Kantinengespräche: Von der Angst vor dem Terrorismus und der Angst vor dem Sterben


Kommentare

3 Kommentare zu Kantinengespräche: Von der Angst vor dem Terrorismus und der Angst vor dem Sterben

  1. Jürgen Pannaß schrieb am

    Angst haben ist ein natürlicher Reflex – ohne sie wären wir in höchster Unbekümmertheit und Gefahr. Diese aber zu mißbrauchen zum Zweck der Befriedigung perverser Neigungen und Ziele ist die Krönung von Machtmißbrauch – egal ob politisch oder wirtschaftlich. Wie soll man dem aber begegnen – vor allem effektiv? Wie erreiche ich einen satten und selbstgefälligen Menschen, der in hohem Maß von niedrigem Bildungsnivieau geplagt wird? Willkommene und reichlich vorhandene Manipulierungsmasse läßt sich nicht so ohne weiteres aus den Fängen gezielter Fehlentwicklung heraus locken. Korrumpierte Handlanger der Ängsteschürer sind gleichermaßen nicht erreichbar. So betrachtet, wird es wohl meist bei dem oben erwähnten “Hmm.” bleiben.

  2. matthias schrieb am

    Die Frage mit der Terrorgefahr läßt sich einfach beantworten: Wie viele Deutsche sind in D. durch Anschläge der Islamisten ums Leben gekommen? Wie viele Deutsche sind in Afghanistan durch Anschläge etc. ums Leben gekommen ? Noch Fragen ?

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA