Schlechte Zeiten für den Konzern Monsanto


Kommentare

Ein Kommentar zu Schlechte Zeiten für den Konzern Monsanto

  1. Seepferdchen schrieb am

    Eine sehr aufschlussreiche Darstellung, wie Monsanto sein Geschäft betreibt. Mit einem Schimmer Hoffnung, dem Treiben wenigstens z.T. auf politischem und/oder juristischem Weg Einhalt zu gebieten. Danke Christiane.

    Und jetzt die Preisfrage: Wodurch unterscheiden sich Apple und Monsanto? In der Branche…ja. Aber im Geschäftsgebahren? Monsanto ist natürlich recht häufig mit negativem Touch in den Medien präsent. Apple dagegen glänzt dort gewöhnlich nur durch mystische Ankündigungen über die Fähigkeiten, die die nächste Gerätegeneration wohl bringen könnte, was die eingefleischten Fans geradezu zum nächsten Kauf ZWINGT.

    Aber wer glaubt, Apple würde sich auch nur ansatzweise z.B. darum kümmern, unter welch erbärmlichen Bedingungen bestimmte Rohstoffe (Seltene Erden), die für die Produktion der Apple-Geräte notwendig sind, gewonnen werden, könnte bei näherer Betrachtung des angebissenen Apfels ein Monsanto Saatkorn finden…

    http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article151650363/Nach-diesem-Handyrohstoff-buddeln-Kinder-metertief.html

    In dem Artikel der Welt (d.i. die BILD-Zeitung für die etwas Schlaueren…) kommen Apple & Co natürlich gut weg. Man kontrolliert und zertifiziert ja schließlich die Lieferkette, (was irrsinnig mühsam ist!), um Rohstoffe, an denen das Blut und der Schweiß von Kindern klebt, gar nicht erst einzukaufen. Was für eine überbordende Menschenfreundlichkeit!

    Wäre es da nicht einfacher, wenigstens ein paar Cent pro iPhone dafür zu verwenden, die Arbeits- und Lebensbedingungen der eigenen Arbeitssklaven in der Dritten Welt zu verbessern? Manche Firmen (die sind dann allerdings etwas kleiner) tun das in ihrem Geschäftsfeld sogar. Diesbezügliche Initiativen von Apple sind mir nicht bekannt. Wenn es sie gäbe, hätte sie die Welt garantiert in ihren Artikel eingebaut…

    But wait: Apple kümmert sich ja um den DATENSCHUTZ! Wie konnte ich nur vergessen, dass dieser Konzern in einem Kernthema mit den Piraten (aktuell) einer Meinung ist? Man legt sich sogar medienwirksam mit US-Behörden an! Was die Piraten folgerichtig dazu veranlasst, gemeinsam mit der FDP zu einer “Demo für Apple” in München aufzurufen.

    Kann man natürlich machen, muss man aber nicht.

    LG – Seepferdchen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • RLP
  • Werde Demokrat
  • Programmpartei
  • Vogelfutter