Der Wahlkampf hat begonnen!


Kommentare

22 Kommentare zu Der Wahlkampf hat begonnen!

    • Gefion Thürmer schrieb am

      Die Daten stammen aus dem Vortrag den Sebastian Nerz auf der Marina Kassel hielt und wurden von der Strategiegruppe erarbeitet. Erstellt haben wir die Grafik selbst.

    • Jürgen Stemke @JottEs schrieb am

      Die Wähleranalyse der Strategiegruppe habe ich erarbeitet und die Zahlen dazu zusammengetragen.

      Die Zahlen in der Grafik stammen von infatest dimap, NRW-Wahl 2012, Stichproben am Wahllokal. Sie ähneln den Zahlen anderer Quellen.

  1. stefan schrieb am

    Wo ist eigentlich das Thema freies Internet geblieben? Das ist in meinen Augen eine Kernkompetenz: Schutz vor Ausspionieren, Zensur, DRM, .. Sprich eine Partei, die sich einsetzt, dass über den heimischen PC wider mehr der Besitzer herrscht und nicht die Konzerne und deren Helfershelfer

  2. Willi Hempelmann schrieb am

    Inzwischen sind in mehreren Landtagen Piraten vertreten. Wenn ich den Bürgern in Gesprächen vermitteln soll was von den Piratenzielen Bürgernähe, Transparez, Verhinderung von Lobbyarbeit, Bildung kostenfrei für alle, etc.. angegangen oder umgesetzt worden ist kann ich eigendlich nichts berichten, oder? Alle Piraten auf Tauchstation? Ich denke wir sind eine Protestpartei. Wo bleibt der Protest?

    • Felix Henn schrieb am

      Meist verläuft das mit neuen Parteien so: Idealisten bahnen mit persönlichem Einsatz den Weg und dann kommen die “Macher” die auf den fahrenden Zug aufspringen und übernehmen. Jetzt sind bei Piraten eben die “Macher” dran und die kochen alle ihr eigenes Süppchen und werden damit die Partei ruinieren weil die Idealisten nie stark genug sind, diese zu stoppen.

      Genauso wie bei den Grünen kaum noch einer von Umweltschutz spricht, wird bald keiner mehr bei den Piraten von freiem Internet sprechen.

      • Michael Renner schrieb am

        Die Mitglieder einer Partei müssen ein Team bilden. In diesem Team hat jeder seine Existensberechtigung, jeder seinen Sinn. Der ergibt sich aus den persönlichen Fähigkeiten und Vorlieben. Die Idealisten, die Macher, die Organisatoren, die Satzungsfetischisten, die Nerds und selbst jene, die viel nörgeln und dabei wenig tun.

        Wichtig ist die Mischung und dass das Zusammenspiel funktioniert – ob bewusst oder unbewusst. Dann ist eine Partei stark und handlungsfähig. Ohne die Idealisten hätten die Macher nichts umzusetzen, ohne die Macher hätten die Idealisten niemanden der ihre Ideen transportiert. Die Piratenpartei sehe ich auf dem richtigen Weg. Die Forderung nach einem “freien Internet” wird bei den Piraten erst dann verstummen, wenn dieses Ziel erreicht wurde.

        • Felix Henn schrieb am

          Ich sehe in Ihrer Beschreibung der funktionierenden Mischung leider weder Fisch noch Fleisch. Nennen Sie doch einfach einmal ein paar konkrete Beispiele, das hilft zum besseren Verständnis.

          Was aber kurzfristig helfen könnte: Wo sehen Sie denn die Piraten so in etwa Mitte Mai bei wahl-o-meter? http://www.wahl-o-meter.com/

          Ich persönlich halte die Prognose dort für recht zuverlässig.

          Und wenn man die Piraten mit der AfD vergleicht, kommt man wohl zu folgendem vorläufigem Schluss: Beide haben eine recht heterogene Mitglieder- und Wählerschaft, setzten aber verschiedene Schwerpunkte. Während der Piraten höchstes Gut die Liberalität, koste die was sie wolle und keiner weiß wie die bezahlt wird, ist, kümmert sich die AfD schwerpunktmäßig um die Wirtschaft und darum wie das Geld beschafft wird mit dem man, unter anderem, auch die Liberalität finanzieren kann.

