Das FP-Weihnachtsgewinnspiel


Kommentare

22 Kommentare zu Das FP-Weihnachtsgewinnspiel

  1. Enno schrieb am

    Für mich mit Abstand am witzigsten: Ich trage Cochlea-Implantate, als quasi ein künstliches, elektronisches Gehör, das mit meinem Hörnerv verbunden ist. Ich wurde häufig darauf angesprochen und gefragt, was ich da am Kopf habe. Einer wollte mir die Story nicht glauben. Dem sagte ich dann: “Na gut, aber nicht weiter sagen: Es ist ein streng geheimer Prototyp des iPhone 5.”

    • disi schrieb am

      Aha! Ich hatte dich auch gesehen, das Hoergeraet ist auch irgendwie mit deiner Brille verbunden? Allerdings wuerde ich dich nicht darauf ansprechen O.o

  2. Feal schrieb am

    Da bin ich wohl kaum alleine, aber: Die Rede von Lola Voronina war wohl unschlagbar! Ich glaube, kaum eine Rede oder ein Text hat so viele Piraten stolz auf das Erreichte gemacht, und kaum etwas dürfte so einen positiven Effekt auf die Parteitagsdisziplin gehabt haben, wie diese Zeilen der Russischen Piratenpartei. =)

  3. DontSwitch schrieb am

    Mein schönstes Erlebnis war, dass ich am Samstag mit Smartphone im Unterricht saß, den BPT in Twitter verfolgt habe – und sich trotz Handy-Verbot kein Lehrer beschwert hat 😀

  4. Fussfall schrieb am

    Das witzigste und skurilste war für mich, das die Journalisten zum einem versucht haben das Klischee reine Männerpartei in den Vordergrund zu stellen und zum anderen das die gleichen Journalisten heiß auf Interviews mit Marine Weisband waren ^^. Und zum zweiten das es Journalisten gab die nicht genug über die Piraten erfahren konnten (Deutsche Welle, AFP z.B.)

  5. Punky260 schrieb am

    Ich war leider nicht da, verbinde daher auch kein besonderes Erlebnis mit dem BPT. Ich verbinde allerdings nach wie vor Rechtschreibfehler mit der Flaschenpost, und das passt mir ehrlich gesagt weniger. Ein Nachrichtenmagazin sollte vor dem Veröffentlichen von Meldungen/Artikeln doch zumindest eine Rechtschreibprüfung durchlaufen lassen.

    “Zusätzlich wird unter allen, die dieses Gewinnspiel über die unten stehende Twitter-Funktion verbeiten einen Spezialpreis verlost.” verbreiten & ein Spezialpreis

    Tut mir leid wenn ich hier Rechtschreib-Klugscheisser bin, aber als eine offizielle Instanz einer Partei ist das für mich ein Minimum.

    PS: Müsst ihr nicht veröffentlichen wenn ihr nicht wollt 😉

  6. disi schrieb am

    Das schoenste am BPT war wie wir auf der Tribuene zusammengearbeitet hatten. Einfach wild zusammengewuerfelte Piraten, berieten sich gegenseitig zu Beitraegen, tauschten Meinungen aus, das Antragsbuch in pdf Form wurde herumgereicht, man achtete gegenseitig auf die Habseligkeiten wenn mal Jemand raus musste…

    Es gibt sehr viele Piraten ohne oder ohne Kontakt zum Landesverband…

  7. trulco schrieb am

    Da ich dieses Mal nicht selbst zum bpt112 kommen konnte, kann ich nur von einem Erlebnis eines anderen Piraten berichten, das ich von ihm gehört habe: Als das Team der heuteShow beim Bundesparteitag erschienen ist, sollen viele der Anwesenden aufgestanden und dem Team einen längeren Applaus gegeben haben. Schade, dass dieser Moment nicht im Beitrag der Sendung gezeigt wurde; wäre bestimmt witzig gewesen. 🙂

  8. Also für mich war es der 1. BPT und fand eigentlich alles als schön und einmalig. Das fing eignetlich schön in unsere Unterkunft an beim Frühstück ging dann bei dem Klasse Einspieler weiter. Das schönste fand ich aber die Rede von Lola Voronina und dem “Standing Ovation”.

  9. Christoph schrieb am

    Für mich war es, dass meine Freundin ihren damals noch ausstehenden Mitgliedsantrag mit Hilfe eines weiteren Kreisvorstandsmitglieds an der Kasse noch bestätigt bekommen hat und am Parteitag teilnehmen konnte. 🙂 Und natürlich, dass es Club-Mate gab. Aber das ist ja eigentlich selbstverständlich 😉

  10. gisela schrieb am

    Das schönste war, dass jeder zum Parteitag kommen konnte, also nicht nur Delegierte (diese haben oft so was elitäres verbissenes -im Gegensatz zu den normalen Mitgliedern, die sich beim Bundesparteitag intelligent, kreativ, locker und stimmungsvoll präsentiert haben). Also nicht zu einem Delegierten-Bundesparteitag übergehen, sondern jeden Piraten zur Parteitag fahren lassen. Wenn die große Anzahl der Teilnehmer zu teuer werden würde, kann auch jeder an der Kasse 10 oder 20 EUR dazuzahlen.

    So wie es jetzt war mit all den Mitgliedern war stets eine Super-Atmosphäre – auch dank der wirklich hervorragenden Moderatoren.

    Gisela

    • Erdrandbewohner schrieb am

      Mein schönester Moment beim bpt war, als der Stream endlich stabil lief, ich mit meiner Liebsten auf dem Sofa kuschelnd die Abstimmung des BGE-Antrags fiebernd mitverfolgte und wir uns anschließend freudig jubelnd in den Armen lagen. Meine Liebste ist nun auch Piratin. 🙂

  11. Marie schrieb am

    Das schönste Erlebnis war. das an unserem Tisch die Leute einstimmig für den BGE Antrag stimmten, obwohl vorher fast die Hälfte dagegen war. Marie

  12. SlickRights schrieb am

    Die lustigste Sache auf dem BPT war Sonntag Morgens die “Socke mit blauem Streifen” vom Fundbüro. Und die schönste die Rede von Lola Voronina, da habe ich richtig Pipi in die Augen bekommen…da habe ich gewusst, dass ich in der richtigen Partei bin!

  13. Manu schrieb am

    Einfach alles war super! Das Miteinander, die Atmosphäre, die Diskussionen untereinander. Aber auch mir hat am meisten Lola Voronina und ihre mitreißende Rede gefallen! Vor allem wenn man jetzt im Nachhinein, das Geschehen in Rußland verfolgt hat. Großes Kompliment auch an die Orga! Das war harte Arbeit! Danke!

  14. Florian schrieb am

    Der BPT war super, auch von der Technik-Seite aus (jaaaa, ok, samstag, 5min bevor es losging ist aufgefallen, dass wir keine Ersatzbatterien für das Funk-Mikro hatten g)

  15. Mein Erlebnis vom #bpt112 war eines, was man so nicht von einem Parteitag erwartet.Ich habe dort meine Freundin kennengelernt und bin dort mit ihr zusammengekommen. Als ich die Stadthalle betrat, fiel mir bereits auf, dass sich erstaunlich viele Frauen in jener befanden. Dies war auf den hiesigen Parteitagen in Bielefeld, Hamburg und co. noch nicht der Fall. Viele der Frauen entpuppten sich als Mitbringsel von ihren Piraten Freunden. Beim Hinsetzen auen einzig freien Platz fiel mir dann sofort die Eine auf. Beim wirklich nicht sonderlich tollen Essen sprach ich sie dann an. Der Rest klärte sich von selbst, sowohl in der Halle als auch an der nahegelegenen Bushaltestelle. Das ist auch alles, was ich öffentlich preisgebe 😉

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA