Hausverbot für GEZ-Mitarbeiter


Kommentare

20 Kommentare zu Hausverbot für GEZ-Mitarbeiter

  1. Julia schrieb am

    Mir hat einer mal erzählt er müsste den Stromzähler checken, und als er dann im Haus war meinte er wäre von der GEZ… Ich werde den Tipp beherzigen und diesen Vögeln die rote Karte zeigen!

  2. SektionAlpha schrieb am

    Nette Idee, aber ich fürchte die Leute haben viel zu viel Schiss. Die lassen sich von der Gebühren Gestapo einschüchtern.

  3. Anonymous schrieb am

    Ich meine es reicht sogar das Hausverbot am “schwarzen Brett” im Haus aufzuhängen und die GEZler freundlichst darauf hinzuweisen das Wegelagerei sowie Bettlerei nicht erwünscht sind und das sie eben Hausverbot haben. Ich denke es ist auch schwierig der GEZ selber zu untersagen ihre “Mitarbeiter” vorbeizuschicken, da die meisten “Mitarbeiter” ja scheinbar selbständig sind und somit nur im Auftrag der GEZ handeln..

  4. rené schrieb am

    @anonymous

    Ja und? Auch wenn Sie selbständig sind da GEZ der Auftraggeber ist, sind die dafür verantwortlich und müssen es an ihre “Schnüffler” weiter geben!

    Da Gibts keine ausreden von wegen weils andere machen, gibts GEZ in Auftrag sind die auch dafür verantwortlich!

  5. Jan schrieb am

    Mein Nachbar musste mal erleben wie plötzlich eine fremde Frau in seinem Wohnzimmer stand. Die war durch die Gartentür in das Haus marschiert, und wollte wissen ob dieser Fernseher auch angemeldet sei, da nur der Sohn eine Anmeldung hätte.

    1. Muss nur ein Gerät PRO Haushalt angemeldet sein. Die lügen sogar noch über diese Bestimmungen.
    2. Das war Hausfriedensbruch.

    ich werde ihm mal diesen Artikel mal ausdrucken!

  6. Oliver Schönemann schrieb am

    Was mich mal interessieren würde: In welchem Umfang kann jemand ein Hausverbot aussprechen wenn er nur als Mieter in einem Mehrfamilienhaus wohnt? Wohnung, Treppenabsatz, Treppenhaus oder das ganze Haus?

  7. Klaus M. schrieb am

    Brief an die GEZ? Ist das nicht kontraproduktiv? Dann haben sie 1. die genaue Adresse des Absenders und 2. einen potentiellen “Schwarzseher/-hörer” enttarnt (solch einen Brief schicken ja nur Nicht-GEZ-Gebühr-Zahler, die “Angst” haben, dass ihre nichtangemeldeten Geräte auffliegen – hat ja sonst wenig Sinn).

    Totaler Humbug in meinen Augen. Keine Person darf mein Haus betreten, ohne, dass ich es ihm gewähre. Jeder, der von einer Organisation kommt hat sich vor der Haustür mit Dienstausweis anzumelden. Generell kündigen sich Handwerker etc. immer vorher an. Einen Spontanbesuch gibt es nicht! (außer vielleicht in einem Havariefall, aber dann weiß man das auch vorher)

    • Ich hab auch nicht geschrieben, dass man dies vorab machen sollte… Es hat auch Sinn wenn man keine Lust hat sich immer wieder von GEZ Fahndern auf der Nase herumtanzen zu lassen, die sich eben nicht so benehmen wie du es von jeder Organisation erwartest. Einige Kommentare hier sprechen da bereits Bände! Was machst du wenn du z.B wirklich nichts zum anmelden hast? Dann denken die trotzdem du wärst Schwarzseher und nerven immer weiter. Der Postweg ist ja nicht ausgeschlossen deswegen.. und die Mittel die sie eben haben. Das ist absolut keine Methode zum schwarzsehen..

      Diese Fahnder sind auch nur Privatpersonen. Und es ist laut Gericht eben NICHT notwendig das die vermeintliche Schwarzseher persönlich besuchen kommen. Lies dir einfach die Quelle durch.

  8. Klaus M. schrieb am

    achso, also dieses Mittel erst, wenn sie ständig an der Tür belästigen. Dann habe ich das falsch aufgefasst. Entschuldigung. So gesehen hat es natürlich Sinn.

    • Michael Renner schrieb am

      ich sage es mal ganz provokant: Wer einen Fernsehr hat muss TV-Gebühren zahlen. Wer einen Radio besitz wenigstens die Gebühren dafür. So sind nunmal die Gesetze. Natürlich steht es uns als Parteimitgliedern frei hier ein neues Thema für uns zu sehen: Reform der Rundfunkgebühren! Vielleicht will eine Mehrheit der Piraten den ÖRR ganz abschaffen? Vielleicht die Haushaltsabgabe? Oder ‘Pay per View’? Dabei gleich das Niveau im TV anheben? Die Rundfunkräte entpolitisieren? Wenn ich mir die Anzahl der Kommentare hier ansehe scheint das Thema zu bewegen. Die Gründung einer bundesweiten ‘AG Rundfunk’ müsste nur angegangen werden.

      • Ignaz schrieb am

        Ich sage es mal ganz positiv: Wer seine Lieblingssender unterstützen will (Fritz z. B. ist »powered by Euren Rundfunkgebühren«), zahlt Rundfunkgebühren.

  9. Powerlusche schrieb am

    bei mir war auch mal ein GEZ-Scherge an der Wohnungstür im Miethaus jedoch hatte ich grade den Dobermann vom Nachbarn zur Aufsicht bei mir in der Wohnung. Habe dem Mann dann 10 Sekunden vorsprung gewährt bevor ich den Dobermann ihm nachgehetzt habe. Briefe der GEZ und so weiter niemals beantworten. Mit der GEZ auch niemals kommunizieren auch nicht als Student oder Arbeitsloser nur weil man eine Gebührenbefreiung haben will, wenn man das ersteinmal gemacht hat ist man bei denen in der Datenbank und wird dauerhaft genervt. Ich zahl dem Verein keine Gebühren und das solange ich einen eigenen Haushalt habe.

  10. katinka schrieb am

    JA! Bitte liebe Piratenpartei, weg mit der verdammten Gebühr für

    Radio+Fernsehen, weil da nur Mist läuft sowie Internet, weil das eine absolute Frechheit ist!! Da gibts so nen Witz von wegen “Ich beantrage hiermit Kindergeld. Ich hab zwar noch keine Kinder, ABER DAS GERÄT IST VORHANDEN!” …für was ich da noch alles zahlen müsste, würde man das aufs Internet ummünzen!!

    Ich will selbst wählen ob ich mir die Öffentlichen anschaue; warum wird nicht diese viel beredete Verschlüsselung durchgesetzt?! Das hat doch nichts mit dem puren BESITZ eines Fernsehers zu tun. Und Radio hör ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr, die mit ihrem ständigen Eigenlob und der Chartsmusik, die nur 20 Lieder zu kennen scheint (nicht zu vergessen die nervigen Werbeunterbrechungen, auch Eigenwerbung)…

    und dann kommt hinzu: woher haben die verdammt noch mal meine Adresse?! Das kann doch nicht wahr sein, dass das zulässig ist, dass das Einwohnermeldeamt meine Daten weitergibt?!

    Wenn ich was anzünden darf, lasst es mich wissen.

  11. Uwe schrieb am

    Katinka hat absolut recht. Das Problem ist der Zwang Gebühren zu zahlen. Es wäre problemlos möglich die öffentlich Rechtlichen für diejenigen zu sperren, die es eben nicht sehen wollen. Wie viele Bürger würden dann wohl noch GEZ bezahlen?

    Die Ministerpräsidenten habe bereits die Haushaltsabgabe durch gewunken. Somit haben Sie sich ihre Plattform der Verdummung und Manipulation gesichert.

  12. horn68 schrieb am

    Das Nichtzahlen von sogenannten GEZ-Gebühren ist nach Aussage der GEZ eine Ordnungswidrigkeit und wird auch nach dem OWiG in die Vollstreckung geschickt (auf Mahnungen wird auf die Ordnungswidrigkeit aufmerksam gemacht, wurde mir auch am Telefon von GEZ bestätigt). Da das Vorschaltgesetz zum OWiG, das EGOWiG (Einführungsgestz zu OWiG), 2007 rückwirkend gelöscht wurde, hat somit das OWiG keinen Geltungsbreich mehr. Mangels Geltungsbereich können Gesetze nicht angewendet werden. Wer das trotzdem tut, handelt wider geltendes Recht. Glückauf

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA