Interview mit einem Aktivisten in der Türkei

Piratenpartei Türkei

Kommentare

7 Kommentare zu Interview mit einem Aktivisten in der Türkei

  1. Pingback: Interview mit einem Aktivisten aus Istanbul | Enno Lenze

  2. Marc schrieb am

    Echt eine Riesensauerei was da grad passiert! Und in den meisten deutschen Medien nur sehr kurze Meldungen dazu, klar Hochwasser und der Besuch dieser Monarchenheinis ist ja wesentlich wichtiger (wobei ich jetzt nicht die Flutopfer schlecht reden will…die Monarchen schon!)

  3. Sebastian schrieb am

    Der nächste Weltkrieg wird ein weltweiter Bürgerkrieg! Viele Regierungen drehen immer weiter am Rad und schüren Angst und Panik! Auch die deutsche Bundes- oder auch “Reichs”regierung. Sowas kommt wenn viele Menschen ihre Werte ablegen und zu kleinen gehorsamen Geldaffen erzogen werden.

    Die Menschen werden von der Medienlobby von der Regierung und anderen Spacken so extrem Manipuliert das es irgendwann ein Knall gibt den keiner mehr kontrollieren kann. Ich hoffe das diese Leute auch das Fallbeil rausholen. Ich bin kein großer Fan der Gewalt aber die immer aufsteigendere Wut legetimiert zumindest in meiner Fantasie die Mittel.

    Der Geist der Menschheit (Orginal: Germanen)ist der Geist der Freiheit! Georg Wilhelm Friedrich Hege

    ( Ach und nein Ich bin nicht Links oder Rechtsextrem! Ich bin Mechaniker und gehe jeden Morgen gerne Arbeiten! )

  4. Wilfried schrieb am

    Es ist wohl eine Verwechslung mit dem “Agent Orange”. Was dort eingesetzt wird/wurde ist wohl so eine Art “Kotz-Gas”. Das gabs (zumindest in den 80ern) auch beim Bund. Zu den sog. Gummigeschossen sollte man noch ergänzen, dass das meist Stahlkugeln mit ner Gummihülle sind. Was dann auch die Verletzungen damit erklärt.

  5. Pingback: Froschs Blog » Blog Archive » Im Netz aufgefischt #114

  6. Gerhard L. Mueller-Debus schrieb am

    Es ist bezeichnend, wie still sich derzeit die sonst bei jeder Gelegenheit laut das Wort ergreifenden tuerkisch-islamistischen Organisationen in Deutschland verhalten. Wie hatte man doch noch vor kurzem Recep Tayyip Erdogan in Koeln bejubelt, als er lauthals verlangt hatte (und das auf deutschem Boden!), dass sich Auslandstuerken nicht anpassen duerften, und der eigens, damit er in Mitteleuropa mitregieren kann, zuhause ein “Ministerium fuer Auslandstuerken” eingerichtet hat, denen er ueber Fernsehen und Internet sagen kann, was sie waehlen sollen. Und jetzt sowas – und das im eigenen Land…! Vielleicht hat Erdogan seine Position und seinen Drang zu immer mehr islamisierter Gesellschaft jetzt doch ueberschaetzt.

  7. Pingback: Wahlinfo – Interview mit einem Aktivisten aus Istanbul

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA