Hartz IV Sanktionen- kriegen wir das menschenunwürdige System kaputt?

Random euro coin collection IX | CC BY SA 2.0 Till Westermayer

Kommentare

8 Kommentare zu Hartz IV Sanktionen- kriegen wir das menschenunwürdige System kaputt?

  1. Ottoaktiv schrieb am

    Hartz 4 ist Betrug am Bürger! Offensichtlich ist es von Anfang an nur darum gegangen, unter Führung der Diakonie als Alternative für entgangene Kirchensteuer der Kirchen, Beschäftigungsgesellschaften aufzubauen. Hierfür wurden bisher zisch Millionen staatliche und EU Zuschüsse eingefahren. Die Beschäftigungsgesellschaften haben zudem noch einen Freibrief bekommen, Wettbewerbsverzerrungen nach Lust und Laune zu Veranstalten. Nämlich 1 Euro Jobber für einen Apfel und ein Ei in vielen handwerklichen bereichen einzusetzen. Wenn nötig unter Zwang. der Rest wurde an Laiarbeiter- Firmen verheizt. Seit Einführung von von Hartz 4 gibt es dreimal soviel Arbeitslose als zuvor. Gut ein drittel der deutschen Gesellschaft ist regelrecht kalt gestellt worden, sie passten nicht mehr in das Wirtschaftssystem des Großkapitals. Chinesen und Asiaten heißen die neuen Maschinen. Ich kann nur hoffen dass diese Schweinereien sehr bald ihren Richter findet.

  2. Jürgen Stock schrieb am

    “Das bedeutet, ihnen wird ein Teil ihres Arbeitslosengeld II (ALG II) gestrichen, sodass sie unter das Existenzminimum rutschen …” Sorry, ALG II ist das Existenzminimum, oder wo in der Berechnung ist da mehr drin, z. B. Geld für einen Kino- oder Theaterbesuch? Strom, Telefon/Internet und Monatsfahrkarte kosten mich pro Monat ca. €150,- bei einem ALG II-Satz von €405,-. Wenn ich Schuhe besohlen lassen muss, und wenn es meinen Füßen gut gehen soll, trage ich etwas anderes als Sneakers, die man ohnehin nicht reparieren lassen kann, kostet mich das €25,- Minimum. Ein Buch kaufen? Wenn es nicht gleich beim ersten Lesen auseinander fallen soll, dann ist so etwas nicht unter €20,- zu haben. ‘Mal in einem Straßencafé eine Tasse Kaffee trinken, wenn es schön ist und die Sonne scheint? Purer Luxus für €2,70. Hat die Autorin sich das schon einmal vorgestellt und durchgerechnet? Wo lebt ihr eigentlich? Die Sozialverbände rechnen in schöner Regelmäßigkeit vor, dass ALG II zur gesellschaftlichen Teilhabe in keinster Weise ausreicht. (Teilhabe ist doch eigentlich das Thema der Piraten, oder nicht?) Gegen die Sanktionen zu agieren ist richtig. Aber das ganze ALG II-System dient ausschließlich der Erniedrigung und der Bedrohung der Menschen mit der Vernichtung ihrer sozialen Existenz, wenn sie nicht parieren. Da muss viel mehr Aktion her, um das gesamte System aufzubrechen.

    • Im Artikel steht wortwörtlich: Das bedeutet, ihnen wird ein Teil ihres Arbeitslosengeld II (ALG II) gestrichen, sodass sie unter das Existenzminimum rutschen – mit allen Konsequenzen. Das Geld reicht dann zum Teil nicht einmal mehr für die notwendigsten Lebensmittel.

      Entweder fehlt es dir an Leseverständnis oder du kritisierst absichtlich boshaft, was im Artikel unmissverständlich steht. Deine Kritik ist demzufolge substanzlos.

  3. Guten Tag, auch ich unterstütze “Sanktionsfrei” vorbehaltlos beim Kampf gegen das unlogische, inhumanes Hartz IV – System. Dank, dass ihr es auch tut! MfG Burkhard Tomm-Bub, M.A. – Ex-Fallmanager im jobcenter –

  4. Volker schrieb am

    Was ist „Sanktionsfrei“ für eine Plattform. Wem soll sie helfen? Den HarzV ler? Der hat jetzt schon keinen Durchblick mehr dessen was er zu tun oder zu lassen hat. Dann noch die etlichen Plattformen und Organisationen die sich seiner annehmen. Von denen man aber meist nur Kenntnis bekommt wenn man sich schlau macht. Es gibt ungezählte Plattformen, Vereine, Institutionen, Verbände, Projekte in denen man sich an den Arbeitslosen vergeht, sie benutzt und verwaltet und es dann Hilfe nennt. Es klingt so wunderbar herrlich, das was alles schon geschehen ist, wo man helfen konnte, wo man noch helfen will usw. man lobt sich über den Klee. Aber tut man anderes als was der Staat tut, wenn man das Unrecht auch nur effizient verwalten will? Nach meinem Rechtsgefühl haust das Unrecht doch normiert in den einschlägigen Paragraphen weiter. Es kann nicht darum gehen Unrecht menschlicher zu gestalten. Es geht darum dem Recht wieder seinen Platz in der Gesellschaft zu geben. Wenn es aber nur darum geht Hilfe zu leisten für einen erkannten Mangel und ansonsten wenig Initiative zeigt diesen Mangel grundsätzlich zu beseitigen dann reiht man sich ein in der von Frau Merkel propagierten Alternativlosigkeit. Ich betone, dass ich grundsätzlich für Hilfe bin. Ja, ohne ein Maß von Hilfe wäre mancher Arbeitslose untergegangen. Wir haben Harz in der Form seit über 10 Jahren. Grundlegend hat es sich immer weiter verschärft, es reduziert den Freiraum der Betroffenen in immer größerem Umfang. Diese geschieht trotz Zunahme der Hilfe-Organisationen. Aber es entfernt uns immer weiter von dem Ziel einer menschlichen Gesellschaft aller. Dem Staat kann es Recht sein wenn Teile der Bevölkerung auf diese Art und Weise aktiv werden. Dienen diese Organisationen doch als Puffer zwischen den Betroffenen und dem Staat. Wenn ich den Faden jetzt weiter spinne, könnte man diese Organisationen als einen ausführenden Arm des Staates ansehen, der das Unrecht mitgestaltet.

    • Christiane schrieb am

      Bei dieser Plattform geht es nicht nur um Hilfe, sondern vor allem darum, die menschenunwürdige Sanktionierung durch eine Vielzahl von Klagen zu torpedieren. Damit verbindet sich die Hoffnung, dass System schwerwiegend zu stören und Gesetzesänderungen zu erzwingen.

  5. Betül schrieb am

    Hallo, ich,bzw. meiner Tochter wird mit Sanktion gedroht. Leider hat Sie und ich den Eingliederungsvertrag unterschrieben wo steht, das sie für das jugendaufnauwerk angemeldet ist und sie dann dort hin muss. Meine Tochter möchte auf gar keinen Fall dorthin,sie war schon vorher dort und hat sich einen überblick erschafft. Sie sagt das sie da nicht reinpasst, die Mehrheit der Jugendlichen dort sind schwierige Kinder die auch einen gerne mal anmachen und und und. Sie kann sich dort nicht vorstellen, wenn dann tu ich mir was, ich gehe nicht hin, sagt sie und weint. Sie ist 17jahre alt und sucht jetzt eine Ausbildung als Fachkraft in der Gastronomie. Sie muss sich jetzt schriftlich zu diesem Fall äußern, wenn der Sachbearbeiter, laut seiner Aussage ihre Verteidigung warum sie diesen Platz abgelehnt hat, nicht für wichtig hält kriegt sie die Sanktion von 306€. Was kann sie denn reinschreiben in ihrer Verteidigung damit es mit der Sanktion nicht zustande kommt? Bitte helft um Danke

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • RLP
  • Werde Demokrat
  • Programmpartei
  • Vogelfutter