          Georges Clemenceau wird dieses Zitat zugeschrieben: “Wer mit 20 Jahren nicht Sozialist ist, der hat kein Herz, wer es mit 40 Jahren noch ist, hat kein Hirn.” Auch Churchill soll es gebracht habe, vielleicht hat er damit seinen Übertritt von den Torys zu den Liberalen und wieder zurück erklären wollen?

          Wenn man sieht wie der Euro Europa zum Nachteil verändert hat, kann man wirklich nicht anders als die AfD zu unterstützen. Ich war früher mindestens einmal im Jahr für mehrere Wochen in Italien, das letzte Mal 2009. Jetzt bin ich, nach langem Ostasienaufenthalt, wieder hier, Italien hat sich preislich völlig verändert. Es gab eine unglaubliche Inflation, weit höher als die in Statistiken veröffentlicht wurde. Diese Inflation gab es nur, weil Politiker billig an Geld kamen und dieses unsinnig verprasst haben. Die Straßen in Italien waren noch nie besonders gut, aber so schlecht wie jetzt waren die noch nie. Die erinnern mich an Brasilien oder die Ukraine, immer mehr Löcher.

          Italiener haben jetzt zwar höhere Löhne um ihre Einkäufe bezahlen zu können und man sieht auch mehr deutsche Autos auf italienischen Straßen, aber die italienische Industrie kann wegen der hohen Preise kaum noch exportieren. Über kurz oder lang müssen die pleitegehen. Könnten die jetzt ihre Währung abwerten, dann wären für ein/zwei Jahre die Auslandsreisen etwas teurer und sie könnten sich weniger ausländische Produkte leisten, sie würden aber gesunden. Dieser Weg ist aber durch den Euro verbaut, weil dann nämlich auch Deutschland abwerten würde und der Schlamassel nur noch größer wäre.

          Wenn die Piraten also Ihre Ziele bezahlt haben wollen, müssen sie gegen den Euro sein. Wie steht es denn damit?

  3. Felix Henn schrieb am

    Schaut mal hier, liebe Piraten:

    http://www.wahl-o-meter.com/Willkommen.html#.UV1sy0L2tcv

    Da kommt doch Freude auf, oder? Heute ist der 04.04.2013, lasst und doch mal eine Prognose für den 04.05.2013 abgeben. Also ich tippe auf Piraten 3,0%(Tendenz fallend) und AfD auf 4,2% (Tendenz steigend). Wetten werden angenommen.

    Und noch eins: Da die Daten auf Twitter basieren und wohl eher die Piraten Youngsters twittern als die AfD Oldies, kann man davon ausgehen, dass die Wirklichkeit sogar eher für AfD spricht.

    Das kommt davon, wenn man sich vom Populismus verabschiedet und unbedingt etabliert spielen will, liebe Piraten. Die linke Seite ist überbesetzt, da bekommt Ihr keinen Stich mehr. Aber mir kann es recht sein, ich bin Mitglied bei der AfD und wir haben echte Trümpfe in der Hand. Lasst uns also spielen.

    Übrigens, warum ist “Populismus” negativ besetzt? Das bedeutet doch nur, dass eine Politik in der “Nähe zum Volk” gemacht wird. Und was sonst verlangt echte Demokratie?

  4. Pingback: Mitgliedernewsletter April 2013 der Piratenpartei Deutschland

    • Michael Renner schrieb am

      Hallo Herr Henn,

      danke für den Zuspruch. Ich bin ja froh, dass Sie als (ehemaliger) Anhänger der “Freiheit” so schnell wieder eine Partei fanden, die ihren Hang zum früher gewesenen befriedigt. Ist aber auch nichts mehr mit der Freiheit, seitdem auch der Verfasungsschutz erkanne wie verfassungsfeindlich die sind. Fasst tut mir die AfD leid, denn was ihr derzeit so zuströmt sorgt bestimmt bald für Schlagzeilen. Womit ich keine neuen Umfragerekorde meine 😉

      • Felix Henn schrieb am

        Uuups, meine Antwort auf den persönlichen Angriff auf mich wurde gelöscht aber der Angriff bleibt bestehen. Ist das die Freiheit im Internet die bei den Piraten gemeint ist?

        • Michael Renner schrieb am

          Hallo Herr Henn, ihr Kommentar wurde nicht gelöscht, er wurde erst gar nicht freigeschaltet. Unser SPAM-Filter beweisst zuweilen Charakter. In solchen Momenten bewundere ich Webentwickler! [Edit]Sie und ich sind ja inzwischen in regem Mailkontakt, ihnen geht also keine meiner Antworten verloren.

  5. Wilhelm Hildebrandt schrieb am

    Hallo Herr Schrade, Was sind Wahlkampf aussagen wert? Die Grünen haben im Wahlkampf gesagt “in Niedersachsen wird es kein Fracking geben”. Im Regierungsvertrag mit der SPD steht von einem Verbot von Fracking nichts. Wie Glaubwürdig sind die Piraten wenn sie in den Bundestag kommen? Welche Themen werden Sie vertreten und hinterher auch halten? Werden sie die Themen aufgreifen die die anderen Parteien am liebsten Todschweigen? 1. Wer den Schaden anrichtet der soll Ihn auch bezahlen. Das nicht der Bürger und Steuerzahler haften muß, sondern Aufsichträte, Geschäftsführung und die Staatliche Auftsichtsbehörden sollen mit ihrem Privatvermögen haften.

    1. Auf die Alterssicherung darf der Staat keinen zugrief haben. Alle Bürger müssen den gleichen Prozentsatz ihres Einkommens einzahlen, um eine mindest und eine max Rente zu erhalten, die Kaufkraftverluste ausgleicht. Dies gilt auch für die Kranken- und Pflegeversicherung.

    3.Die große Steuerreform ist längst überfällig. Von allen drei Parteien in den letzten drei Wahlen von SPD – CDU – FDP vor der Wahlversprochen nach der Wahl gebrochen.

    1. Das Staatsmonopol wurde abgeschaft und ein Privatmonopol eingeführt mit verherrenden Auswirkungen. Strom, Wasser, Abwasser, die Zahlungen an den Staat sind nur Kredite die dann der Kunden mitbezahlen muß. In den Laufzeiten von 30 Jahre ist der Kredit drei mal zurückbezahlt worden. Leitungen werden nur Notdüftig repariert. Das Trinkwasser wird verstärkt geklorrt, damit sich keine Keime bilden. Bauten die sich erst nach 50 Jahren bezahlt machen im Trinkwasserbereich werden nicht mehr gebaut. Ob wohl sie unbedingt erforderlich sind. Aus diesem Grund sollte alles was zur Grundversorgung der Bevölkerung notwendig ist und das Sie Kostendeckend plus Gewinne von 10 bis 30% bezahlen. Sollten die Bürger Eigendtümer dieser Firmen werden und selbst darüber bestimmen. Jeder Haushalt ist mit der Höhe seiner Gebühren Eigentümmer über die Strom- Gas- Wasser- Abwasserleitungen und den Staudäumen im Land. Über unsere Rundfunkgebühren können wir dann auch gleich selbst bestimmen.

    2. Solange in Europa nicht alle Staaten die gleichen Steuern und Abgaben einführen. Die 10 Steueroasen geschlossen und Firmen innerhalb Europas alle gleich behandelt werden. Wird es kein vereintes Europa geben!

    Die Vergünstigungen und Subventionen innerhalb Europas bringen die Schattenseiten des Wanderkapitalismus zu Tage. Außer Spesen nichts gewesen!

    Die Zentralbanken müssen auf Geldwertstabielität achten. Dann könnte es mit einem vereinten Europa etwas werden!

    Der Rettungsfond führt nur zu einer Bankendiktatur und zu einer Entmachtung der Palamente. Die Bänker möchten das sie die Druckmaschinen der Länder in die Hand bekommen, damit Sie Gotteswerk vollenden können. Was immer sie damit sagen wollen, es wird bestimmt nichts sein was für uns gut ist?

    Ich bin Pirat damit die vergessene Themen an den Tag kommen! Euer Pirat Wilhelm

    • Michael Renner schrieb am

      Auf die Eingangsfrage “Was sind Wahlkampfversprechen wert?” möchte ich mit einer Gegenfrage antworten: “Wie sehr leben die vier Piratenfraktionen die im Wahlkampf versprochenen Werte?”. Die Antwort möchte ich auch gleich geben: Zu 95%. Kein schlechter Wert für eine inhomogene Partei. Und besser als das was die anderen so bieten!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA