Sicherheitpolitik in der Post-Snowden-Ära

PIRATEN-Sicherheitskonferenz #psc15: Logo. CC-BY-SA 3.0 Olaf Konstantin Krueger.

Kommentare

Ein Kommentar zu Sicherheitpolitik in der Post-Snowden-Ära

  1. Rüdiger schrieb am

    Schöne Themen, welche mich zum “Mitdenken” anregen!

    Dr. Mark Daniel Jaeger “Recht auf Privatheit”. Da glaube ich, dass der Zug fürs erste abgefahren ist. Was jetzt noch möglich ist, wäre es zu handhaben, wie bei manchen Computerspielen. Da hat nämlich jeder mehrere Leben. Ohne gleich seine Existenz zu gefährden. Das gilt natürlich keinesfalls für hoch Kriminelle Taten und vorsätzliche Straftaten. Die Privatheit der Menschen wird durch mehr Selbstbestimmungsrechte geschützt. Eine eigene allgemein verbindliche AGB zum Schutze der Privatheit könnte eine Lösung bringen. Abwehrmöglichkeiten von außen, wegen Geringfügigkeiten sollten jedenfalls gestärkt werden. Im digitalen Handel sollte im Zweifel immer zu Gunsten des Kunden und somit Verbraucherfreundlich gehandelt werden. Gewerbliche Mails, Mails mit finanziellen Verpflichtungen und weiteren Kategorien sollten Grundsätzlich im Betreff erkennbar sein. Und nur dann zulässig sein, wenn der Adressat dies erlaubt; ansonsten gilt der Postweg. Beim Thema Mail wird allerdings besonders deutlich, wie gläsern unsere Privatheit tatsächlich ist. Weder die Adresse ist privat, noch ihr Inhalt! Ein Computerausdruck kann im Zweifel nur dann gültig sein, wenn er korrekt von Hand Unterschrieben ist.

    Bei dem Thema von Dr. Rob Imre komme ich auf folgende Gedanken: Hat “Kapitalisierung des Überwachungssystems” auch damit zu tun, dass Banken über das Geld fast alles kontrollieren und beeinflussen können? Und Banken deshalb sehr viel mehr Geld verleihen als diese Banken selber je verleihen könnten, weil nicht gedeckt? Wenn von der Bank insgesamt weniger Schuld in Form von Geld, zahlenmäßig ausgegeben wird, als anschließend zurückgeführt werden soll, landet dann diese nicht ausgegebene Schuld in Form von Zins und Zinseszins letzten Endes in der Staatsverschuldung – also im Minus eines jeden Landes? Weil, wenn Zinnsen zwar nicht gedruckt wurden, aber dennoch zurückgefordert werden, dann fehlt doch genau dieser Betrag am Ende der Kette in der Gesamtbilanz und rutscht ins untilgbare Minus unserer Weltgemeinschaft. Aus Sicht der Bank, kann ich mit diesem Überwachungssystem alle Regionen dieser Welt, mehr oder weniger gleichmäßig ins Minus setzen oder solange bis die “Kapitalisierung des Überwachungssystems” Platzen soll. Als Bank hätte ich somit die Möglichkeit alle Werte zu übernehmen bzw. zu überwachen???

    Bei Dr. Rob Imre (Kapitalisierung des Überwachungssystems”) habe ich mir die Mühe gemacht und mir seinen Livevortrag einmal angeschaut. Zum einen ist es genial, wie ein Mensch so lange reden und doch so wenig rüberbringen kann. Die Übersetzung ins deutsche ist leider nahezu unbrauchbar. Die genannte Occupy-bewegung ähnelt entfernt einwenig der Pegida. Beide können als Pseudobewegung gegründet und gefördert worden sein. Instrumentalisiert wurden sie mit Sicherheit und nicht nur über die Medien. Seine Welt beginnt mit der Politik nach 9/11. Seine Beschreibung dieser seichten Politik stimmt. Um so verheerender sind die beinahe unzähligen Militärischen Konflikte seit her. Da wäre der Schweizer Dr. Daniele Ganser schon etwas deutlicher geworden und vor allem verständlicher gewesen. Seine Antworten die er auf die Fragen der Piraten geben könnte, wären bestimmt, wie die Fragen selbst, auch sehr interessant.

    Yvonne Hofstetter entnehme ich der Beschreibung. Hier ist die Frage was ist Technologie aus dem Ausland? Wenn damit überwiegend unsere “sogenannten Freunde”, (sogenannte, weil ein Friedensvertrag nach so langer Zeit, für wahre Freunde bereits selbstverständlich sein sollte.) aus Amerika oder Israel gemeint ist? Dann ist die Frage ob Deutschland als nicht souveräne Organisation überhaupt diese Möglichkeit hat? Hier geht es weniger um das Gerät selber sondern um deren Technologie auf die diese Geräte aufbauen. Mir ist nicht bekannt, dass es da eine Wahl gibt. Vielleicht Linux, Open Source oder Obuntu? Auf jeden Fall muss die Pluralität auch in diesem Bereich gefördert werden. Alternative und unabhängige Systeme sind unerlässlich um Abhängigkeiten vorzubeugen und würden sich längerfristig auf jeden Fall sehr lohnen! Es wird höchste Zeit, denn der Vorsprung der Etablierten ist enorm. Da war doch mal was mit “Galieo” als Alternative zum Gps…

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • RLP
  • Werde Demokrat
  • Programmpartei
  • Vogelfutter