Können Sie das belegen? Die Tricks rechter Kommentatoren

Hausbrand | CC BY 2.0 Ada Be

Kommentare

7 Kommentare zu Können Sie das belegen? Die Tricks rechter Kommentatoren

  1. Bernd Meier schrieb am

    Sehr gute Analyse.

    Gleicher trifft aber auch auf andere Fanatiker zu. Häufig gibt es in erfolgreichen Newsgroups nach einiger Zeit Eindringlinge, die durch ihre aggressiven Kommentare nach einiger Zeit die Newsgroup zerstören, falls sie der Moderator nicht rechtzeitig ausschließt.

    Denn das ist das beste Mittel. Klare Regeln aufstellen und wer dagegen verstößt wird ausgeschlossen.

    Leider müssen wir in Europa beobachten, dass das wirre Gedankengut alter Zeiten sich wieder breit macht und die Demokratien gefährdet. Siehe Ungarn und Polen.

    Wir müssen die Gewaltenteilung auch in Deutschland noch stärker ausbilden. Völlige Unabhängigkeit der Justiz von den Regierungen.

    Die Justiz wird direkt bezahlt und keine Regierung kann sie ändern, auch nicht mit 2/3 Mehrheit im Parlament.

  2. Rüdiger schrieb am

    Ich finde den Artikel auch gut, weil er sehr zum Nachdenken anregt und zu einer interessanten diskusion einläd!

    Wenn die NPD massiven Zulauf bekommt, dann haben alle anderen eine sehr schlechte, vielleicht sogar korrupte Politik gemacht. Auch die NPD ist System und wird genau so unterstützt inclusive V-Leute, wie alle anderen auch. Und um so mehr, wenn ein anderes Regime kommen soll. Deren Anhänger werden ihren Mißbrauch erst dann bemerken, wenn sie tatsächlich eine Rolle spielen und nicht alles finanziert wird, oder der Geldhahn ganz abgestellt werden würde. ( Unsere eigene Geschichte belegt das, ebenso die der Ukraine, ich glaube nicht, dass die Leute vor Ort in dem was sie jetzt haben, eine lohnenswerte Verbesserung sehen. Viele in der Ukraine würden sich im Nachhinein ganz anders verhalten, wenn sie denn gekonnt hätten. )

    Ich möchte nun zu einigen Überschriften meine Gedanken hinzufügen:

    “Können Sie das belegen?”

    Manche glauben und belegen nur das was ihnen die Leitmedien häufig sogar erst viel zu spät vorgekaut haben. Kritisches Denken kommt darin im Gegensatz zu früheren Jahrzehnten fast nicht mehr vor.

    “Früher habe ich die selbe Partei wie Sie gewählt”

    Darin könnte ich mich wieder erkennen, kommt nur darauf an wann früher. Von SPD mit beiden Stimmen bis Grün, Links und Piraten. Die AFD hatte ich im Gegensatz zu allen anderen auch aus “Protest” gewählt. Ab jetzt werde ich wohl gar nicht mehr Wählen, weil ich für mich erkannt habe, dass wählen nichts bringt. Wer richtig Geld hat, der finanziert was er haben will. Das wußten einige schon früher.

    An der EU WAHL kann jeder leicht erkennen, dass mit einer Wahlbeteiligung von insgesamt ca. 46% noch alles genauso durchgedrückt werden kann, als wäre mit 100% ein Diktator gewählt worden.

    “Sehr mutig… “

    Dazu habe ich keine Erfahrung. Ich dachte immer die Hooligans seien Gewaltliebende Fußballfans, welche sich spüren müssen, von denen etliche vom Verfassungsschutz sein sollen? Ist es schon vorgekommen, dass Sie außerhalb dieser Szene bei irgend jemanden in böser Absicht an der Haustür standen?

    “Woher wissen Sie, dass Nazis das Feuer legten?”

    Na ja, wenn ein Nazi ein Geheimdienster ist? Oder, wenn das Feuer durch die Bewohner selbst entzündet worden sind? ( dafür gibt es Beisspiele ) Gut ein paar ganz blöde kann es schon geben! Vielleicht auch normale Leute, weil deren Besitz sich nicht mehr verkaufen lässt. Hasser kann im Prinzip jeder sein und insbesondere dann, wenn er einen persönlich Anlass dazu hätte.

    “So… !” Und Ist…?”

    Das wirkt natürlich sehr Arrogant und käme für mich nicht in Frage.

    “Schlafen Sie weiter.”

    Das klingt zwar ähnlich Arrogant , könnte ich für mich aber nur so erklären, dass wenn man sich schon viel mit etwas beschäftigt hat schnell das Gefühl bekommt – alle anderen müssten den gleichen Fokus haben und wenn nicht, dann schlafen Sie halt noch. 9/11 wäre so ein Fall, für viele ein alter Hut, weil sie sich schon längst sehr ausgiebig damit auseinandergesetzt haben, aber gerade vor kurzem habe ich einen kennengelernt der immer noch nicht glauben kann, dass alle Drei Türme vom gleichen Besitzer und am gleichen Tag linear in nahezu freier Fall Geschwindigkeit zu Boden gegangen sind… An Sylvester hat ein Riesiges Hochhaus über viele Stunden gebrannt und es steht immer noch! Gut, ob und wann es Bürgerkrieg gibt, kann nur der wissen, der das provoziert, es finanziert, und letztlich unbedingt haben will. Ich würde mal so sagen: Seit 1945 hätte es am ehesten in der Zeitlichen Nähe des Mauerfalls zu einem Bürgerkrieg kommen können oder viel eher jetzt und in naher Zukkunft, weil ich denke, dass so viele junge Männer, welche angeblich Flüchtlinge sein sollen, uns noch viele Probleme verursachen werden. Spätestens seit Köln, Hamburg, Stuttgart und München und vielen kleingeredeten Vorfällen dürfen ja nun endlich mal Bedenken geäußert werden ohne dabei missverstanden zu werden.

    Ich frage Dich, wieviele Frauen sollen noch bei uns vergewaltigt und ausgeraubt werden? Tragen diese Taten zum Frieden bei? Bei welcher Anzahl an Menschen von diesem Schlag liegt bei Dir die Grenze der maximalen Zuwanderung? Kommen dieses Jahr auch wieder so viele junge Männer? Hast Du selber eine Erwartung, wie sich ein sogenannter Flüchtling bei uns zu benehmen hätte? Findest Du es gut, dass unsere Teenis so hemmungslos angebaggert werden? Gehört das zu unserer Willkommenskultur? Und wenn Du das gut finden solltest, kannst Du Dir vorstellen, dass dadurch ein anderes Ungleichgewicht entsteht, welches ebenfalls dem Frieden nicht zuträglich ist?

    Ich kann da nur hinzufügen, die Menge machst. Und wenn Du mal genauer überlegst, dann wirst Du wissen, dass das Problem “Flüchtlinge” nichts mit Rechts oder Links zu tun hat, sondern ein ernst zunehmender Dauerbrenner bleiben wird! Polizei, Behörden, Gesundheitswesen, Landsleute… fast alle sind jetzt schon überfordert und wenn sie nur darüber nachdenken. Doch es geht erst richtig los. Eine Stabilisierung und eine Bereicherung unseres Landes kann ich beim besten Willen nicht im geringsten erkennen.

  3. petra schrieb am

    Ja, ich habe diese tricks auch schon hundertfach erlebt. Ich versuche dann immer meine Kommentare auf einfache Fakten zu beschränken und bin dann immer wieder überrascht, wie undurchdringlich die Wand ist, vor die man redet. Selbst die einfachsten für alle sichtbaren Tatsachen werden von diesen “besorgten Bürgern” mit oben genannten Werkzeugen geleugnet und verdreht.

    Im Moment nach den Ereignissen in Köln gehen mir persönlich die Worte aus und ich hab große Magenschmerzen und einen dicken Kloss im Hals, der mich stumm macht. Ich weiss genau, diejenigen die das jetzt wie ein geschenktes Fest mit sabbernden Mäulern ausschlachten sind schwer im Unrecht, wenn sie nun wieder einmal alle Flüchtlinge als potentielle Straftäter behandeln, aber ich hab keine Worte mehr.

    • Rüdiger schrieb am

      Kannst Du mir bitte mal erläutern, weshalb Dir die Worte ausgehen? – Ist das, weil die Flüchtlingstäter sich falsch verhalten haben sollen, weil der tägliche Zustrom weiter geht, oder weil die Flüchtlingsgeschichte aus Sicht der Landsleute von Anfang an und fortwährend politisch sehr mangelhaft gehandhabt wird?

      Für mich kommt Dein Kommentar nämlich so rüber, als wolltest Du die Flüchtlingstäter in Schutz nehmen und glaubst offensichtlich, dass eine weitere Million Ankömmlinge dann anders und vor allem ziemlich jungfräulich drauf wären. Du scheinst nicht zu wissen, dass schon lange sehr viele Straftaten in Flüchtlingsunterkünften und durch Flüchtlinge kleingehalten und der Öffentlichkeit medial vorenthalten wurden und dies auch in Köln zuerst gar nicht genannt wurde. Die Polizei spricht inzwischen von einer völlig neuen uns unbekannten Dimension von Krimminalität, derer sie noch nicht gewachsen sei. Und ich füge hinzu es gibt auch seit längerem osteuropäische Banden, welche unsere Situation um so mehr ausnutzen, wie unsere Polizei gebunden ist! Je mehr Ankömmlinge desto ungestörter für diese Banden.

      Ich will Dir nicht zu nahe treten, aber kann es sein, dass auch Dein eigener Standpunkt verdreht rüber kommen könnte oder gehört nach Deiner Ansicht zur Achse des Bösen immer der, der gerade in Opposition zu Dir steht? Ich teile Dir ganz ehrlich mit, mir ist völlig egal, wer die Wahrheit ausspricht, ich werde sie nach Meinen Möglichkeiten selber gegenprüfen und mich gelegentlich nur auf solche verlassen die schon öfters richtig gelegen oder als zuverlässige Freunde zu betrachten sind. Und wenn ich es überhaupt nicht mehr sortiert bekomme, dann suche ich nach Beispielen in der Natur… Oder suche in mir.

      Abschließend: So wie es richtig ist, bei Flüchtlingen nicht alle über einen Kamm zu Scheren, so gilt das selbe auch für nahezu alle anderen Gruppen. Zudem das Thema Flüchtlingspolitik kein Rechtes oder Linkes Thema sein kann, denn es ist bereits unser aller Thema, bis dafür eine vernünftige Lösung gefunden worden ist! Wichtig ist, dass in den Punkten wo wir uns möglichst alle einig werden Können auch in diesem Sinne gehandelt werden kann. Und genau bei diesen Punkten darf das teile und herrsche Spiel gerade nicht funktionieren.

  4. Andreas schrieb am

    Was man von manchen Rechten auch ab und zu hört ist “Also Sozialismus an sich wäre doch was gutes? Wäre es dann nicht besser ihn erst mal auf NATIONALER Ebene zu etablieren?”. Kotz,würg,… Immer dieser Versuch Sozialismus und Nationalsozialismus auf eine Ebene zu stellen. Also aus meiner Sicht (muss ja keiner der gleichen Ansicht sein), war der Stalinismus, … letztendlich nicht wirklich weniger schlimm. Transsibirische, Vernichtung anderer Meinungen, … Aber Sozialismus an sich auf die gleiche Ebene zu stellen … läuft echt nicht!

    PS: guter Beitrag! +1!

  5. sebastian schrieb am

    ” Woher wissen Sie, dass Nazis das Feuer legten?

    Tatsächlich stellt sich die Frage ob es einen Unterschied macht, ob Nazis ein Feuer legten, Rassisten es taten oder – ist das wirklich die harmlose Variante? – “nur” besorgte Bürger”

    Das ist ja billig.

    Die Frage ist berechtigt denn die meisten Asylantenheime werden von Asylanten selbst abgefackelt. Siehe der letzte Fall:

    10.000 Millionen Euro Sachschaden. Täter:Asylant

    Und manchmal auch mit Hakenkreuzen beschmiert. Kam neulich sogar in der Mainstreampresse.

    Das ihr diese Möglichkeiten in eurer “Antwort” nicht mal erwähnt…armselig.

    Ins eigene Knie geschossen 🙂

    Damit beweisst ihr nur das ihr luegen und Wahrheiten unterschlagt. Die Rechten haben einen Vorteil: Sie müssen die Realität nicht verbiegen im Gegensatz zu euch. Und je mehr die gelebte Realität von der Linkenpropaganda (alles Fachkräfte usw.) abweicht umso mehr Leute wählen rechte Parteien und umso wirkungsloser wird Eure Propaganda…weil sie keiner mehr glaubt.

    Die Leute sind nicht so dumm wie ihr denkt.

    • Moin, ich fand den Kommentar sehr interessant weil er mich darauf aufmerksam machte, dass das Wording zumindest ein starkes Indiz für eine politische Einstellung oder Geisteshaltung ist. Um das am Beispiel des Grundrechts auf Asyl zu zeigen: Sie schreiben vom Asylanten. Dieses Wort wird mit Vorliebe von der “rechten Mitte” bis in rechtsextremistische Kreise genutzt. Auf der linken Seite (von weit links der Mitte bis in die extreme Linke) wird das Wort Refugee verwendet. In der Mitte, sagen wir mal auf der Skala dort wo sich die grundgesetzfundamentalistischen Piraten verorten, ist der Begriff “Flüchtling” gebräuchlich oder, wie im entsprechenden Absatz 16a des Grundgesetzes, das Wort “Asylbewerber”.

      Die Beachtung von Nuancen hilft beim Versuch den Diskussionspartner politisch einordnen zu können ungemein. Aber, lieber Sebastian, ich mag die Sache gerne mal umdrehen und frage zur Behauptung “10.000 Millionen Euro Sachschaden. Täter:Asylant”: Können Sie das belegen?

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • RLP
  • Werde Demokrat
  • Programmpartei
  • Vogelfutter