Verfassungsschutz entscheidet über Gemeinnützigkeit

Bundesamt für Verfassungsschutz | Quelle: Bundesamt für Verfassungsschutz

Kommentare

7 Kommentare zu Verfassungsschutz entscheidet über Gemeinnützigkeit

  1. Michael Renner schrieb am

    Der Verfassungsschutz versagte mehrfach bei der Aufklärung von Terrorismus – wenn er von “rechts” kam. Der Verfassungsschutz schert sich einen Dreck um die Verfassung – spitzelt, hört ab und fälscht Beweise (oder vernichtet sie, wie es eben passt). Die PDS wird vom Verfassungsschutz beobachtet, nicht jedoch die Abgeordneten, die tatsächlich Gesetze einbringen, welches das BVG später als “nicht von der Verfassung gedeckt” zurück weisst.

    Und dafür werden die Aufgaben erweitert? Das ist keine gute Nachricht für die Demokratie in unserem Land.

  2. Pingback: Ene mene muh und raus bist du! | Germanys next Kabinettsküche

  3. dent42 schrieb am

    das ist doch wirklich nicht zu glauben. gerade bei diesem “verein” muss sich doch der eindruck einstellen, aktiv am abbau des rechtsstaat zu arbeiten. und das, wie aktuelle forschung ja belegt, seit Anfang an.

  4. Szenario: Ein Verein, welcher als Ziel hat mit “züchterischen” Mitteln intelligentere etc. Menschen zu erzeugen. Das muss ja nicht als Ehen ablaufen, das kann auch eine Samenbank sein. Auch in Deutschland. “Wild” ohne festhalten wer der Vater ist. Denn in Deutschland ist der Vater IMER unterhalstpflichtig, egal was schriftlich vereinbart wurde. Spätestens wenn die Mutter Hartz4 beantragt, sucht sich der Staat den Vater. Also muss so eine wile Samenbank auf jegliche Dokumentierung der Identität des Vaters verzichten. Da will ich mal die Razzia sehen 😉 .

    Ich sehe da kein Problem, schließlich findet das alles auf freiwiliger Basis statt. Und wenn man bedenkt, dass die Ein-Mann-Nobelpreisträger-Samenbank (man mit Auto und Koffer) einige Nobelpreisträger überreden konnte mitzumachen, dann sieht man schon, da könnte schon Interesse bestehen. In einer Doku wurden die Mütter mit ihren KIndern gezeigt. Hochbegabten Kinder. Auch wenn ein wenig “Genlotto” mit rein spielt, um so intelligenter ein Elter, um so größer die Chance auf einen höheren IQ des Kindes. Das Kind von zwei IQ175-Eltern kann einen IQ von 100 haben, aber das ist doch eher unwahrscheinlich

    Egal was der Verfassungsschutz oder Gegner davon halten mögen. Sonst müsste man dem Professor der evtl. dagegen ist/wettert (kann man sich ja gut mit profilieren), auch verbieten eine Frau seines “standes”, seiner Intelligenz und Bildung zu wählen.

    Evtl. kriegen Mensa-Mitglieder auch statistisch häufiger Kinder miteinander als mit der Gesammtbevölkerung. Pfui, das ist ganz ganz pöse Eugenik o_0 .

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA