Rücktritte im Bundesvorstand

Bundesvorstand 2012 | a href=”http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/”>CC BY

Kommentare

15 Kommentare zu Rücktritte im Bundesvorstand

  1. rohanseat schrieb am

    Es wird zeit das j.Ponader begreift das sein auftreten uns piraten nur schadet.-Ich habe für vieles verständnis aber als vertreter einer partei die ernst genommen werden will sind wohl bezieher von sozial hilfe nicht gerade ein gutes bild.–Immerhin dürfte die große mehrheit steuerzahler sein und da werden sicherlich viele nachdenklich.- Leider ist die zahlungsmoral für beiträge nicht gerade berauschend wie ich erfahren habe, aber nur mit einer verbesserten finanz ausstattung können solche öffentlichen auseinandersetzungen (und auch personen)vermieden werden.-Öffentlichkeit (twitter etc )ist gut aber nicht immer erforderlich.

    • Gisela Mehl schrieb am

      Gesellschaftskünstler Ponader sollte gehen, er bringt die PP noch auf 2%, wenn er weitermacht. Aber das wird er wohl nie begreifen. .-(

  2. maurice dubois schrieb am

    Die meisten Piraten sind halt noch sehr jung und daher in einer Entwicklungsphase. Sie muessen ihre Diplomarbeiten und masters zu Ende schreiben, was alte Profipolitiker nicht müssen. Wenn man einen andere Politik will, braucht man neue Leute! Und da gibts nun mal Kinderkrankheiten. Allerdings sind Ponander und der Haschischmann voellig falsche representanten der Piraten. Meint Ihr etwa, das wir Haschisch-benebelt waren, als wir die spanischen Goldfregatten enterten? Nein! mit blankem Witz und Wissen haben wir diese Pompgangster zu Paaren getrieben ! (hohoho!) Es gab eine gute Representantin , das war Marina! Solche Leute wird es brauchen, wenn die Piraten wieder ernst genommen werden wollen. Und diese Leute gibt es: sie muessen sich nur wagen aus dem Glied zutreten! Best n Hustensaft, Maurice

  3. Jonas schrieb am

    Ihr müsst die Leute kritischer (aus)wählen.

    So ein Ponader darf die Partei nicht vertreten.

    Nicht weil ich gegen Hartz IV etc bin, sondern weil die Medien ihn in die Öffentliochekit zerren und das zume einzigen Thema machen. Siehe seine Talk Show Auftritte. Statt über die Zeile der Piraten zu sprechen muss er sein Privatleben verteidigen. Dass ist aber nicht die Aufgabe eines Politikers.

    Ich fand es immer peiblich zu sehen was für Leute sich da auf Parteitagen zur Wahl stellen. Nichts gegen komische Leute, aber man muss doch was vorweisen können bevor man sich da zur Wahl stellen kann. Denke ich jetzt wie ein altbackener Politiker? Egal. Sowas wie Ponader darf nicht mehr passieren.

  4. Burdak schrieb am

    Es wird Zeit, dass Johannes in seine Schranken gewiesen wird. Er ist weder team-, noch kritikfähig und nutzt sein Mandat um sich selbst in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Die Partei hat seine Reisen zu den verschiedensten Parteiveranstaltungen finanziert. Es ist dabei leider nichts Vernünftiges herausgekommen. Mich stört nicht, dass er Hartz-IV bezogen hat, aber seine Lebensweise muss er nicht auf Kosten der Basis in TV-Veranstaltungen hoffähig machen. Seine Einstellung hat auch nichts mit Piratenpositionen gemeinsam, er sah nur die Gelegenheit und hat diese genutzt um sich selbst zu verwirklichen. Dass sollten wir nicht unterstützen. Wir brauchen Visionäre und Menschen mit neuen Ideen, aber keine Egoisten und Solisten. Leider hat der restliche Vorstand kein Rückgrat bewiesen und sich eindeutig von Johannes distanziert. Ich bin dafür, dass ein neuer BuVo in Bochum gewählt wird und auch dafür dass diejenigen im Vorstand noch einmal gewählt werden, die ihre Arbeit ordentlich erledigt haben. Noch vor den anstehenden Wahlen muss dieser Mist aufhören.

  5. Carl Wilde schrieb am

    Erfolgreiches politisches engagement absorbiert der kräfte – das geht nicht ‘nebenbei’. Hartz4 für tüchtige repräsentanten geht für mich völlig ok (om gegensatz zu den diäten u lebenslangen alimentierung von hinterbänklerischen abgeordneten in vielfacher höhe). Johannes muss offenbar lernen, sich abzustimmen. Ansonsten fand ich seine statements oft faszinierend, tief und überzeugend. Unsere PP-repräsentanten dürfen fehler machen, sie müssen sich nur immer wieder bei der basis rückversichern – das ist doch der unterschied von Piraten zu anderen parteien, oder? Manchmal habe ich den eindruck, als sei das prinzip der basisdemokratie nicht mal von allen piraten verstanden, so extrem erscheint mir das konventionelle denken in den köpfen betoniert.

  6. Sven schrieb am

    Ponader soll gefälligst bleiben! Er vertritt unsere Beschlüsse energisch, im Gegensatz zu anderen Vorstandsmitgliedern. Außerdem ist er sehr symphatisch un ein Unikum, genau wie unsere Partei. Er soll mit der Basis teamfähig sein. Wie kann er das, wenn einige Vorstandsmitglieder unsere Positionen nicht persönlich teilen?

    Was war denn bei dem Stuckrad-Barre Talk? Zu Beginn der Sendung wurde das Studiopublikum befragt: Kann Ponader die PP noch retten?: 23% NEIN, 74% JA Zum Schluss der Sendung: 71% JA!

    Das sagt doch alles!

  7. Skaterpirat schrieb am

    Ich habe 1 x den Fehler gemacht die Piraten zu wählen. Wenn Herr Ponander Charakter besitzen würde.. dann würde er sich einen Hut schnappen und in einer Fussgängerzone betteln. Dazu ist er sich aber zu fein. Lieber bettelt er bei Piraten usw um Spenden. Ich geh arbeiten – warum nicht auch er??? Ponander ist der einzige Pirat der mit einer Axt Löcher ins eigene Schiff schlägt und es versenkt ohne Not und dabei auch noch grinst.Ist es eigentlich sicher, daß er kein Maulwurf einer anderen Partei ist mit dem Auftrag die Piraten abzuwickeln?

  8. Klaus schrieb am

    Der Jücktritt von Julia Schramm war überfällig und auch Johannes Ponader sollte aus seinem parteischädigen Auftreten die Konsequenzen ziehen und sich “trollen”. Denn solche Leute sind dafür verantwortlich, dass sich eine noch vor Kurzem aufstrebende Partei sich im Sinkflug der Umfragen befindet. Und das Statement von Ponader im TV dazu war mehr als dürftig.

    In mir gärt der Verdacht, Johannes Ponader könnte beabsichtigen die Piraten mit einem finalen Torpedo zu “versenken”..

    Ich hoffe nur als relativer Neupirat, dass die restlichen Vorstandsmitglieder und die Leute in der Partei, die echt was verstehen, hier rechtzeitig das Ruder rumreissen.

  9. Kuno schrieb am

    Ich denke Ihr solltet euch schnellstens von einigen Chaoten trennen, von 12 auf 4 % hat bisher nur die FDP geschafft und Ihr seht wo sie jetzt steht!!!!Es gibt bei euch ein paar sehr fähige Köpfe und die sollten sich jetzt durchsetzen und Ordnung in die Sache bringen!!!!

  10. Wittig schrieb am

    Es sollten sich endlich mal fähige Köpfe unserer PP in die Medien wagen und unsere Partei vertreten, das Ganze wird nichts wenn sich nur Ponaders hinsetzen.

  11. Liebe Mitstreiter , Ich kann eigentlich nur bei den zurück Getretenen bzw, den wollenden zurück Tretenden die kritisierte “Anpassung an das Denken in alten Politikvorstellungen” erkennen. Sie haben alleine vor sich hingewurschtelt , späliche Transparenz, wenig sensibles Gespür für piratische Beschlüsse , karriereverliebt. !! Man muß eigentlich wissen , daß man in der Pratenpatei, keine Übliche Parteiarbeit macht und verwirklichen kann. Dort sehe ich den Hintergrund für die unzufreidenen Einzelkfälle der Rücktritte. Wer sich als Spezialist fühlt für die Mehrheit der Mitglieder und als Einzelkämpfer agieren will, höchsten in einem kleinen pseudoelitären Kreis von Bekannten”, so hat sich gezeigt, wird auch hoffentlich weiter scheitern.

    Es muß sich was ändern. Zum Beispiel ist ein Amt oder eine Funktion nicht festgelegt und notwendiger weise ein Einzelposten . Der gewählte Inhaber eines AMTES sollte schon in der lage sein ein Team aus ehrenamtlichen und oder Mitsteitern zu bilden, die im regen Gedankenaustausch der Spitze , so wie in der Breite der Partei präsent und lebendig das zu vermitteln , was sie beschäftigt.

    Ich finde den Ponader?! darum nicht so verkehrt , denn den habe ich wenigstens schon mal hie oder da in der Parteiarbeit gesehen. Gleiches gilt auch für den Vorsitzenden Schlommer?!, Wobei ich den aber trotzdem für eine Fehlbesetzung halte, schon aus dem Grund weil er als regierungsdirektor , in welchem Ministerium doch gleich ?!, für zu wenig Sozial-Kompetent halte. (Peter-Prinzip, laurence.J.Peter und Raymond Hull, Rowolt Taschenbuchverlag) Danke für die Aufmerksamkeit der Rote Korsar

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA