Interview mit Daniel Schwerd


Kommentare

3 Kommentare zu Interview mit Daniel Schwerd

  1. Waldemar Urbainczyk schrieb am

    “Und das Thema ist eines, in dem man im Grunde nur verlieren kann….” – so ist es. Es lohnt sich nicht, dazu etwas zu sagen.

  2. mike schrieb am

    Eine gänzlich andere Sicht zu dem Thema: “Heftiger Streit in der Piratenpartei über Äußerungen zu Israel Lassen wir uns unsere Sprache stehlen?” Von Jochen Mitschka

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18586

    Auszug: “…Gaza allein, so sagte er, ist bereits ein „riesiges Konzentrationslager“…” Er ist NSC Direktor Eiland, NSC = Israeli National Security Council

  3. maurice dubois schrieb am

    ” In den letzten etwa zwei Wochen kam es zu einer Äußerung eines Mitglieds des Kreisverbandes ohne Amt oder Funktion in der Partei, die den Gaza-Streifen als Konzentrationslager bezeichnete. Das ist natürlich ein vollkommen inakzeptabler Vergleich, er stellt eine Relativierung des Holocaust dar. Erwartungsgemäß entbrannte ein Sturm der Entrüstung – ein Shitstorm. Zwar gibt es den Erklärungsversuch, Konzentrationslager nicht als KZ der Nazi-Zeit gemeint zu haben – ich finde den aber unzureichend und sehr schwach”. Lieber Daniel Schwerd. Ich finde es schade, dass dir ausser dieser schwachen “Auseinandersetzung mit der Historie” nichts zu den eigentlichen Problemen des Landes NRW einfällt. Aus der Entfernung gesehen erscheint mir NRW als eines Länder wo sich die Politelite CDUSPD am selbstsichersten fühlt. Ein heruntergewirtschaftetes Land mit höchster Verschuldung, ungelösten Emigrantenproblemen, hoher Arbeitslosigkeit. Die unmöglich arrogante Haltung des ehemaligen CDU OB s von Duisburg nach der Loveparade, der Kotzbrocken Elbers aus Düsseldorf, stehen symbolisch für den archaischen Klientelismus in diesem Land. Die vielen Finanzskandale ( IKB, dass ist doch bei euch, oder?) prägen das Image NRW s – zumindest bei mir. Also, warum setzt ihr euch beispielsweise nicht für die Bestrafung der Verantwortlichen der sog. Bankenkrise ein? Für eine Entschädigung der Kleinanleger , die durch das Banditenstück der Politiker / Manager um ihre Ersparnisse gekommen sind 2008??? Der IKB-chef läuft ja immer noch frei bei euch herum, oder? Mit Millionenabfindung und Luxusvilla dafür dass er 100 % des IKB kapitals in sog. “subprime assets” nach Irland verschoben hat. Das sollte Euch interessieren und den grossen Schweinestall NRW ausmisten. Dafür werdet ihr gewählt. Zurück zum Holokaust. Liebe Leute, sind dann die Konzentrationslager der Engländer in Südafrika um 1900 eine Relativierung von Ausschwitz? das eine wie das andere waren Grauslichkeiten und ein Aufwiegen ist müssig. In Gaza gibt es nach ALLEN Medienberichten ganz schlimme Lebensbedingungen für die arabische Bevölkerung durch die Politik Israels. Der Grundsatz der Verhältnismässigkeit nicht respektiert. In Israel gibt es leider sehr aggressive Menschen,Politiker, die alles andere wollen ausser Frieden. Dies hat eine lange Tradition, google mal “Joel Brand” für etwas mehr Sachverstand. Wenn man heute auf den besetzten Gebieten Palästinas Siedlungen baut und damit Ostjerusalem abschneidet von seinem arabisch-palästinensischem Hinterland dann wird man wohl keine friedliche Reaktion der arabischen Seite erwarten dürfen….Also, gespannt wäre ich auf eure res gestae in eurem Parlament – was habt ihr Zustande gebracht in den vergangenen Monaten? Best , Maurice

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Spendenaktion
  • stopvds
  • Reporter ohne Grenzen