13 AKW abgeschaltet 
– Das Licht geht noch an


Kommentare

5 Kommentare zu 13 AKW abgeschaltet 
– Das Licht geht noch an

  1. Cosar schrieb am

    Die AKW´s abzuschalten ist ja alles schön und gut, aber man kann nicht bestreiten, das Deutschland in den letzten Jahren extrem gepennt hat. Ich glaube nicht das es Deutschland bis 2012 schaffen wird auszusteigen. Nicht die Energiegewinnung ist das Problem, doch wenn man sich z.B. die Leitungen ansieht, die verwendet wurden, ist der Wirkungsgrad auch beeinträchtigt. Soll heißen das man nicht einfach eine Anlage dahin stellen kann, anschließen und gut.

  2. Sandra schrieb am

    Man kann in so kurzer Zeit, wie es die beiden Kommissionen getan haben, nicht zu seriösen Ergebnissen kommen. Das ist alles zu überstürzt und schnell. Hauptsache, man kann etwas vermelden. Bin mal gespannt, was Herr Töpfer dazu heute Abend sagt: http://on.fb.me/g8UK9T

    • Laberlohe schrieb am

      Interessant ist auch, dass die Ethikkommission zum Schluss kommt, dass ein Ausstieg bis 2022 möglich sei… Upps, wurde da die Meinung der CDU/CSU übernommen oder sind die “schwarzen” Laufzeitverlängerer doch solche Fachleute. Ein Schelm wer da jetzt böses denkt…

      • Die Kommission meinte eigentlich 2020. Auch der Verband, in dem die AKW-Betreiber organisiert sind hatte 2020 vorgeschlagen. Merkel geht also weit über die Vorschläge und Angebote hinaus.

        • Laberlohe schrieb am

          Selbst wenn die Kommission 2020 meinte, ist da noch viel Luft zu den Forderungen der anderen Parteien, die im Mittel 2015 bis 2017 vorschlagen. Würde man es als nationales Projekt angehen, so wie damals die USA die Mondlandung, würden deutliche Impuls in die Wirtschaft ausgesendet und das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit gestärkt.

          Mit 2022 wird nur wieder den “Großen” bzw. deren Gewinnsicherung entsprochen.

          Und das sich die CDU über besseres Wissen aus wirtschaftlichen Interessen hinwegsetzt, ist leider ja nichts neues. Mit wievielen Milliarden wurde die Atomkraft gefördert? Waren es nicht um die 300 Mil.? Hinzukommen noch die Entsorgungskosten des Atommülls… Die auch vom Steuerzahler zu berappen sind.

          Aber saubere Energie darf ja nichts kosten. Stehen halt auch keine großen Lobbyverbände dahinter – außerdem dem Bürger, dessen Wille nur alle 4/5 Jahre proforma abgefragt wird.

          Sorry, wenn ich ins populistische ranten gekommen bin, aber dieser Aberwitz regt mich einfach auf: Wir brauchen eine Schuldenbremse “um den künftigen Generationen keine Schuldenberge zu hinterlassen”, aber unseren Atommüll dürfen sie gerne haben… War “konservativ” nicht mal ein anderes Wort für “bewarend”? Also sehr ähnlich zu “nachhaltig”?

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA