ACTA 3.0 geleakt: Mit CleanIT zurück nach 1984


Kommentare

3 Kommentare zu ACTA 3.0 geleakt: Mit CleanIT zurück nach 1984

  1. CleanIT ist NICHT ACTA 3.0

    Bitte hört auf, alle Vorhaben, die nun die Freiheit im Internet gefährden unreflektiert als “ACTA x.0” oder als VDS x.0 zu bezeichnen.

    Als ACTA 2.0 könnte man am ehesten das Freihandelsabkommen der EU mit Südkorea bezeichnen, ACTA 3.0 wäre demnach CETA. (Siehe auch https://www.netzkinder.at/acta-durch-die-hinterture/ )

    Was CETA, ACTA und das EU-SK-FTA gemeinsam haben ist, dass sie alles Freihandelsverträge sind, die ein Kapitel zur Urheberrechtsdurchsetzung (IPR) haben und auf die Überwachung und Kontrolles des Internets zielen, um die Bedürfnisse der Urheber und Verwerter zu befriedigen.

    im Gegensatz dazu basiert das CleanIT Projekt, wie auch die Vorratsdatenspeicherung, auf der vermeindlichen Terrorgefahr.

    Somit ist CleanIT meinetwegen Bigbrother x.0, Stasi x.0, Iran x.0 oder von sonst irgend einem Blödsinn, den uns der Terrorismus gebracht hat, aber nicht von ACTA, SOPA oder PIPA.

    Repeat after me: ACTA bezieht sich auf Urheberrechte CleanIT bezieht sich auf Terrorismus CETA bezieht sich auf Urheberrechte Die VDS bezieht sich auf Terrorismus

    • My1 schrieb am

      ich finde die Bezeichnung Acta 3.0 jedoch sionnvoll, da dies Sofort kar macht worum es geht. Acta 3.0 meint nicht den Ursprung, sondern die Wirkungen.

  2. Anonymous schrieb am

    Naja, dann spar ich demnächst meine Gebühren für meinen Internetanschluss, weil ich den dann kündigen werde! Mit Freunden nur noch in faradayschen Käfigen treffen… Ist die Welt nicht krank ?!?

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA