Niemand hat vor einen Bundestrojaner zu errichten

Plastische Darstellung des Bundestrojaners vom Chaos Computer Club | CC-BY-US 2.0 mellobox

Kommentare

5 Kommentare zu Niemand hat vor einen Bundestrojaner zu errichten

  1. Kurt Felix schrieb am

    Es handelt sich nicht um den Quellcode der da untersucht wurde. Sie haben das Ding disassembliert um den Maschinencode zu untersuchen.

    • Sascha Neugebauer schrieb am

      Streng genommen wurden Festplatten, auf denen sie die binäre Daten gefunden haben, untersucht und aus dem gefundenen Code dann der Assembler Code bzw. Maschinencode generiert. Dieser wiederum wurde dann untersucht.

      Es sollte jedoch einfach und verständlich geschrieben sein (ich bin selbst kein Programmierer) und die Technik, die zur Analyse führte bzw. benutzt wurde, sollte nicht im Mittelpunkt stehen sondern die vom BKA benutzen Methoden und der kaum noch in seiner Karheit zu überbietende Verfassungsbruch durch eine Bundesbehörde.

      Ich bitte daher Ungenauigkeiten oder Vereinfachungen bzgl. der vom CCC verwendeten Techniken nachzusehen.

      • zeynep schrieb am

        Ich sehe ebenso die Option auch nur im Ausbau der euereerbarnn Energie. Was spricht da eigentlich gegen? Die noch relativ schwachen Nutzungsgrade, die technischen Mf6glichkeiten, die Investitionskosten ?Vieles ist schon auf den guten Weg gebracht, anderes bewusst verhindert worden. Eines wird mehr und mehr klarer: Viel Zeit ist nicht mehr und wenn nur der Kommerz und die Gier weiterhin im Vordergrund stehen, verlieren wir alle!!!

  2. Christiane Salms schrieb am

    Hinter den technischen Aspekten des Skandals geht unter, mit welchem Zynismus und anything-goes-Denken Grundrechte verletzt werden:”0zapftis”, ja?! Was für Personen arbeiten da bloß beim BKA…Staatsschützer kann man diese Mitarbeiter wohl kaum nennen. Es tut weh, die Rechte und Pflichten in einer Demokratie derart ignoriert zu sehen. Mir ist herzlich egal, ob geschickt oder stümperhaft die Verfassung gebrochen wird: dieser Skandal braucht Namen und Konsequenzen. Dank mal wieder dem CCC: Kämpfer gegen das Chaos.

  3. Syndicat schrieb am

    Der “Bundestrojaner” enttarnt sich step by step zum “Landestrojaner”, das Bundesinnenministerium kann seine Hände gestrost in Unschuld waschen (vorerst jedenfalls).

    Das Gros der in Deutschland stattfindenden Verfassungsbrüche, speziell im Sicherheitsbereich, werden auf Landesebene organisiert und legitimiert, umso unverständlicher, das gerade diese Landesgesetze vergleichsweise wenig Beachtung finden, obgleich sie von Juristen, ja sogar einzelnen Richtern scharf kritisiert werden.

    Der Bund wäscht seine Hände in Unschuld, Landesgesetze kennen oft nur die, die einmal von ihnen betroffen worden sind, seien es “Kriminelle”, politisch Unliebsame oder auch Drogenkonsumenten etc.. Kritisierende Richter ernten fast immer Unverständnis, seien sie doch selbst “nicht betroffen”, dennoch klagt zB ein Richter in Niedersachsen gegen eine ganze Reihe Sicherheitsgesetze seines Landes, da er auch sich für potentiell betroffen sieht.

    Es wird Zeit den Ländern erheblich mehr auf die Finger zu schauen ODER die Kompetenzen für derartige Gesetzgebung zu entziehen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA