Bezahlen im Netz mit System

Euromünzen | CC BY-NC-ND 2.0 bw14

Kommentare

3 Kommentare zu Bezahlen im Netz mit System

  1. Itari schrieb am

    Seit wann hat das Urheberrecht etwas mit einem Bezahlsystem zu tun? Angenommen, ich bezahle einen Urheber großzügig für die zeitlos weltweite von jedermann nutzbare Überlassung eines geistigen Gutes, wirst doch weiterhin mit dem Problemen des Urheberrechts zu tun haben, nicht wahr?

  2. Eine Zwischenseite kann auch ein Stopp-Schild sein.

    Müsste nicht zuvor das globale Mehrwertsteuersystem / die globale Zollbehörde / das globale Urheberrecht / die Weltwährung und vielleicht sogar die Weltregierung eingeführt werden? Wird die dann im wesentlichen von China dominiert, weil dort den Menschen die richtige Wahlentscheidung durch die Partei abgenommen wird und dort die meisten Menschen leben?

    Das Zahlungsbewegungen allgemein standardisiert durchgeführt werden, ist ja der status quo. Soll dann hinter der Zwischenseite im Falle einer Verlinkung die Rechnungsinformation des Zahlers hinterlegt werden?

    Und: Wenn Du den Inhalt mit der Zahlung verknüpst – Wo bekomme ich danach mein Geld bei Nichtgefallen zurück und lasse mir danach den genossenen Inhalt entreißen.

    Ich habe doch noch einige Fragen, die der Artikel offen lässt.

    • Andy98 schrieb am

      Angesichts der ständigen Versuche, unter den Vorwänden “Verletzung des Urheberrechts” und “Diebstahl geistigen Eigentums” Kontrollen und Straftatbestände bei der freien Nutzung des Internets zu implementieren, glaube ich nicht, dass wir auf globale Lösungen warten können. Der Vorteil nationaler Verrechnungsstellen ist, das damit das Informationsgeheimnis (es geht niemanden etwas an, welche Seiten ich aufrufe!) zumindestens für die Nutzer in den Ländern durchgesetzt werden kann, die das gewährleisten. (Für Chinesen und US-Amerikaner also eher nicht.) Ein “Rückgaberecht bei Nichtgefallen” ist bei meinem Vorschlag natürlich nicht drin. Da ich aber davon ausgehe, dass sich die Beträge pro Beitrag im Bereich von Zehntel Cent bis einigen Euro bewegen werden (wer würde für einen Zeitungsartikel mehr bezahlen wollen?) ist das m. E. akzeptabel. Um meinen Artikel kurz zu halten bin ich auch auf einige weitere Fragen wie z. B. welche Nutzungsrechte mit dem download verbunden sind (Zitierrecht, partielle Weiterverwendung etc.) nicht eingegangen. Diese Fragen werden im Laufe des Projektes zum Aufbau eines solchen Systems zu lösen sein. Hier ist noch ein weites Feld für politische Vorschläge und Entscheidungen der Piraten.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA