PRISM – mehr als ein Skandal


Kommentare

6 Kommentare zu PRISM – mehr als ein Skandal

    • Michael Renner schrieb am

      Moin, meiner Beobachtung nach gibt es sehr viel zu dem Thema von uns Piraten. Wenn wir die Flaschenpost als “öffentlichkeitswirksam” verstehen gelten die vielen Artikel die wir zu dem Thema hatten. Auf http://www.piratenpartei.de gibt es auch sehr viel dazu.

      Das Thema ist für uns Piraten ja auch nicht ganz neu 🙂

      Die Maschinerie “Aufklärungsarbeit”, die Flyer erfordert, Vorträge usw. läuft auf Hochtouren. Soll ein Vortrag fundiert sein und auf ein spezielles Thema eingehen statt oberflächlich zu bleiben erfordert das allerdings Zeit. Wir werden, das ist absehbar, die einzige Partei bleiben die das tun wird. Ob es damit gelingt Wähler zu gewinnen sehen wir dann in der Sonntagsumfrage.

      • Michael schrieb am

        Zu um fassender Aufklärungsarbeit gehören aber auch Leute die ich artikulieren können und somit die Vorträge auch verständlich machen und nicht Leute die keinen Satz unfallfrei sprechen können. Diese kritik übe ich aber schon seit zwei Jahren und noch immer wird in diesem bereich nichts getan

  1. W. Albrecht schrieb am

    Es könnte der Piratenpartei im Wahlkampf sehr helfen, wenn jetzt wieder die Netzpolitik in das Zentrum der Aufmerksamkeit gerät. Aber als reine Intenetpartei wird sie wohl nicht wieder gewählt werden. Das ist vorbei. Jetzt müssen auch noch andere Politikfelder zugkräftig besetzt werden.

  2. Pingback: PRISM – mehr als ein Skandal | Kreisverband Rostock

  3. K. West schrieb am

    Soeben habe ich gelesen, dass die Wahrnehmung der Piraten nicht so groß ist in Bezug auf die Skandale um Datenschutz.

    Ja. Das stimmt, obwohl es Aktivitäten gibt. Ich lese sehr viel über PRISM, Snowden, GCHQ, Echolon und dies in diversen Medien. Dort wo ich mich nicht registrieren muss, kommentiere ich auch fleißig mit: http://www.wz-newsline.de/home/leitartikel/das-internet-hat-seine-unschuld-verloren-1.1352635

    Nur,… selbst ein Herr Gysi schafft es, per Facebook / Twitter ( und so ein Kram ) sich zu #Snowden einzubringen.

    Anlässlich des bevorstehenden Bundestagswahlkampfes musste ich jedoch erst suchen nach den Schlag- und Stichwörtern, kombiniert mit “PIRATEN”, um mehr zu finden.

    Dabei gäbe es genügend Themen, wo es Ansätze im Netz gäbe: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spaehprogramm-tempora-die-hilflosigkeit-der-bundesregierung-a-907557.html

    Diese Bundestagswahl ist eine Chance für die Piraten-Partei, weil es bedauerlicherweise keinen Datenschutz in der EU und D gibt. Also registriert Euch, macht mit und verlinkt auch mal zu Beiträgen von Euch. Das ist Schleichwerbung? Na… das ist Demokratie!

    P.S.: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bluffdale-das-datensammel-zentrum-der-nsa-a-904355.html Ist es Zufall, dass wir im September wählen und nur die Speicherung der Daten von US-Bürger relevant zu sein scheint, die ab September eine neues Zuhause bekommen?

    P.P.S.: Für diejengigen, die Snowden nicht kennen (taucht bald wieder auf: http://www.wired.com/threatlevel/2013/06/snowde-escapes-hong-kong ). Ist es Zufall, dass die deutsche Seite keinen Snowden kennt http://www.wired.de/?s=Snowden, aber die nächste anzapfbare Schnittstelle: http://www.wired.de/2013/05/21/mensch-maschine

    Ein Freund der Piraten.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA