Petrys Helfer

Frauke Petry, Horst Seehofer, Angela Merkel und Horst Seehofer | CC BY SA 2.0 Piratenpartei Deutschland (mit Bildern vom Christlichen Medienmagazin, der SPD Schleswig Hollstein, Philipp und Lisa Roderer

Kommentare

7 Kommentare zu Petrys Helfer

  1. Nun ja, die PIRATEN wären eine Alternative, wenn endlich eine ernsthafte Selbstkritik statt -beweihräucherung betrieben würde. Gerade da fühlt sich die FLASCHENPOST aber merkwürdigerweise gar nicht zuständig.

    • Seepferdchen schrieb am

      Das Programm der Piraten IST immer noch eine Alternative. Leider haben die, die an niedere Instinkte appellieren, ganz offensichtlich mehr Erfolg als die, die versuchen, Zusammenhänge ehrlich zu erklären. In dem Punkt hat der Michael leider recht. Ich werfe mal Einsteins Einschätzung über die Endlichkeit des Universums verglichen mit der der menschlichen Dummheit hinterher… Mein Bruder eröffnete mir am WE, er würde AfD wählen – genau aus den von Michael genannten Gründen. Auf die Frage, ob er denn das AfD-Programm kennen würde kam ein “interessiert mich nicht”. Ich nannte ein paar Fakten und Zahlen: “Zahlen interessieren mich nicht…” Masochismus muss wirklich schön sein, aber wenn er so flächendeckend auftritt, wird er halt zur Gefahr. Nun bis 2017 krieg’ ich mein Bruderherz schon von der alternativen Schiene `runter – versprochen.

      Diese Selbstbeweihräucherung, von der du sprichst, behindert unsere ehrlichen Erklärungen zusätzlich. Andererseits sehe ich immer weniger Leute, die Weihrauch schwenken. Die meisten, die noch da sind, haben inzwischen begriffen, dass die Ergebnisse kommender Wahlen die Existenzfrage für die PP aufwerfen könnten. Flaschenpost und Selbstkritik: Eric, ich denke, hier tust du der Flaschenpost definitiv unrecht. Gerade hier leben ein paar kritische Geister, die ihre Meinung auch dann kundtun, wenn sie nicht ganz zum Mainstream passt. Was ich außerdem an der Flaschenpost schätze: Man reagiert dort auf Kritiken meistens sachlich. Das sind zwei Dinge:

      a) Man reagiert überhaupt und b) …noch dazu sachlich.

      Mehr braucht’s eigentlich nicht, um Diskussionen über Probleme in Gang zu setzen. Manche Diskussionen, die ich persönlich mit den Redakteuren geführt habe, waren recht hitzig. Dennoch haben wir am Ende eigentlich IMMER einen gemeinsamen Nenner gefunden, auch ohne 100ig einer Meinung zu sein.

      Glaub’ mir – ich kenne andere Bereiche innerhalb der PP, die ticken leider völlig anders als die FP.

  2. Die arrivierten politischen Parteien in Berlin und in den Laendern koennen sich derzeit ja noch freuen, dass die AfD mit solch merkwuerdigem, zT noch in der untergegangenen DDR sozialisiertem Fuehrungspersonal antritt. Was aber wuerde wohl geschehen, wenn in der AfD eine wirklich charismatische Fuehrungsfigur auftaucht? Da muessten doch eigentlich schon jetzt allenthalben die Alarmglocken schrillen… Aber die im Alltagstrott der grossen Koalition eingefangenen Parteien werden vermutlich, solange es irgendwie geht, sagen, “lass die doch kommen – in 2 bis 3 Monaten haben wir die an die Wand gedrueckt, dass sie quietschen”…

  3. Johannes Bormann schrieb am

    Leute, Leute, es ist kaum zu glauben. Ihr wart einmal die Hoffnung der Nation, Ihr habt die gleichen Chancen gehabt wie die AFD. Nur: Ihr habt sie nicht genutzt! Da hilft auch kein Lamentieren – wenn man sich von den Gruenen die eigenen Parteiaussagen diktieren laesst und sich innerlich gegenseitig zwerfleischt, weil die Toleranz immer nur von den anderen gefordert wird, darf man sich nicht wundern, wenn man in der Bedeutungslosigkeit verschwindet. Es gibt da z.B. eine AG Waffenrecht, die sich ehrlich abmueht und mit ihren sauber ermittelten und definierten Positionen einiges fuer den Bekanntheitsgrad und die Seriositaet der Partei tun koennte – sie wird mehr oder weniger ignoriert. Das, was die AFD zuviel an rechten Spinnern hat, hat die PP zuviel an Linken. Die Sachkompetenz der einzelnen Mitglieder ist kein allgemeines Gespraechsthema mehr, weil die PP sich mit Typen wie dem ehemaligen “Parteisekretaer” derart oeffentlich blamiert hat, dass sie von den Meisten nur noch als, wenn ueberhaupt, Nerd-Partei gesehen wird. Und schaut mal in die Landtagsfraktioenen – traurig, was einem da fuer Leute begegnen: missguenstig und ideologisch links so verbohrt, dass sie es selber gar nicht merken. Sie benehmen sich eben so, wie richtige Politiker…

    So, das musste mal ´raus – weil es mich aergert, das ein an sich sooo guter Ansatz so bloede versaut wurde. Gruss Hannes

    • Seepferdchen schrieb am

      Hannes – ich hätte da ein paar Fragen: 1. Wenn ich davon spreche, dass die gesamte Politik darauf ausgerichtet ist, als Erfüllungsgehilfe (systemrelevanter) Großkonzerne in Erscheinung zu treten, bin ich dann verbohrt LINKS oder kann man diese Aussage nicht gerade wieder z.B. an TTIP und der “Anpassung” des Gesetzes über erneuerbare Energiequellen verifizieren?

      1. Bin ich RECHTS, wenn ich meinem Kumpel, einem Waffennarren, der mit allen möglichen Kalibern gern auf dem Schießplatz herumballert, aber ansonsten sehr nett ist, recht gebe, wenn er sich über die z.T. hanebüchenen Restriktionen des deutschen Waffenrechts echauffiert?

      2. Ist dieser eindimensionale Betrachtungsweise LINKS vs. RECHTS nicht kreuzblöd? Wollten die Piraten diese Eindimensionalität nicht überwinden?

      3. Wäre die ganz einfache Fragestellung: “Was nützt der Mehrheit?” nicht der bessere Gradmesser jeder Politik? So quasi als Substitution des klassischen LINKS vs. RECHTS-Denkens…

      Ja du hast recht: Die PP hatte ihre Chance, hat sie aber nicht genutzt und es ist jammerschade um all die guten Ansätze und Thesen, die nun kaum noch gehört werden, weil sich die PP in großen Zügen SELBST disqualifiziert hat.

      Andererseits: Die AfD-Politik nützt definitiv NICHT der Mehrheit. Ich habe das Programm gelesen – und DAMIT (krude Fremdenfeindlichkeit, Ausweitung des Naturschutzes für unsere “tüchtigen Führungskräfte”, Verschärfung der Restriktionen für die sog. “Unterschicht”… ) will ich nix zu tun haben, auch wenn die AfD derzeit Volkes Nerv getroffen hat. Ich kann die AfD-Fans in einer Hinsicht verstehen: Sie erwarten von der etablierten Politik nichts mehr. In dieser Hinsicht haben sie die gleiche Einlaufkurve wie die Piraten vor ein paar Jahren.

  4. Sara schrieb am

    Chapeau Herr Renner: Ein sehr schöner Artikel, der mich hoffen lässt. Am Ende steigen die Piraten wieder in die Politik ein? Jedenfalls böten die Meisterleistungen der Merkel-Regierungen noch genug Stoff für Dutzende solcher Artikel. Vielleicht solltest Du sie schreiben. Deiner Partei könnte es nicht schaden. Vielleicht schaffst Du es ja, die Piraten wieder aus der Selbstbeschäftigung heraus zu reißen. Heute habe ich sogar zwei – linke – Piraten-Abgeordnete kurz im Fernsehen erleben dürfen. Mich hat das gefreut, weil sie offenbar die einzigen in ihren Landtagen war, denen die Journalistin eine halbwegs objektive Einschätzung der Lage zugetraut hat. Apropos Linke: Besonders gefreut hat es mich, dass Du mindestens über weite Teile des Textes ohne die rechts-links-Worthülsen ausgekommen bist, auf die deine Kommentatoren leider noch immer so großen Wert zu legen scheinen. Jetzt vielleicht noch die Alternativen als das benennen, was sie sind – Protagonisten gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und eines rückwärtsgewandten Gesellschaftsbildes – und es könnte wirklich gelingen. Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute, wenn Du diesen Kampf aufnimmst!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • RLP
  • Werde Demokrat
  • Programmpartei
  • Vogelfutter