Absage an die GEZ

CC-BY: Tobias M. Eckrich

Kommentare

5 Kommentare zu Absage an die GEZ

  1. S.H. schrieb am

    Klasse, aber die GEZ Problematik ist nun leider etwas komplexer als das TV Programm. Denn man Zahlt für den BESITZ von Empfangstauglichen Geräten, nicht für die tatsächliche Nutzung von Technik die einem Bild und Ton aus der ARD an die Wand zaubert. Somit zahlt auch jeder der ein “TV” Gerät hat um DVDs zu gucken, jeder der ein Laptop hat, ein nicht all zu altes Mobiltelefon, oder einen Radiowecker. Man kann sich also nur durch totale digitale Abstinenz aus der GEZ rausreden.

    • Mausepaul schrieb am

      @S.H

      Man kann auch nicht bezahlen, so wie es uns die Griechen gerade vormachen. Und siehe da, man wird auch noch von der EU unterstützt dabei.

      Einmal “GEZ Befreiung” googeln bitte und so kann man sich aus dieser Zwangsjacke befreien.

  2. Denn man zahlt für den BESITZ von empfangstauglichen Geräten…

    Genau hierin liegt das Problem. Wo gibt es sowas denn noch? Kühlschrank, Microwelle, Staubsauger oder Rasenmäher – welches Gerät auch immer man neben “empfangstauglichen” besitzt, verursacht zur Zeit der Nichtverwendung ebenfalls Kosten? DVD’s sind kein Argument. Diese subventionieren bereits durch den Kauf die GEMA, selbst wenn es leere Rohlinge sind, auf welche nie Daten gebrannt werden, die man mit öffentlich- rechtlichen Sendeanstalten in Verbindung bringen könnte.

    …aber die GEZ Problematik ist nun leider etwas komplexer…

    Nein, man hat durch die Etablierung der GEZ erst eine solche Komplexität geschaffen. Technisch wäre es durchaus möglich, die Zeit des Konsumes von unterschiedlichen Programmen zu messen und somit die erbrachte bzw. konsumierte Leistung in Rechnung zu stellen. Tatsächlich ist es doch eine lobbyistische Errungenschaft, Geld mit geringer bis mäßiger Gegenleistung staatlich diktiert zu generieren.

    Man kann sich also nur durch totale digitale Abstinenz aus der GEZ rausreden.

    Selbst das wird schwer fallen, da bekanntermaßen schon Hunde und Verstorbene abgemahnt wurden. GEZ ist reines Schmarotzertum. Da die Mehrheit der Bevölkerung nicht ebenso eisern wie der Autor dieses Artikels, mich einbezogen, auf “empfangstaugliche Geräte” verzichten möchte, wäre PAY- TV durchaus eine Alternative. Das Internet hat eigentlich nichts in dieser Betrachtung verloren. Dort lassen sich kostenpflichtige von frei zugänglichen Angeboten technisch sehr leicht trennen, die Nachfrage würde den Markt letztendlich regulieren…

  3. ukw schrieb am

    Denn man zahlt für den BESITZ von empfangstauglichen Geräten…

    Das war auch mein Argument bei GEZ Schergen, der vor meiner Tür stand. Wissen Sie, wenn meine 22 jährige Tochter Kindergeld bekommt, dann zahle ich auch GEZ Gebühren. Sie hat zwar (noch) kein Kind – aber ein Empfangsgerät …

    alles klar soweit?

  4. MadmaXwe schrieb am

    Generell war es bisher egal ob uund welche Geräte man vorhielt, die eigene aussage darüber (in welcher Form auch immer) war für die GEZ rechtlich bindend und konnte auch nicht geprüft werden. Das soll ab 2013 anders werden. Die Ratifizierung ist ja schon länger durch. Die Frage ist doch: wie wehren wir uns dann?

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA