Datenanfragen und Sperrwünsche nehmen zu


Kommentare

3 Kommentare zu Datenanfragen und Sperrwünsche nehmen zu

  1. blablub schrieb am

    “Es ist bedenklich, dass die daraus resultierenden Löschungen nicht auf richterlichen Anordnungen oder ähnlichem basieren sondern von Google selbst entschieden werden. Laut Eigenaussage werden über 90 Prozent der Anfragen ausgeführt.”

    Google darf auf seiner Website löschen, was es will, weil es seine Website ist. Löschen kann zwar richterlich angeordnet werden, aber jeder darf auf seinem Server zusätzlich soviel löschen wie er will. Außerdem ist Google nur eine Suchmaschine und kein “Provider”, das “gelöscht” ist also nicht “weg”.

    Die hohe Anzahl an Nutzerdaten, die die Behörden haben wollen, ist dagegen tatsächlich bedenklich. Dagegen sollte vorgegangen werden.

  2. gonzo1910 schrieb am

    Ich muss mich blablub anschliessen. Mit der Weiterentwicklung des www hat sich auch leider die Grauzone verschoben. Die einen wollen Verbrecher jagen und dafür ist das Internet gut und die anderen wollen abkassieren. Aber es kann nicht sein, dass deutsche Gerichte eine IP-Adresse als Beweis gelten lassen. Wenn man eine Hardware-Firewall besitzt, ist man in der Lage diese zu fälschen. Für alle: Wenn ihr eine Anzeige bekommt, wichtig ist die Mac-Adresse des Rechners. Und nur diese ist, solange man nichts am Rechner macht immer die selbe.

    Also mein Tip: solltet ihr mal eine Mahnung oder Rechnung erhalten, Pocht auf die Mac-Adresse.

    Gruss gonzo1910

    • pogonator schrieb am

      Hallo gonzo1910, wenn man (als User) im Internet seine IP-Adresse fälscht, erhält man keine Antwort, also z.B. beim Filesharing keine Daten. Da der Router des Providers dann die Daten falsch zustellt. Das wäre etwa so wie die Absender Adresse eines Briefes zu fälschen auf den man eine Antwort erwartet. Die MAC Adresse des Rechners wird spätestens am DSL Modem gegen die MAC Adresse des Modems ersetzt. Die MAC des Modems wird dann beim Provider gegen die MAC des Routers des Providers ausgetauscht usw. Etwa so als geben man eine Matroschka immer weiter, aber jeder tauscht die äußerste Puppe (MAC) aus. Abgesehen davon ist es extreme leicht eine MAC zu fälschen ohne das es zu Problemen kommt.

      Gruß pogonator

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA