Sozialliberale Piraten gründen Frankfurter Kollegium


Kommentare

5 Kommentare zu Sozialliberale Piraten gründen Frankfurter Kollegium

  1. Jonny schrieb am

    Spannend ist auch: Der Vorstand kann das Programm festlegen, bzw. Teile davon. http://frankfurterkollegium.de/das-kollegium/satzung/

    § 6 Programm

    Das Programm des Frankfurter Kollegiums besteht aus dem Manifest, den Positionspapieren und Papieren der Vorstände. .. Vorstandspapiere werden durch den Vorstand mindestens mit 2/3 Mehrheit beschlossen. Sie müssen mindestens 2 Wochen vor Beschlussfassung in einer durch die Mitgliederversammlung festzulegenden Art und Weise veröffentlicht und im Gesamtkollegium zur Diskussion gestellt werden. Dies gilt nicht, wenn der Vorstand in dringenden Einzelfällen Positionspapiere einstimmig beschließt. In diesem Fall sind die Mitglieder nach Beschlussfassung unverzüglich über den Beschluß in geeigneter Form (z.B. Homepage, Email) zu informieren.

    Durch Beschluss einer Mitgliederversammlung oder Urabstimmung können Vorstandspapiere für ungültig erklärt werden. Vorstandspapiere dürfen Positionspapieren und Manifest des Kollegiums nicht widersprechen und sollen in diesen begründet sein.

    • Michael Renner schrieb am

      Moin habsburgerpirat,

      zuerst musste ich lächeln, dass du ausgerechnet der Presse Zensur vorwirfst. Nachdem ich das Manisfest des Habsburger Kollegiums gelesen hatte erkannte ich aber die absolute Ernsthaftigkeit, mit der Klerus und Aristokratie ihren Platz in der Partei suchen.

      Vieles an dem Programm gefällt (mal wahllos rausgepickt: “Politik sollte auf sachlichen Entscheidungen beruhen”, “Wir wollen den Menschen unsere Schwerpunkte nicht als allheilbringende Botschaft vorgeben”, “Ein freier Mensch kann nur existieren, wenn er frei von Zwängen ist”, “In Freiheit kann ein Mensch auch nur dann leben, wenn er die eigene Privatsphäre frei gestalten kann” u.v.a).

      Bei der Sache mit dem Kaiser widerspreche ich dir aber heftig. Nach acht Jahren in Bayern muss ich sagen: ein König gerne, aber Kaiser? Das geht zu weit!

      Wir, die Redakteure der Flaschenpost, berichten gerne aus und über die Partei. Dafür müssen wir allerdings informiert sein. Von der Gründung des Habsburger Kollegiums sagte uns niemand auch nur einen Ton. Das mag man als intranzpart bezeichnen aber …. Schwamm drüber! Gebt uns doch bitte einen Hinweis auf das nächste Treffen (Wo eigentlich? In der Burg Hohenzollern?) und wir versuchen es dann einzurichten. Vielleicht sehen wir uns auch beim Politischen Aschermittwoch, Talent hast du ja.

      CU

  2. Marsupilamipirat schrieb am

    Zum Frankfurter Kolloquium, wenn einigen Vorstandspiraten ihre Partei (Mehrheitsbeschlüsse) nicht mehr gefällt, wird flugs eine “neue” gegründet, aber nein nicht mühsam, sondern gleich innerhalb der Piraten, das ist bequemer, weil es keine große Mühe kostet (Unterstützungsunterschriften, Registrierung, neue Mitglieder, Finanzen). Aber ein Gutes hat die Sache, Transparenz. Wenn der Führung das Volk (Piraten) nicht mehr gefällt, wählt es sich ein Neues. Ahoi Marsupilami

  3. maurice dubois schrieb am

    meine Kritik an dem frankfurter Kreis:nix Konkretes! Da gefällt mir die Habsburg-gruppe schon besser mit ihrem Programm (lebe selbst Bestens in einer Habsburg-provinz): jeden Morgen nach dem Aufstehen ein Gottesgebet und den Weibsbildern drei Hiebe auf den nackten Arsch mit Rezitation ausgewählter Nitzsche Texte. Jedem auf dieser Welt wurde bekanntlich von Gott sein Platz zugewiasn -das gilt auch fia die Weibsbilder! Dies gsoagt: Leute, habt ihr sonst keine Probleme? Und seien es nur die schwachen Umfragewerte der Piraten, trotz denen die Welt sich weiter drehen wird? Die gähnende Inhaltslosigkeit des Piratenprogramms wie auf dem Bochum BPT nochmals vorgeführt? “Freiheit”??? Brüder, zur Sonne: selbst der Nationalsozialismus hat den deutschen Freiheit versprochen vom liberalen Joch der Siegermächte von WW1! Eure Gaucke faselt dauernd von Freiheit. Der Bürger aber non solum sed etiam erwartet Konkretes. Es gibt viele Piraten die an solchen konkreten Programmpunkten arbeiten: z.B. die AG Selbstständigkeit, die für mich eine zentrale Frage aufwirft: wie wollen wir leben? “Frei” im Markt, als Staatsbeamte, als Harz4masse? darüber würde ich diskutieren und nicht meine Zeit verlieren in sektiererischem Blabla!

    hezky svatek aus Böhmen, Maurice (der schreckliche Moldaupirat)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA