Nacktscanner auf der Straße

Bisher war von Nacktscannern immer nur im Zusammenhang mit Flughäfen oder anderen sicherheitsrelevanten Gebäuden die Rede. Ein mobiler Einsatz wäre auf Grund der Größe auch gar nicht möglich oder sehr problematisch.  Nun muss man kürzlich folgendes lesen:

American Science & Engineering, a company based in Billerica, Massachusetts, has sold U.S. and foreign government agencies more than 500 backscatter x-ray scanners mounted in vans that can be driven past neighboring vehicles to see their contents, Joe Reiss, a vice president of marketing at the company told me in an interview. While the biggest buyer of AS&E’s machines over the last seven years has been the Department of Defense operations in Afghanistan and Iraq, Reiss says law enforcement agencies have also deployed the vans to search for vehicle-based bombs in the U.S.

Wenn Behörden jetzt meinen, mit Röntgenstrahlen im öffentlichen Raum “um sich zu schießen”, dann hört der Spaß wirklich auf. Allerdings ist noch fragwürdig ob dieser Bericht überhaupt stimmt. Lesenswert ist dies allerdings schon.

Quelle: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33199/1.html


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Feinstaubsensoren
  • SH-STOPPT-CETA