erschweren will, ist fast schon die Begünstigung von Strftaten.

  2. Adam schrieb am

    Mich hat die Aussage vom Hans Peter Friedrich aufgeschreckt, Ihr wisst doch garnicht um was es geht. Oder so aenlich, hat er es ausgedrueckt. Warum sagt er nicht um was es in der Zukunft geht.

  3. Ich finde es gut, bei dem Aspekt auch mal deutlich zu machen, was das kostet, jeweils mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit Terroropfer niedrig zu halten – vs. Terror bei der Entstehung (wie angegeben oder jetzt z.B. in Flüchlingslagern Syrien) zu bekämpfen. Es dürfte sich dabei um einige zig Milliarden und nicht Mio handeln. MS

  4. Rüdiger schrieb am

    Meint ihr nicht, dass wenn Edward Snowden von Deutschland Asyl bekommen würde, er genau so gut auch zu Hause hätte bleiben können?

    Es ist auf jeden Fall ein Segen, dass es hin und wieder solche mutige Menschen wie Edward Snowden gibt! Er scheint im Gegensatz zu “Julian Assange” viel authentischer zu sein! Auch bei uns gibt es sogar Rechtsanwälte, wie zum Beispiel eine “Silvia Stolz”, die sich für ihre Überzeugung, mit 5 Jahren Gefängnis hat bestrafen lassen. Damals verteidigte sie einen “Ernst Zündel” mit grossem öffentlichem Aufsehen, was ihr gewissermassen zum Verhängnis wurde.

    Ich glaube einen Schutz vor Überwachung gibt es nicht. ( Es ist eigentlich ein Wahnsinn! Ich kann weder meine Mail-Adresse noch meine Kontakt Mail-Adresse verschlüsseln! Auch wird unsere freie Meinungsäusserung mit Sicherheit Personen bezogen gespeichert! ) Allerdings könnten z.B. die “Piraten” sich eine internationale rote Linie der “so nicht” erarbeiten. Wenn diese angetastet wird, gibt es dafür den passenden, zwar friedvollen, aber dennoch wirkungsvollen Aktionsplan X (keiner tut mehr was, oder so!), und alle sind gerne auch parteiübergreifend dazu verpflichtet sich daran zu halten. ( Wenn es nach mir ginge, dann wäre die rote “so nicht” Zone schon in vielen Bereichen schon längst erreicht! ) Ich denke nur so käme einwenig mehr Loyalität und mehr Respekt vor den Menschen, in die Führungspolitik.

    Wiederum, was will ich in einer Welt erwarten, in der es schon zu allen Zeiten und besonders bei allen Grossen Religionen, um nichts geringeres ging, als um die Erlangung der “alleinigen” Weltherrschaft. Mir ist nicht bekannt, dass je darüber nachgedacht oder gefordert wurde, diese Denke für immer aus den Köpfen und den Religionen zu verbannen!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA