Der Bundesparteitag 2013.1


Kommentare

4 Kommentare zu Der Bundesparteitag 2013.1

  1. Maurice schrieb am

    Die Pratenpartei haben die Chance, als einzige partei sich als KULTURPARTEI zu definieren!!!

    Ich war letztes Wochendende in Frankfurt bei der EUWIKON, wo ich einen Vortrag zum Thema “Kunst und Wirtschaft” angeboten habe.

    Letztlich sollte dieser Vortrag im Rahmen eines “Barcamp” zur Auswahl gestellt werden.

    Bei der Abstimmung interessierten sich ….0 Piraten dafür, der Vortrag fand demokratisch legitimiert… nicht statt. Wie erklären wir uns diese Kunstfeindlichkeit? -Kunst gilt heute als Spinnerei, Dekoration, Unterhaltung -ein innovativer konzeptvorshlagg ist im Rahmen dieser Barcamp -abstimmungen ncht möglich: der Schwarm summt mainstream… -Gruppendynamische Verklumpung

    Der Vortrag sollte folgende Thesen beinhalten:

    1.Märkte für herkömmliche Industrieprodukte sind übersättigt, strukturelle arbeitslosigkeit wächst.

    1. Was soll die Gesellschaft mit ihrer “Überschusszeit / energie” anfangen im Kontext mit angeblich leeren Kassen?

    2. Antwort: Sie soll in “Kunst” investieren, d.h. in geistige Produkte und Dienstleistungen.

    Der Markt für Originalkunst (Musik, bildende Künste, usw.) sowie nachfolgende Dienstleistungen ( Kommunikation, Erläuterung, Transparenz, usw) ist unterentwickelt.

    4.hierfür braucht es -einen Mittelstand mit mehr Kaufkraft -Staatshaushalte , die in die Künstler und nicht in die Infrastruktur investieren -Foren als Kommunikationspunkte zwischen Kunst und Publikum.

    5.Finanziert wird das aus

    -Umverteilung: Auflösen der Steueroasen, Besteuerung der Grosskonzerne, Reichensteuer -Besteuerung der toxischen Luxusprodukte: Autos usw. aber auch Abschmelzen der Bürokratie / Einsparung der Staatshaushalte an sinnvoller Stelle.

    Weitere Begründung

    Seit Urzeiten frisst der Mensch nicht nur Pferdelasagne und säuft Benzin sondern er befriedigt seine geistig / spirituellen Bedürfnisse durch “Kunst”. Insbesondere die Bilder , die aus dieser quasi religiösen Motivation heraus entstanden sind, wurden durch “Überschuss” – reichtum finanziert. Also letztlich aus einer Produktion , die nicht für das direkte PHYSISCHE Überleben benötigt wurde. der Überschuss wurde in der archaischen Zeit als Opfer der natur / Gott zurückgeschenkt, später im Industriezeitalter als “Stiftung” der Bevölkerungsmehrheit z.B. über Museen zurückgegeben. Die Relation zwischen “necessaries” und “luxuries” stand schon im 19.Jahrhundert bei etwa 30: 70. (Engels,Ursprung der Familie). Heute haben wir ein Vielfaches an globaler Wertschöpfung. “Wert”schöpfung???

    Wir leben heute in einer Linie des materialistischen Geizes: wir wollen nichts teilen, nichts vom der Natur abgetrotzten Überschuss “zurückgeben”. Diese Haltung entspricht dem Dualismus von Materialismus (= Funktionalismus, reine Sachlichkeit, Nutztier, Nutzbau….) und buchhalterischem Konzept der Volkswirtschaft (Spengler!)

    Der transzendente Teil im Menschen wird unter diesem Regime ins Unterbewusste weggeschoben, ersetzt durch “Unter”haltung und materialistischer Sinnesbefriedung.

    Diese führt zu Massenkarambolagen auf der Autobahn und starker Adiposität.

    Es erscheint am Diskussionshorizont die Vorstellung, die derzeitige Überschussproduktion / energie direkt in Kunstprodukte und Dienstleistungen umzusetzen, was widerum dem Wirtschaftskreislauf als wertschöpfung zu Gute käme.

    Es geht um eine Vergeistigung der materiellen Produktion.

    Ich denke nicht , dass diese Überlegungen reine “Kunstspinnerei” sind, sondern einfach eine andere Konzeption von Wirtschaft und Gesellschaft.

    BuR Maurice

    PS: das Symposion war sehr gut von Arne u.a. organisiert worden mit Resultat eines sehr produktiven Informationsaustauschs. Ich möchte aber eindringlich vor dieser Barcamptechnik warnen , denn hier werden innovative Inhalte durch pseudodemokratisches Gehabe weggeschoben…. das ist meine subjektive Sicht als Betroffener (immerhin aus dem Ausland angereist).

    • R4mbo schrieb am

      Wenn sich die Anwesenden nicht für ein Thema interessieren, ist das eben so. Warum haben die nicht über Holzkondome diskutiert? Scheiß PseudoDemokratie /ironie …. ne mal ernsthaft. Du solltest mit deinem Anliegen die Leute einzelne und direkt ansprrchen, interesse wecken. SOOO Hier bringt das nix. Mfg

      8

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA