Die alte und die neue Welt – Bernd Schlömer trifft Henry Kissinger

Henry Kissinger, 2008 | Copyright World Economic Forum (www.weforum.org)/Photo by Norbert Schiller

Kommentare

186 Kommentare zu Die alte und die neue Welt – Bernd Schlömer trifft Henry Kissinger

  1. Arno Nym schrieb am

    “Fragen an ihn hatte ich nicht.”

    Wenn Herr Schlömer die Basis, die Außenpolitiker bei den Piraten oder einfach nur Herrn Markus Kompa gefragt hätte – da wären einige Fragen gekommen.

    Eine verlorene Chance, eine Nullnummer. Und vollkommen intransparent.

  2. Pingback: Bernd Schlömer trifft auf Kissinger – Epizentrum der Machtpolitik – Urheberrecht « Cosmic´s poetryclub

  3. Ahoi,

    Kissinger war und ist einer der Vordenker und Umsetzer des Plan Condor in Lateinamerika … Massenmörder!!!

    hasta luego,

    Marc Schlabbers Piraten Partei Jülich

  4. Moin Bernd, warum nicht Kissinger, wenn er auch nicht gerade auf meiner politischen Schiene fährt. Ich spiele jetzt im Wahlkampf zum wieder einmal den Supporter in der Europe Campaign. Gleichzeitig halte ich zu einer Reihe von Funktionsträgern (Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern in den USA) einen seit Jahre gut laufenden freundschaftlichen Kontakt. Sind alles Demokraten. Die sind übrigens sehr an unserem Tun interessiert. Im Positiven wohlgemerkt. Da stehen uns mit ihren Ideen eine ganze Reihe von meinen atlantischen Freunden näher, als irgendwelche Politikfuzzis aus den deutschen Parlamenten. Wir sollten dennoch den Dialog mit Politikern im mediteranen Raum in Zukunft forcieren.

    Gruß Rüdiger

  5. Amadeo schrieb am

    (Seufz!) Bernd, warum, warum, warum nur, hast du nicht diese einmalige Chance wahr genommen, und ihn zu den Bilderbergern gefragt? Transparenz findet er blöd? Entwaffnend ehrlich! Alle Gauner scheuen die Transparenz. Die Whistleblower von Wikileaks sind für ihn die Verbrecher, und die Verbrecher sind nur politisch intransparent? Kein Wunder, dass der das Licht scheut! Regierungshandeln muss völlig transparent werden, versteckte Absichten, das Desinformieren der Bevölkerung, das Bemänteln der Wahrheit durch die gleichgeschaltete Presse, all das muss aufhören! Aber keiner, außer der Piratenpartei, wird dafür sorgen können. Noch! – Dieses “Gipfeltreffen” war eine vertane Chance. Schade.

  6. Markus Kompa schrieb am

    Die “Kritik” im Anreißtext am “Friedensnobelpreisträger” beschränkt sich im Bericht auf Südamerika. Indochina wurde völlig außen vor gelassen. Auch die von den USA sabotierten Bemühungen, Kissinger vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag wegen Kriegsverbrechen zu stellen, hätten ruhig erwähnt werden dürfen.

    Der Mann hat heimlich die Landbevölkerung von Kambodscha bombardieren lassen, was ca. 600.000 Menschen sinnlos das Leben kostete. Den Vietnamkrieg verlängerte er offensichtlich, um einen Wahlkampf zu gewinnen. Bei der “Operation Phoenix” wurden ca. 20.000 Menschen von CIA-Kommandos liquidiert, weil sie etwa lesen und schreiben konnten – und deshalb(!) anfällig für Kommunismus waren. Nach Vietnam begingen mehr GIs wegen Traumatisierung Suizid, als in Vietnam getötet wurden. Indochina war nie eine Bedrohung für die USA, der Tonking-Zwischenfall hat sich später als Desinformation herausgestellt, wie McNamara zugab: https://www.youtube.com/watch?v=HODxnUrFX6k

    Auch die Domino-Theorie war falsch: https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=imLDlnDWgd4#t=106s Sinnloses Abschlachten im Namen von Kissingers “Freiheit”.

    “Nicht unumstritten”?

    Kissinger ist der wohl letzte lebende große Schreibtischtäter des 20.Jahrhunderts. Kissinger sprach sich offen für begrenzte Atomkriege aus. Er ließ seine Mitarbeiter sowie befreundete Journalisten abhören. Er täuschte alles und jeden. Kissinger kontrollierte die CIA, nicht einmal sein Präsident wusste, was er tat. Wer nicht die Meinung der USA teilte, war “Kommunist” und damit frei zum Abschuss.

    Wie kann man auch nur im Traum daran denken, einen solchen Menschen für WikiLeaks begeistern zu können? Hallo?!?

    “im Guten” Ich wusste gar nicht, dass Kissinger die Autobahn gebaut hat …

    Offensichtlich sind Vertreter von SPD, Grüne, Linkspartei und die anderen eingeladenen Piraten dieser ultrakonservativen Veranstaltungen bewusst ferngeblieben. Ich kann für die Piraten keinen positiven Ertrag daran erkennen, im Axel Springer-Haus einem mutmaßlichen Kriegsverbrecher seine Aufwartungen zu machen. Herrn Döpfner und die Welt-Chefredaktion hätte ich bei der Gelegenheit gefragt, wie sie diese Entgleisung hier rechtfertigen: http://t.co/o1dEYEkh

    Mehr zu Kissinger: https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=QjDN9qdI3Hw

    • yoo nar schrieb am

      Danke Markus Kompa,

      transparent scheint mir das alles noch nicht! Und wie kann man nur so unvorbereitet sein, wirklich? “Letztlich ist er aber geistig rege und neugierig auf Positionen.” WTF. Er ist ein Weltpolitikprofi.

      Wurde ein Mittschnitt gemacht? Und Bitte hier im Forum Antworten.

      Ich verurteile nicht, bin nur SEHR neugierig…

    • Goetz Ebert schrieb am

      Haaach … das hat jetzt richtig gut getan – Danke 😀 Außerdem freue ich mich besonders darüber, dass aus solchen postings “echtes historisches Wissen” herauszulesen ist ^^ (leider auch unter Piraten immer noch viiiiel zu selten) unterschreibe hier ansonsten kommentarlos 😉

    • Nico Robin schrieb am

      kann mich nur einreihen. Super geschrieben Markus Kompa. Hut ab! Genau so muss man argumentieren. Mcnamara hat so einiges in Frage gestellt, was er an Verbrechen begangen hat. Nur Kissinger wird nie etwas bereuen. Er ist ein Politikoberprofi. Er telefoniert jeden Tag mit Obama und Konsorten. Wer glaubt, dass er im Ruhestand ist, der täuscht sich. Ich sag nur eins dazu: BILD Dir Deine Meinung – und – die nächste Runde im Springerhaus wurde ja schon erwähnt – komisch, warum gerade dort?! – Warum – weil dort die Meinung gebildet wird – ganz einfach!!!!

    • Schymanski schrieb am

      Hei, ein erkennbarer ertrag ist dein beitrag, der mir viele von Kissingers NoGos in erinnerung gerufen hat. Danke!

    • Marko Fricke schrieb am

      Ich war bei der NRW Wahl ohnehin sehr skeptisch und habe aus Ermangelung dien Piraten gewählt.

      Es war das erste und das letzte Mal. Auf Trojaner a la Joschka Fischer bin ich vor 30 Jahren schon einmal reingefallen, soviel Zeit habe ich in diesem Leben nicht mehr.

      Schlömer ist offenbar angetreten, die Partei schon im Anfangsstadium an den Mainstream von Massenmördern und Systemgünstlingen anzupassen.

      Wenn Euch Euer verblödendes Ipad 6 lieber ist, als wirkliche Freiheit ohne EU – Diktat, dann bleibt bei ihm und schuftet für Eure Chefs.

      Für mich war es die letzte Stimme für die zahnlosen und gehätschelten Piratenbabys.

      • Henri schrieb am

        Was war denn sonst vom Systemprofiteur Schlömer zu erwarten. Schaut doch mal, für wen Er arbeitet – der soll irgendwas für die Bevölkerung dieses Landes tun? Da könnt ihr gleich Shaun das Schaaf zum Vorturner machen. Fakt ist doch nur, daß die Piratenpartei diesem System nichts entgegenzusetzen hat. Eine Nullnummer!

  7. Webwombel schrieb am

    Hrm… erstmal Respekt dafür, dass Schlömer diesen Termin (diese Chance) wahrgenommen hat!!

    Leiner kann sagen, wie er sich in dieser Situation verhalten hätte. Wenn man ehrlich ist: Egal was man von Kissinger hält – in so einer Runde wäre sicher jeder Nicht-Vollprofil-Politiker aufgeregt und etwas unsicher.

    Keiner kann erwarten, daß man einen Kissinger kurzerhand zusammenstaucht. Wäre taktisch sicher auch ungklug.

    Dennoch: Man fragt sich “Das war alles???” – keine Fragen an Kissinger? – kein Wort über SWIFT, ACTA oder ähnliche Themen? – vm…

    Anders gesagt: Gibt es ein Video? oder gar keinen anderen Bericht?

    Wombel.

  8. Sternwind schrieb am

    Bemerkenswert Folgende Infos gibt dieses Interview nicht her: Henry Kissinger war u.a. wegen der Preisverleihung des Kissinger-Preis 2012 in Berlin an dem wie die Berliner Morgenpost zu berichten weiß auch Bernd Schlömer teilnehmen wollte. Zitat BM: “Auch der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer, wollte an der Preisverleihung teilnehmen. Deswegen hatte er im Vorfeld anonyme Drohungen erhalten. Jemand habe ihm in der Nacht vor der Veranstaltung Gewalt angedroht, sagte Schlömer der Berliner Morgenpost.” (Um den Artikel kostenlos zu lesen bitte über google news “schlömer kissinger” gehen)

    Es wäre schön, wenn Bernd Schlömer eben genau auch dazu befragt würde. Kann sicher leicht nachgeholt werden.

  9. borgdrone schrieb am

    Eigentlich steht hier doch viel “Nichts” drin.

    Auf Twitter hieße es noch: Wieso glauben einige, dass ich mich vereinnahmen lasse? Warum sollte ich mich mit Kritik an Ungerechtigkeiten zurückhalten?

    @KompaLaw Ich werde über Programme, Ziele und Inhalte der #Piraten sprechen, ihn auf Bradley-Manning-Fall ansprechen etc.

    Teil 2: Anwesende bei #Kissinger: 14 Teilnehmer #CDU #FDP #Piraten, Verttreter aus Wissenschaft und Kultur, Führungsebene Axel Springer

    Mein Bericht zu #Kissinger wird in der Flaschenpost erscheinen

    Kann das alles in dem Interview nicht wiederfinden. Auf “Kissinger findet Transparenz blöd; sagt es auch deutlich” wäre ich noch selbst gekommen. Ich hoffe nicht, dass das alles ist was es zu sagen gibt und nicht der “Bericht” sein soll von dem Bernd Schlömer auf Twitter sprach.

  10. Pardon, aber da ist ein Fehler unterlaufen. Die Frage müsste lauten:

    Hast Du, wie Du es vorher angekündigt hast, das Thema Bradley Manning mit Herrn Kissinger besprochen?

    Und die Antwort müsste lauten:

    Nein.

    Und war da nicht irgendwann auch noch so ein Vietnamkrieg, wo er was anderes tat, als Frieden zu suchen?

  11. Marco schrieb am

    Ich sehe keine politische Relevanz dieses Treffens. Ein Politikdino aus Übersee stillt seine Neugier. Es ist in Ordnung, wenn Herr Schlömer dem Wunsch nachgekommen ist und es ist schön zu lesen, daß die Amis auf die PP aufmerksam geworden sind – mehr ist diesem Termin aber nicht zuzurechnen.

  12. aquadraht schrieb am

    Ich finde interessant, dass bislang die Springerpresse sich über das Treffen in Schweigen bzw. “Diskretion” hüllt, ebenso CDU, FDP, und die anonym bleibenden “Vertreter aus Wissenschaft und Kultur” sowieso. Die “Enthüllungen” in dem Interview finde ich auch nicht wirklich befriedigend. Da wird um die Sache herumgeredet wie die Katze um den heissen Brei geht.

    Es geht nicht darum, dass Herr Schlömer Herrn Kissinger hätte belehren oder gar bekehren sollen, für das eine ist der Politprofi Kissinger zu alt und ausgefuchst und gegen das zweite wohl immun. Wie sollte einer der Meister der Geheimdiplomatie Gefallen an Transparenz finden? Das zu erwarten hiesse, den Haifischen Vegetarismus predigen.

    Mir stösst etwas anderes übel auf. Die genaue Zusammensetzung der Runde wird immer noch unter dem Deckel gehalten. Wer genau alles vom Springer-Verlag und -Vorstand dabei war, wäre schon interessant, aber auch, wer die “Vertreter von Wissenschaft und Kultur” waren und was sie zur Diskussion beigetragen haben.

    Ich verstehe bis zu einem gewissen Grad die Neugier der Piraten, ein politisches Schwergewicht wie Kissinger aus der Nähe durch einen der ihren begutachten zu lassen. Dass die Einladung und Vereinnahmung in Mauschelrunden einer der Hauptstützen des rechtskonservativen Medienkartells keine wertfreie Sache ist, scheint aber niemandem aufgefallen zu sein.

  13. stimmviech schrieb am

    Dieser Vorsitzende verhält sich halt so, wie man es von einem servilen deutschen Beamten erwartet. Mich erstaunt einmal, daß eine vorgeblich kritische Partei so jemanden wählt. Und dann erstaunt mich, daß man nun verwundert ist, wenn er sich so unterwürfig verhält, wie das bei einem Beamten zu erwarten ist. Ich bin gespannt, wie die Piraten sich weiterentwickeln.

  14. Markus Fuchs schrieb am

    Selber schuld Bernd,

    mit diesem Treffen und dem folgenden Interview hast du sehr viele Leute, due eigentlich für die Piraten waren, vergrault. Mich eingeschossen! Servus Piratenpartei!

    Markus Fuchs,

    zukünftiger Ex-Pirat

    • Cerridwen schrieb am

      Lieber Markus!

      Du liest doch hier die ganzen Kommentare…. Wenn dich das Verhalten des Herrn Schlömer so stört, dann würde ich einen Antrag auf Ablösung im Vorstand stellen! Und genau das werde ich in meiner Stadt machen!!

    • Goetz Ebert schrieb am

      nanana … komm mal wieder runter ^^ nobody is perfect °.O Und genau DAS darf in der Piratenpartei auch “ge-/erlebt” werden – inkl. aller Fehlleistungen und/oder Schwächen. Es gibt im Moment halt nur einen Ponada 😉

      Wir haben immer noch unsere durchaus sehr wirksamen demokratischen “Kontrollinstanzen” durch schwarmintelligenter “liquid democracy” und Willen zur Transparenz: Und dem vertraue ich = “Ursubstanz” piratischen Daseins 😉 Ahoi

    • Goetz Ebert schrieb am

      nanana … komm mal wieder runter ^^ nobody is perfect °.O Und genau DAS darf in der Piratenpartei auch “ge-/erlebt” werden – inkl. aller Fehlleistungen und/oder Schwächen. Es gibt im Moment halt nur einen Ponada 😉

      Wir haben immer noch unsere durchaus sehr wirksamen demokratischen “Kontrollinstanzen” durch schwarmintelligente “liquid democracy” und dem unbestrittenen Willen zur Transparenz: Und dem vertraue ich = “Ursubstanz” piratischen Daseins 😉 Ahoi

  15. Minutenmann schrieb am

    Wird unsere Partei jetzt duldender Teil der neuen Weltordnung nach Bilderberger-Prägung? Was sollte diese Nummer? Kissinger ist ein Element des Bösen in der Weltpolitik nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Jetzt weiß ich endlich, was mich in Neumünster abgehalten hat, für Bernd Schlömer zu stimmen.

  16. yoo nar schrieb am

    Um einen Willen zu einer maximalen Transparenz zu Zeigen, würde ich mich über einen Wiki-Eintrag freuen, in dem die Kontakte der ‘öffentlichen’ Piraten protokoliert und kommentiert werden. Dies wird doch in der Zukünft häufiger vorkommen.

    -> Liquid Lobby

  17. boxi schrieb am

    ehrlich gesagt verstehe ich die kommentare nicht. wenn wir mit jedem, der nicht unserer meinung ist nicht mehr sprechen dürften, wäre auch niemanden geholfen.

    danke bernd jedenfalls, für die arbeit. <3 und flausch.

    • Bernd schrieb am

      Wenn man sich mit Leuten wie Kissinger einlässt, ist niemandem Geholfen. Er ist nicht bloss jemand, der eine andere Meinung vertritt. Der ist echt ein übler Typ, wenn auch nur ein Bruchteil von dem stimmt, was man da so lesen kann. Man muss sich ja auch nicht mit Charles Manson treffen, nur weil er eine bekannte Persönlichkeit ist. Kissinger wird aber sicher niemals für seine Missetaten gerade stehen müssen, zumindest nicht im Diesseits. Wenn solche Schwergewichte wie Kissinger und Springer den Piraten-Vorsitzenden vorladen, dann geht es bestimmt nicht um ein nettes Kaffee-Kränzchen, dessen sollte man sich schon bewusst sein.

  18. Mordor schrieb am

    Schade, keine Frage, das ist sehr dünn. Ein Parteivorsitzender hätte doch etwas mehr zusammenbringen sollen.

    Wenn ich mir die Zeilen von Hernn Schlömer allerdings genauer ansehe, zeigt er ein vernichtendes Bild von Herrn Kissinger. Halt sehr vorsichtig, für ein paar Politikzulagen auf A15 würde ich allerdings auch keine kaputten Bremsen riskieren.

    So dumm es sich anhört, zum spontanen Held, und vor allem medial nicht verscheigbar , wäre er geworden, wenn er Denn Haag etwas vorweg genommen hätte, und einfach mal Carlos Perdersoli zu ehren, voll auf die Zwölf geschlagen hätte. Hört sich banal an, aber jemand der die Welt kontrolliert und tausende Tote verantwortet ist gar nicht bestrafbar, ausser eben mit so einer nicht erwarteten Strafe. Gerade in dieser Machthöhe ist eine Körperstrafe nicht zu übertreffen.

  19. Lars schrieb am

    “…Nach seinem Ausstieg aus der aktiven Politik 1977 blieb Kissinger ein Mann mit öffentlicher Aufmerksamkeit. Er selbst behielt das politische Treiben im Auge…”

    das kann doch nicht wahr sein. das ist eine vollkommen unverständliche verharmlosung dieses mannes. was soll das? er ist mitglied im council on foreign relations, sowie einer der top-bilderberger und laut david rothkopf (carnegie-stiftung) und seinem aktuellen buch “die super-klasse” nach wie vor einer der mächtigsten menschen der welt, dessen tätigkeit und machtausübung im networking besteht, siehe auch kissinger associates: http://en.wikipedia.org/wiki/Kissinger_Associates

    und wo war denn bernd schlömer nun? war er auch bei der preisverleihung, wie in der zeitung zu lesen, oder nur bei der gesprächsrunde?

  20. buonarroti schrieb am

    Lieber Bernd Schlömer und alle Piraten, am effizientesten und schnellsten schlau über die wahren Hintergründe in der Politik wird man durch das Lesen von: http://alles-schallundrauch.blogspot.com um nicht in nächsten ähnlichen Situationen gar so naiv dazustehen! Da findet man alles Wichtige Reale, was sonst verdreht und verschwiegen wird in den Medien. Gut Lektüre!

  21. Kritiker schrieb am

    Vielen Dank dafür! Jetzt müsste hiermit wirklich dem letzten hier klar geworden sein, welchen Geistes Kind Sie und Ihre Partei sind. Ist die Piratenpartei wohlmöglich auch nur ein Konstrukt aus der Rockefeller-Denkfabrik, wie es die Grünen sind? Ihre Einladung lässt es vermuten.

    Sie werden zu einem Gespräch mit dem wohl größten Verbrecher unser gegenwärtigen Zeit eingeladen und haben tatsächlich keine einzige Frage an eben diese Person gehabt?! Ein Schauspieler und Die-Fahne-Im-Winde Herr Gysi hätte zumindest eine Alibifrage gestellt. “Transparenz findet er blöd”… Entschuldigung, aber welch ein Niveau… naja was soll man noch sagen.

    Aufwachen Leute!

  22. buonarroti schrieb am

    Eigentlich müsste man Herrn Kissinger schon fragen: 1) warum er so heuchle, als ob er nicht genau wisse, dass die Erde mindestens etwa das Dreifache der heute vorhandenen Menschenanzahl gut und in Frieden ernähren könnte, wenn dies gewollt wäre! 2) ob er keine Angst habe, für seine Greueltaten und Kriegshetzereien vor ein Strafgericht gestellt zu werden? 3) Ob er sich noch daran erinnere, vielleicht früher einmal so etwas wie ein Gewissen gehabt zu haben? und seit wann und warum er dieses Gefühl verloren habe? 4) ob er gedenke, noch vor seinem tode sein vermögen z.B. für die Nachkommen der Opfer des Pinochet-Massakers in Chile … oder lieber für jene des Vietnam-Krieges zu spenden? … und mindestens Ton bitte schön aufnehmen! Piratengruss: buonarroti ,,, usw. Piratengruss: buonarroti

  23. thelepathy (@thelepathy) schrieb am

    Dass Piratenchef Bernd Schlömer gerade Henry Kissinger auf Bradley Manning ansprechen wollte, ist vor dem Hintergrund dessen, was über den Mann bekannt ist, der Gipfel der Naivität und ein deutliches Zeichen politischer Unfähigkeit.

    Schlömer hat seine Ankündigung nicht wahr gemacht, welches sein PR- Debakel nur noch vergrößert. Er ist eben doch nur ein kleinmütiger und gewöhnlicher deutscher Staatsdiener, der so nebenbei und völlig frei von Interessenskonflikten noch eine Partei leitet, und bei Hinterzimmertreffen mit Kriegsverbrechern im Hause Springer keine ethisch-moralischen Bedenken kennt.

    Was würde Whistleblower Daniel Ellsberg (den Kissinger nach der Veröffentlichung der Pentagon Papers zynisch als “The Most Dangerous Man in America” bezeichnete) wohl dazu sagen, dass Schlömer gerade den skrupellosen und intriganten Ganoven Kissinger auf Manning ansprechen wollte?

    US- Menschenrechtsaktivisten, wie Glenn Greenwald oder Amy Goodman, die sich für die Belange Mannings einsetzen, würden sich wohl halb totlachen, wenn sie von Schlömer’s Rohrkrepierer hörten. Darf man denen gar nicht erzählen, dass er die Partei anführt, auf der bei vielen deutschen Wählern die Hoffnungen für die kommenden Wahlen ruhen.

    Gute Nacht liebe Piraten, wenn ihr euch von dem Mann ins Bundestagswahljahr 2014 führen lassen wollt!

    Hier einige Links mit Informationen zur Person Henry Kissingers. Ergänzend dazu empfehle ich RA Kompa’s Links.

    http://www.chomsky.info/interviews/20101006.pdf

    http://www.icai-online.org/files/harpers_debate.pdf

    http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&NR=1&v=Xghrs_N4Vuo

    http://www.theatlantic.com/past/docs/issues/82may/hershwh.htm

    http://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=123854242

  24. Cerridwen schrieb am

    Also besser hätte man diese einmalige Chance gar nicht vertun können! Ich habe gelernt, auf die feinen Zwischentöne zu achten….wenn da schon als Antwort steht “Als Themenschwerpunkte können….benannt werden.”…Was kann dann nicht benannt werden? Und wie meine Vorkommentatoren schon wunderbar ausgeführt haben: Brav Händchen geschüttelt, das Köpfchen gestreichelt bekommen und gut…. Wenn ich eine solche Gelegenheit bekomme, dann würde ich den Teufel tun und mich ausschließlich an die vorgegebenen Tagesordnungspunkte halten! Ich bin ja schließlich PIRAT, und nicht Mitglied der Jungen Union! Die Themen Bradley Manning, ACTA (bzw. SOPA/PIPA), SWIFT…. nicht konsequent angesprochen? Sorry, aber ich habe gerade letzte Woche meinen Mitgliedsantrag an die Piraten abgeschickt….werde mir überlegen, direkt wieder auszutreten! Denn DAS ist ein Lapsus, der SO hätte nie passieren DÜRFEN!!! Gerade JETZT, wo so viele Bürger sich entscheiden Piraten zu werden, so ein Vollplatscher in einer der größten Fettnäpfe, die ich je gesehen habe??? Ich sehe auf euren Bundesversammlungen Hunderte von Piraten, die diesen Termin wesentlich intelligenter über die Bühne gebracht hätten…. Traurig, sowas…..

  25. Cerridwen schrieb am

    Ich frage mich gerade, wo mein Kommentar geblieben ist?

    Und: Wer absolut unzufrieden mit dem Verlauf des Gespräches zwischen Herrn Schlömer und Herrn Kissinger ist…. Also ich tendiere zu 2 Möglichkeiten:

    1. Misstrauens-Antrag

    2. Gründung einer eigenen Partei (die sich explizit mit den Themen beschäftigt, die ansonsten gern unter den Teppich gekehrt werden)

    • takomitom schrieb am

      Ich würde Schlömer noch die gelegenheit zur eingestehung oder Mutlosigkeit (Menschliche Schwäche)geben. Er sollte Radikal seine position zu den in dieser Flaschenpost angesprochenen kritischen kommentaren darlegen, damit die menschen sehen dass man fehler machen darf aber sich auch danach bemühen muß Klipp und Klar zu sagen wofür er Steht oder ob überhaupt noch Vertrauenswürdig. Das wird noch anderen genau so ergehen Vertrauen ist das einzige was nicht wie bei allen anderen Parteien Mißbraucht werden darf, desshalb nochmal RADIKALE Schonungslose Aufklärung von herrn Schlömer auch zu allem was die Piraten bis dato ausmachen um die vertrautheit wieder zu Kitten. Ansonsten Gute nacht Piraten.

      • Cerridwen schrieb am

        So sehe ich das auch, ich bin auf jeden Fall dafür, abzuwarten, wie sich Herr Schlömer zu den ganzen Kommentaren und der Kritik hier äußert. Auch glaube (hoffe) ich, dass dieses Interview NICHT der angekündigte Bericht ist…. Ich verstehe schon, dass man – so routiniert man wirken mag – im Angesicht einer solchen politischen Größe vllt schon mal schlucken muss…Dieser Mann strahlt eine natürliche Autorität aus, zumal ihm sein Ruf vorauseilt…natürlich… Und trotzdem war genug Zeit, sich auf so einen Gesprächstermin thematisch wie psychologisch vorzubereiten, oder etwa nicht? Also, ich bin gespannt, was sich in den nächsten Tagen in Punkto Aufklärung diesbezüglich tun wird….

    • hkheller schrieb am

      Bitte Cerridwen, wer absolut unzufrieden mit dem Gesprächsverlauf ist, soll zunächst (sachlich) Kritik äußern. Das ist nach dieser zahnlosen Flaschenpost mehr als angebracht und wichtig. En Misstrauens-Antrag wäre als persönliche Konsequenz da ultima ratio. Du bist hoffentlich nicht der Meinung, es gäbe davor keinen Spielraum.

      Und zu deinem zweiten Punkt: bitte nicht schon wieder das “dann geh doch nach drüben”-Argument. Wenn jemand hier mitdiskutiert, dann kann man eigentlich davon ausgehen, dass ihm die Piratenpartei gerade nicht scheissegal ist.

    • Amadeo schrieb am

      “1. Misstrauens-Antrag

      1. Gründung einer eigenen Partei (die sich explizit mit den Themen beschäftigt, die ansonsten gern unter den Teppich gekehrt werden)”

      Ich bin überzeugt, das kann man (noch) innerhalb der Piratenpartei machen.

  26. Frank Heinze schrieb am

    Wenn ich so einige Kommentare lese, greife ich mal nach meinem Aluhut. @ Kompa: betr. “Entgleisung” schlage ich vor, eine neue Bundesschrifttumskammer zu gründen, oder alternativ alle Medien der “demokratischen Kontrolle” durch die Parteien zu unterstellen. Bei den “Öffentlichen” klappt es ja schon ganz gut mit den Proporzbesetzten Aufsichtsräten…. . Dann gibt es keine “Entgleisungen” mehr.

    • yoo nar schrieb am

      Wie, du hast deinen Aluhut nicht auf gesetzt?

      Die große Frage ist doch, wie gehen wir Piraten mit den Gruppen um, die nun versuchen ihren Einfluss auf die Piraten zu vergrößern?

      Viele Piraten haben doch Angst, dass diese Einflüsse nun schnell Überhand nehmen! Schauen wir doch auf die Geschichte der neolieberalen Politik der letzten Jahrzente, auch ohne Aluhut muss einem doch bewusst sein wie stark internationale Lobbyarbeit geworden ist! (zB ACTA)

      Wir brauchen hier eine transparente Platform, um diese Ängste zu vermindern. Und auch NGO’s etc einen transparenten Einfluss auf die Piraten zu ermöglichen. Lobbyarbeit ist ja nicht per se schlecht.

      Wir brauchen ein lobbycontrol.piraten-partei.de

    • Honk schrieb am

      Ob mit oder Aluhut, die, hier von den meisten Kommentatoren angeführten, Vorwürfe gegen H.K. sind historische Fakten! Es steht jedem frei, einen Standpunkt dazu einzunehmen, sie aber zu leugnen oder zu relativieren ist unlauter. Gänzlich schlechter Stil ist, die “angetünchte” Unterstellung einer, vermeintlich nationalsozialistischen Geisteshaltung an andere Kommentatoren, mittels an den Haaren herbeigezogener Termini (“Bundesschrifttumskammer”), die den thematischen Zusammenhang zu dem weit verfehlen. MfG, Honk

      • yoo nar schrieb am

        Hi @Honk, was denkst du dazu?:

        http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Alles_Schall_und_Rauch

        Und natürlich sind die historischen Fakten nicht zu leugnen. H.K. und co schauen sich nun die Piraten an, dass ist doch spannend. Und jetzt ist es an der Zeit, all diese Dinge transparent zu Gestallten. Die menschenausbeutende neoliberale Politik ist dort am verwundbarsten. ‘Sie’ wird verhindern wollen, dass wir Piraten dies ändern wollen.

        -> liquid lobby

  27. Austrian schrieb am

    Dass der Parteivorsitzende sich dazu herab lässt Kissinger zu treffen ist eine Unverschämtheit. Offensichtlich wird die Piratenpartei hier co-opted von den Globalisten-Bankstern. Kissinger ist einer der Hauptakteure der Zentralbanken-Kabale auf politischer Ebene. Es wirkt wie Appeasement-Politik…Was soll das?!!!

    Kissinger-Dreck soll in der Zeitung nachlesen, was die Piraten wollen – gefälligst!

    Wir müssen Schlömer wieder loswerden – und zwar schnell. Wer hat den eigentlich gewählt? Und warum werden die Vorsitzenden nicht in einer ordentlichen Basis-Wahl von allen Parteimitgliedern gewählt?

    Beamte sollten in der Piratenpartei keine Zulassung für Ämter bekommen, da es nicht wenige bei den Piraten gibt, die das Beamtentum abschaffen wollen!

    Nochmal: Weg mit Schlömer und Wahlrecht für den Vorstand ändern und ALLE Parteimitglieder über Internet an Vorstandswahlen beteiligen, auch in den Ländern. Wir sind in Unterwanderungsgefahr!!

    Direkt Demokratie bei den Piraten und dann Vorstandswahlen auf irgendeinem Parteitag, irgendwo? Das ist ja der Witz – soviel Freizeit haben nur Beamte und bezahlte co-opter!!!

    • gelegentlich schrieb am

      die-alte-und-die-neue-welt-bernd-schlomer-trifft-henry-kissinger Und wenn die neue Welt die alte ist?

      @Austrian: ,,Wir sind in Unterwanderungsgefahr!” – Offenbar nicht mehr. Oder wie will man diese Peinlichkeit sonst werten? Gibt es schon eine Entschuldigung von Schlömer dafür?

    • gelegentlich schrieb am

      Und was ist wenn die neue Welt die alte Welt ist? Hat sich Schlömer für dieses Fiasko schon bei den Parteimitgliedern entschuldigt? ,,Unterwürfig” ist ja nicht das, wofür die Piraten stehen möchten, nicht wahr?

  28. gelegetlich schrieb am

    Ist das denn so schwer?

    die-alte-und-die-neue-welt-bernd-schlomer-trifft-henry-kissinger

    Manchmal ist die neue Welt eben wie die alte Welt. Welche Hilfe ist Schlömer nun für Diejenigen, die eine neue wollen? Danke, @Markus Kompa: das sind die Fragen oder Themen, die man anläßlich dieses Treffens ins Gespräch hätte bringen können.

  29. Synchron schrieb am

    Wenn jemand wissen will,wie verzahnt der gute Henry heute noch ist:

    “Muckety metrics: Connections: Henry A. Kissinger has direct or once-removed relationships with 2,561 people, organizations or other entities in our database of the most influential people in America. Under a scoring system that gives more weight to direct links, this score is higher than 99% of all entries. Influence: Kissinger has a Muckety influence index of 99 out of 100. This is a measure of power and reach compared with others in the U.S. leadership elite.”

    Page updated April 26, 2012. http://www.muckety.com/Henry-A-Kissinger/1864.muckety

  30. 3lric schrieb am

    is jetzt wahrscheinlich nur blöd formuliert worden, aber

    “Das Gespräch hat ungefähr 90 Minuten betragen. Als Themenschwerpunkte können

    die politische Lage der USA vor den US-Wahlen
    die Chancen von digitaler Beteiligung
    die Reform des Urheberrechts
    

    benannt werden.”

    welche Themen können denn nicht benannt werden? Also doch keine Transparenz und Geheimthemen?

    Gruß

  31. Winfried Stark schrieb am

    Also allen ach so selbstgerechten Kritikern sei mitgeteilt: Auch wenn es hier so aussieht – Meinungshoheit habt ihr trotzdem nicht. Was die eingefahrenen Verschwörungstheoretiker immer wieder vergessen: Die Welt ist zerstrittener und von viel zu unterschiedlichen Interessen geleitet. Warum dies bei den oft genannten “Bilderbergern” anders sein soll, die Frage stellt sich anscheinend keiner von denen. Ich bin froh, dass wir einen Vorsitzenden haben, der nicht den selbstgerechten spielt und das Tun und Handeln von Kissinger nach heutigen Maßstäben beurteilt. Denn es gab zu der Zeit einen Weltkrieg. Den Kalten Krieg, der auch in manchen Regionen heiß wurde. Ich bin froh, einen Vorsitzenden zu haben, der sich nicht wie die Axt im Walde aufführt, wenn er als Vertreter der PPD eingeladen wird.

    • Lars schrieb am

      ja, und jetzt gibt es den Krieg gegen den (meistens selbst inszenierten) Terrorismus. Damit lassen sich auch heute wunderbar alle Greueltaten begründen. Da hat eine Bedrohung die andere abgelöst, damit Leute wie Sie, Herr Stark, eine Rechtfertigung haben, dass Sie deutsche Soldaten in den Tod nach Afghanistan schicken oder warum z.b. pakistanische Zivilisten durch US-Drohnen sterben müssen.

  32. Kimera schrieb am

    Echt traurig die meisten Kommentare hier und wie BS angegriffen wird. Nachdem Parteitag sind wir die Rechten in der Partei los, doch die extrem Linken weilen noch unter uns und werden aggressiv wenn man nicht genau nach ihren pazifistischen Vorstellungen handelt. Wahrscheinlich wird BS bald noch versucht abgewählt zu werden, weil er auf keiner Anti-Nazi Demo war.

    • yoo nar schrieb am

      @Kimera, Das ist doch viel zu einfach. Was soll den “extrem Linken” bedeuten?

      Auch diese ‘extremen’ Meinungen, wollen einen positiven Wandel unserer Gesellschaft. Ich denke, auch hier ist ein Dialog möglich. Wir alle können noch lernen, und Ängste anderer verstehen. Sollte dies tatsächlich nicht als selbstverständlich beachtet werden, in Bezug auf altruistische Ziele.

      Nun habe ich wohl auch schon auf meine Frage geantwortet…mahah Menschen, mit einer Einstellung die in diesem Sinne keinen Dialog zuzulassen, werden es hoffentlich schwer bei den Piraten haben.

    • Cerridwen schrieb am

      Liebe Kimera,

      ich glaube das ist genau das, was Christian Lauer mit “unprofessionellem Verhalten” auf der Mitgliederversammlung meinte… Es handelt sich bei BS nicht um einen 19jährigen Studenten, der rethorisch oder auch inhaltsmäßig noch nicht zur vollen Größe heranreifen konnte….sondern um einen gestandenen Mann, Staatsbediensteter… Er wurde mich ca. 66 % der Stimmen der Mitglieder gewählt, also muss er ja etwas ausgestrahlt haben, dass ihn von seinen Mitkandidaten hervorgehoben hat. Davon kann ich aber nach einem – von ihm selbst angekündigten- Bericht nun beim besten Willen nichts erkennen… Und jeden, der seinem Unmut Luft macht, der nichts weiter möchte, als eine Erklärung für dieses unverständliche Verhalten zu bekommen, direkt in irgendeine Schublade zu stecken, ist nicht gerade ein Zeichen von fortschrittlichem Denken….sorry…. Natürlich ist BS nur ein Mensch…wie wir alle… Aber er hat sich zur Wahl zum BV aufstellen lassen, hat sich durchgesetzt, hat in der Vorankündigung gesagt, was er in diesem Gespräch nun alles ansprechen wollte…und was war dann? DAS gibt mir zu denken…..wir wollen neu sein, neue Wege gehen, wir wollen uns abheben von etablierten Ansichten und Parteien… Das ist bis zu einem gewissen Grad ja auch schon fantastisch gelungen…aber das jetzt? Also eine ausführliche Erklärung sollte da schon nachfolgen….

  33. Wie wär’s damit: Kissinger ist natürlich darüber informiert, dass da so eine Piratenpartei momentan in Deutschland erfolgreich ist. Also will er sich ein Bild davon machen, und dafür guckt man sich klassischerweise erstmal den Obermaxel an. Er stellt fest: aha, der ist in Punkto Politische Intelligenz keiner Zwergmaus in der U-Bahn gewachsen. Beruhigend. Geben sie dem Verein weiterhin gute Presse.

    • Piratatui schrieb am

      Super beleidigend…Viele beschreiben das Treffen als Intransparent – sie wissen aber anscheinend genau bescheid. Aber Spitzmäuse leben nicht in der U-Bahn sondern im Wald…also scheinen sie doch nicht so viel zu wissen.

    • Amadeo schrieb am

      Lieber Johannes Low, dieser Beitrag war einer der informiertesten, weitsichtigsten, und intelligentesten, und auch coolsten und lakonischsten Beiträge hier! :))

      geschrieben von: Johannes Löw am: 26. Mai 2012

      “Wie wär’s damit: Kissinger ist natürlich darüber informiert, dass da so eine Piratenpartei momentan in Deutschland erfolgreich ist. Also will er sich ein Bild davon machen, und dafür guckt man sich klassischerweise erstmal den Obermaxel an. Er stellt fest: aha, der ist in Punkto Politische Intelligenz keiner Zwergmaus in der U-Bahn gewachsen. Beruhigend. Geben sie dem Verein weiterhin gute Presse.”

      Das sagt alles! All den anderen vielen Durchblickern hier, gilt ebenfalls mein herzlichsten Dank! Man fühlt sich mit seinem Wissen nicht mehr so einsam, allein, und unverstanden…ich verwahre mich auch dagegen, als “Links” “Kommunist” oder sonstwie bezeichnen zu lassen. Ich stehe nur auf die Wahrheit, dass ist alles. Und an die wenigen Ignoranten hier: Keinen Dank! :((

    • yoo nar schrieb am

      @JohannesLöw Ja, das ist doch ein spannender Kommentar. Es wird auch gerade so personalisiert von HK geschrieben. Doch er ist doch nur eine Spitze des Eisberges. Piraten werden gerade überall eingeladen, desto wichtiger hier schnellst möglich einen anderen Weg als die Grünen zugehen! Die Lobbyarbeit ist so Subtil, dort benötigen die Piraten besondere Transparenz.

      Wir wollen doch gerade die Kollektive Intelligenz bestmöglich anzapfen.

  34. Piratatui schrieb am

    Mir wird übel, bei dem was ich hier so lese. Wie muss sich erst Bernd Schlömer fühlen? Da fragt man sich, warum tut sich Herr Schlömer so etwas an. Mit diesen Kommentaren wird man ja dazu erzogen, solch ein Treffen das nächste mal nicht an die große Glocke zu hängen. Natürlich ist Herr Kissinger umstritten. Aber das liegt doch nicht an der Person, sondern an dem, was er vor knapp einem halben Jahrhundert gemacht hat. Bisher hatte ich Angst vor einer Parteispaltung. Aber die ganzen Selbstgerechten, die vergangene Taten mit heutigen Maßstäben beurteilen, dürfen gerne ihre eigene Partei gründen. Ich habe in der DDR gelebt und bin froh, dass der Ostblock nicht den kalten Krieg gewonnen hat. Und dabei schätze ich auch den Anteil eines Herrn Kissinger. Leider unterschätze ich immer wieder die einseitige Sichtweise von deutschen Wohlstandskindern, die nie ein totalitäres System erleben mussten. Sei es bei den Postprivacytypen oder bei den Weltverschwörungstheoretikern. Ich bin froh, dass wir einen Vorsitzenden haben, der sich davon nicht beeindrucken lässt und sich nicht wie die Axt im Walde verhält. Ich halte Kissinger immer noch für einen Meinungsmultiplikator. Darum gibt es keinen Grund, die Piraten mit Schaum vor dem Mund darzustellen. Das würde der Piratenbewegung in den USA auch nur schaden. Nein – ich freue mich über Schlömers agieren und halte ihn für den besten Vorsitzenden in dieser Zeit. Wenn dabei einige sich in ihren Tagträumen gestört fühlen – sei’s drum. Die können ja jetzt gehen, um die Piraten beim Aufbau einer runden Programatik nicht zu torpedieren. Zwar hätte ich auch viele Fragen an Kissinger, dennoch ist #Schlömer_mein_Vorsitzender.

    • Jörg B. schrieb am

      Danke, Piratatui!

      +1 !

      Ich finde gut, dass Schlömer das Treffen wahrnahm.

      Das Kissinger eine schillernde “Persönlichkeit” mit allerlei Dreck am Stecken ist, ist bekannt. Solange jedoch weite Teile der Welt (noch) mit Kissinger & Konsorten “dealen”, muss man wohl oder übel ein Stück weit das Spiel mitspielen, aber bei allen Treffen absolute Transparenz walten lassen, um nicht in eineb Abwärtsstrudel zu geraten.

      Schlömer_mein_Vorsitzender

    • Frank Heinze schrieb am

      +1 Geht mir genau so. Ich habe die ersten 20 Jahre meines Lebens in der DDR verbracht, eine Erfahrung die ich nicht missen möchte. Inclusive der MfS-Überwachung und NVA-Gefängnis. Meine größte Lehre daraus ist, dass soziale Sicherheit nichts wert ist, wenn es nicht auch Demokratie, allgemeine, freie und gleiche Wahlen, freie und starke Gewerkschaften, Bewegungsfreiheit, das Recht auf freie Meinungsäusserung und eine freie Presse gibt. Ich halte diese Grundbedingungen für unverzichtbar und Staaten oder Organisationen, die diese Bedingungen nicht für die gesamte Bevölkerung gelten lassen, für nicht bündnisfähig

    • 3lric schrieb am

      “ich habe Angst vor einer Parteispaltung” “Dann macht doch eure eigene Partei auf”

      made my day 😀

  35. UlliZ schrieb am

    wenn die Merkelregierung Politik 1.0 ist, ist Kissingersche Geheimdiplomatie und Geheimdienstlenkung Politik ‘very old style’, also in etwa 0.0.1, und stirbt hoffentlich bald aus, wie die Dinosaurier.

    “Transparenz findet Kissinger blöd.” Das ist der Brüller der Woche. Der findet das nicht blöd, der findet das schädlich, verunmöglichend, gefährlich und würde im Notfall einen Mord in Auftrag geben, um Transparenz zu verhindern. Lustig auch “Da sind wir nicht einer Meinung – ein Punkt, bei dem er offensichtlich aber nicht zu überzeugen ist”. Hä? Du willst ernsthaft auch nur in Erwägung ziehen, daß ein Parteivorsitzender einer kleinen neuen Partei in einem mittelbedeutenden Land Europas einen 89-jährigen Politvollprofi (übrigens in Franken geboren und aufgewachsen, bis die Eltern nach USA emigrierten wegen der Nazibarbarei), dessen politische Laufbahn beim Militär und beim Geheimdienst begann, überzeugen kann? Da fehlen mir die Worte, das ist nur noch irrig. Der ‘Transparenzbegriff’ der ‘alten’ Politik ist allenfalls der, eine einmal gefällte Entscheidung zu kommunizieren und als ‘sinnvoll, alternativlos, gut für die Menschen’ u.v.m. propagandistisch zu unterfüttern. So wird Kissinger sicher den blutigen Umsturz in Chile nicht deshalb heimlich hintenrum befördert haben weil er gerne Blut sieht, sondern er wird es so gesehen haben daß US-amerikanische Interessen gefährdet waren und er, ganz im Sinne seiner Klientel, hier die Interessenlage aus US-Sicht verbesserte. Da in der US-Öffentlichkeit u.a. auch Bürgerrechte, Demokratie usw. als Werte gelten, mußte er solche Aktionen geheim (intransparent) vorbereiten und durchführen lassen, wegen der öffentlichen Meinung. Wären die USA selber eine straffe Diktatur, hätte Kissinger sicher kein Problem damit gehabt, die Unterstützung Pinochets offener zu kommunizieren – um zu zeigen seht ihr, wer aus unserer Sicht nicht guttut, wird umgebracht oder gefoltert, das als Warnung auch an unsere eigenen Untertanen. Um die Erkenntnis zu gewinnen, daß Kissinger Transparenz bei der politischen Entscheidungsfindung ‘falsch’ findet oder m.a.W. ‘nicht nützlich’, muß man aber nicht mit Kissinger reden, da genügt kurzes Studium seiner Biografie (20 min. reichen).

    Und um die Piraten kennenzulernen war der Treff mit Bundesbernd vielleicht gar nicht so unklug. Denn der Mann geht doch jetzt nach Hause mit dem Gefühl ‘Piraten völlig harmlos, Parteivorsitzender Leichtmatrose, Häckchen dahinter’. Das ist zum Glück Politikdenken 1.0 – der Parteivorsitzende ist die Messlatte. Die Piraten als Ganzes können also locker weiter ‘unter dem Radarschirm’ durchfliegen, um mal ein Lauerzitat zu bemühen.

    Ob Bernd wohl aufgefallen ist, daß SPD, Linke und GRÜNE dort bei dem Treffen fehlten? Und ob er daraus politische Schlußfolgerungen zog?

    Die Strategie, stets Leichtgewichte in Talkshows, zu Treffen bei Friede Springer oder in die Parlamente zu entsenden könnte gar nicht so dumm sein. Denn dann können Basispiraten ‘unten’ weiter aktiv an Veränderung arbeiten, während die ‘da oben’ glauben, Piraten sind witzig, nett und eloquent, aber harmlos. Hm, irgendwie leidet diese Strategie aber etwas an Inkonsequenz. Entern um zu ändern sieht anders aus. Also ein schwacher Parteivorstand in einer basisdemokratischen Partei geht ok. (so lange er nicht durch zu schwache öffentliche Auftritte das Image der Partei insgesamt zerfasert), aber in die Parlamente müssen schon die Querdenker, Freigeister und engagierten Pfiffigen einziehen, sonst wird das nix mit dem Ändern. Insofern: BundesBernd ist schon richtig an dieser Position, dagegen Parlament? No go, würde ich mal locker sagen. Dumm allerdings, daß es momentan fast ein wenig den Anschein hat, als könnten vereinzelt Parteiämter als Durchlauferhitzer für Bekanntheitsgrad und spätere Bundestagsmandatsgelüste missbraucht werden.

    Zum Glück gibt’s da aber die Basis, die so klug sein wird, Parteifunktionäre, die genau diesen Weg anstreben, zurückzupfeifen. Erst wenn die Basis in diesem Punkt failt, hat die Piratenpartei ein Problem. Bisher funktioniert die Basis aber hervorragend 🙂

    • Cerridwen schrieb am

      Prinzipiell kann man dieser Ansicht sein, ja. Jetzt kommt das große “ABER”, denn auch wenn wir “weiter unter dem Radarschirm durchfliegen”….wird durch solche Aktionen gerade in der kritischen Phase, in der sich mehr und mehr Menschen, auch gerade etwas gehobeneren Alters, anfangen für uns zu interessieren, die – ebenfalls von C. Lauer angesprochene – “Unprofessionalität” überdeutlich. Leider. Wenn ich zaubern könnte, würde ich auch nichts am Ablauf der Veranstaltung ändern, nur am Verhalten danach. Eine ausführlichere Stellungnahme muss her…sonst fühle ich da einen sehr bitteren Beigeschmack, der sich auch nicht mehr so leicht zerstreuen lässt…..

  36. Giannozzo schrieb am

    … ah, und zur Belohnung fürs Klappe-halten gibt’s jetzt ein Interview in der B*ld-Zeitung. Jungejunge. Die führen euch am Nasenring durch die Arena, weil sie genau wissen, dass ihr bei der BTW 2013 Muttis letzte Chance seid. Und ihr seid auch noch stolz drauf.

  37. Serap Özer schrieb am

    Meine Email vom 23.05.2012 an Herrn Schlömer persönlich:

    Sehr geehrter Herr Schlömer,

    ich bitte Sie sich nicht mit Henry Kissinger zu treffen. Folgen Sie meinem Rat und bleiben dieser Person fern. Dieser Mensch hält sämtliche Fäden zur Führung der Welt in der Hand und handelt nur im Interesse der Elite. Wenn Sie sich auf seine Seite stellen werden Sie nur eine Marionette, jemand der hilft den wahnsinnigen Plan der Neuen Weltordnung durch zu bringen.

    Stellen Sie sich nicht auf die Seite der Elite.

    Denken Sie an Ihre Familie und Verwandten, Ihre Lieben und Freunde. Alle werden als Arbeitersklaven enden, sollte die Neue Weltordnung aufblühen. Das muss verhindert werden.

    Ich erwähne noch einmal und appelliere an Ihren gesunden Menschenverstand: Treffen Sie sich nicht mit Henry Kissinger!

    Mit besten Grüßen

    leider unbeachtet und unbeantwortet…..

  38. Amadeo schrieb am

    Liebe Freunde, wir “Piraten” mögen alles mögliche sein, aber wir sind auch gefährlich! Wir müssen es sein! Und man hat definitiv Angst vor uns. Wir brauchen gar nicht erst mit unseren Krummsäbeln drohen, müssen niemanden kielholen. Man hat Angst davor, wir könnten möglichwerweise unbeeinflussbar sein! Angst davor, wir könnten vielleicht selbst denken, unabhängig und transparent sein! Das sind wir aber, sollten es zumindest sein. Denn wenn wir das sind, haben alle, die globale Macht haben, unter der auch Deutschland zu leiden hat, keinerlei Macht mehr! Wer unbeeinflußbar ist, wer unabhängig ist, der ist frei! Der eignet sich nicht als Opfer, kann nicht als Stimmvieh missbraucht werden! Der kann seine eigene Gruppe gründen, die Basis dieser Gruppe immer mehr verbreitern, und schließlich dafür sorgen, dass dieser, noch immer wunderschöne Planet, ALLEN Menschen ein lebenswertes Leben bieten kann! Ohne Kriege! Ohne Hunger! Die Software der Erde braucht ein Update, oder gar einen Systemneustart, oder gleich ein ganz neues Betriebssystem! Ohne Abofallen, Viren, Troyaner, Würmer oder sonstiges Getier! Ohne Systemadministratoren, die einen an der Klatsche haben. – Diese Gruppe könnte die Piratenpartei sein. Die digitale Technik arbeitet uns in die Hände. Nutzen wir sie zum Guten!

  39. Truthseeker schrieb am

    Unfassbar: Da setzt sich ein Vorsitzender einer Partei, die in Deutschland mitreden möchte, mit einem der größten Kriegsverbrecher und Massenmörder an einen Tisch und verharmlost dessen Werdegang dermassen und übt keinerlei Kritik (auch nachher nicht, im Gegenteil: Verharmlosung und Zurückrudern). Dieser Haufen namens Piratenpartei ist somit völlig unwählbar und hat sich somit indiskutabel gemacht mit einem durch Inkompetenz und Doofheit agierenden “Vorsitzenden” – Herr Schlömer, haben sie nicht ein kleines bisschen Anstand und ihre Hausaufgaben gemacht (wenigstes hätte man recherchieren können…) Das ist ja nicht mal Schülerzeitungsniveau, sondern noch drunter… !!! Wie einer schon oben schrieb, “Brav Männchen gemacht”. Unglaublich, dass solche Dilettanten auch noch in führenden Positionen tätig sind…

    • Rico C schrieb am

      Genauso so ist es , die einzige Chance der Piraten ist jetzt noch diesen Schlömer sofort rauszuschmeissen.. Man trifft sich nicht mit Kriegsverbrecher, man lehnt sowas klar ab.. er tat es nicht und hat der Partei einen Riesenschaden zugefügt, aber das raffen die Mitglieder bis heute noch nicht, Alle , die ich kenne und die auch die Piraten gewählt haben in NRW, werden das genau deswegen nun nicht mehr tun.. Schmeisst diesen Schlömer raus, alleine , dass der beim Verteidigungsministerium und somit für die Nato arbeitet reicht auch schon.. raus mit dem.. macht euch nicht die Partei kaputt..

  40. barbara schrieb am

    Henry Kissinger ist ein Massenmörder, auch wenn er nicht direkt Hand angelegt hat. Das sind historisch belegte Fakten und keine Auffassungssache.

    • Amadeo schrieb am

      Hihi. Auch ich habe Kissinger und Konsorten mein Leben lang bekämpft, dann passt es ja…und das dicke Ende kommt noch…

  41. barbara schrieb am

    @Amadeo “Der kann seine eigene Gruppe gründen, die Basis dieser Gruppe immer mehr verbreitern, und schließlich dafür sorgen, dass dieser, noch immer wunderschöne Planet, ALLEN Menschen ein lebenswertes Leben bieten kann! Ohne Kriege! Ohne Hunger!” Genau das sind die Leute, die Kissinger sein Leben lang bekämpft hat.

  42. Friedrich Wilhelm Kaltefleiter schrieb am

    Vielen Dank an Bernd Schlömer für politische Professionalität auf internationalen Parkett mit dem weltweit hoch angesehen Staatsmann und Friedensnobelpreisträger Dr. Henry Kissinger. Sie zeigen das die Piratenpartei ein seriöser Gesprächspartner sein kann. Das ist wichtig für die zunehmend aktivere Rolle Deutschlands in den internationalen Beziehungen. Wie beispielsweise bei dem Thema Urheberrecht, ist Intervention nötig, Konflikte in Richtung einer marktkonformen Lösung zu lenken. Vor allem in Zeiten des wachsenden Cyberterrorismus, ist sich der Analyse sicherheitspolitischer Herausforderungen zu widmen und sich zur Aufgabe zu machen, einen Beitrag zu diesem internationalen Schwerpunkt zu leisten. Eine Grundlage von einer gemeinsamen demokratischen Außen- und Sicherheitspolitik ist der informelle internationale Diskurs oberer Ebene, um bei Instabilitäten in Parlamenten regierungsfähige Mehrheiten zu schaffen.

  43. R2D2 schrieb am

    liebe schlömer-versteher,

    strategisch war das ein voller rohrkrepierer!! spätestens in dem moment, wo der kriegsverbrecher sein unbehagen über transparenz äusserte, hätte ich ihm gezeigt, die piraten lieben transparenz. ich hätte ihn fragen zu seinen kriegsverbrechen gestellt. ich hätte ihn fragen zu den zunehmenden menschenrechtsverletzungen in usa gestellt. ich hätte ihn fragen zu den kriegsverbrechen der nato in den letzten jahren gestellt. das hat nichts mit AXT IM WALDE zu tun!!!! es wär ein klares zeichen gewesen, die piraten lassen sich von elitären vollhonks nicht einlullen. die piraten lassen sich nicht von den transatlantikern unterwandern!! es gibt etwas, was den piraten heilig ist! MITGEFÜHL!!!!!!!! mitgefühl mit den opfern und deren angehörigen, die in sinnlosen kriegen ermordet und als kollateralschaden in kauf genommen werden. wie pervers ist das!? zeigen wir diesen mördern, DIE PIRATEN GEHEN DEN WEG DES MITGEFÜHLS UND MENSCHLICHKEIT!! WIR GEHEN NICHT DEN WEG DER GRÜNEN!!

  44. Beender schrieb am

    Vielen Dank an Herrn Schlömer! Eine so ausführliche Berichterstattung von diesem Treffen hätten wir ohne ihn nicht bekommen, das sollte allen bewusst sein. Die Einleitung dieses Artikels verharmlost den Friedensnobelpreisträger und überführten Massenmörder in mehreren Fällen allerdings wirklich stark, da darf man ruhig etwas doller auf den Putz hauen finde ich.

  45. Wanderer schrieb am

    Mit diesem Treffen hat sich die Piratenpartei unwählbar gemacht. Ein Herr Schlömer hat nicht den Mumm, einen Kriegsverbrecher mit seinen Taten zu konfrontieren.

  46. Bilderbergtreffen schrieb am

    Ob der Schlömer in DE ist, wenn demnächst das Bilderbergtreffen ist, oder ob er nicht auffindbar ist?

  47. Link zum Welt Interview schrieb am

    Ein gutes Gespräch. Ein Teil zur Außenpolitik und Urheberrecht ist veröffentlicht worden unter http://www.welt.de/politik/deutschland/article106381049/Henry-Kissinger-und-der-deutsche-Pirat-Schloemer.html Bernd Schlömer hat mit vielen zugespitzte Vorurteilen gegenüber den Piraten aufgeräumt. Formulierungen von geistiger Enteignung, wird sachlich gekontert, denn es geht den Piraten nicht darum die nicht kommerziellen Nutzung einzuschränken. Auch die Wichtigkeit des Datenschutzes wurde bestätigt. “Vollkommene Informationstransparenz führt zum Zusammenbruch von Moral-, Rechts- und politischen Systemen. Es gibt eine Sphäre, die braucht das Deckmäntelchen des Schweigens. In diesem Sinne verstehe ich auch Transparenz, dass Raum bleiben muss für vertrauliche Gespräche.” Totalitäre Transparenz gibt es nur in totalitäre Systemen. Im Gegensatz dazu hat die freie demokratische Welt die Nachvollziehbarkeit dieses Handeln in der zwiespältigen Ära des Internetzes, ihre Politik nachvollziehbarer zu verkaufen, wegen zeitweiligen Verlust von Informationshoheit. Die Geheimsphäre von Regierung und Diplomatie ist grundsätzlich nicht infrage zu stellen. Eines der Beispiele für die Nutzung des Internets durch Spitzel oder totalitäre Staaten, um Menschen zu manipulieren ist der Fall Wikileaks. Wenn jemand, wie Bradley Manning die Regeln der Präventivkraft des Nichtwissens bricht, hat dieser die volle Verantwortung für die Folgen zu übernehmen.

      • zubert schrieb am

        Ahja, Sie wollen festlegen wer Pirat ist?

        Peinlich…

        Ich fand es gut das Schlömer den Termin wahrgenommen hat. Und er hat die Piraten nach dem Welt-Auszug doch sehr gut vertreten.

        Auf alle Fälle ein Win für die Ideen.

        • Austrian schrieb am

          Der legt sich selbst fest. Dadurch, was er schreibt. Ganz einfach.

    • R2D2 schrieb am

      die geheimsphäre von regierung und diplomatie ist grundsätzlich nicht infrage zu stellen?????

      wikileaks hat menschen manipuliert???

      regieren und diplomatie ist ein job!!!!! was regierende und diplomaten in ihrer freizeit machen, ist privatssphäre, die geschützt sein muss, es sei denn, sie bewegen sich in strafrechtlichen räumen wie z.b. kindesmissbrauch. da würde z.b. der katholischen kirche mit mehr transparenz durchaus geholfen sein!!! jede krankenschwester muss ihren job durch dokumentation transparent gestalten, bis hin zur kontrolle der arbeitszeit durch die stechuhr. warum sollten da andere regeln für unsere politiker gelten? es sollte nicht der fehler gemacht werden, transparenz mit kontrolle gleichzustzen. natürlich bietet mehr transparenz ein mehr an kontrolle, aber die frage ist, ob ich transparenz aus egoistischen machtansprüchen einfordere oder transparenz zum wohl der gemeinschaft gestalte.

      was bitte hat denn wikileaks ans tageslicht gebracht. was war daran manipulativ?? wikileaks hat einfach verbale entgleisungen von diplomaten an die öffentlichkeit gebracht, die dort auch hingehören! als bürger will ich schon gern wissen, welche persönlichkeit mich da im ausland diplomatisch vertritt. wenn ich mitbekomme, dass diese persönlichkeit, durch geheimdossiers bestätigt, persönlich inkompetent und unreif ist, dann will ich von der person auch nicht mehr diplomatisch vertreten werden!

    • Amadeo schrieb am

      Danke für den Link. Der Verlauf dieses Gesprächs gefällt mir überhaupt nicht. Man sprach u.a. von notwendiger Vertraulichkeit beim Regierungshandeln, von politischem Expertentum, und, zwischen den Zeilen, von den Bürgern, die nicht mitreden dürfen sollten, weil sie dazu angeblich zu dumm sind. Das Gegenteil ist richtig:

      1. Intelligente Menschen gehen gar nicht erst in die Politik, so wie sie im Moment aufgebaut ist!

      2. Politik muss transparent sein, weil der Bürger der Souverän ist, und die Regierung erfahren muss, was der Bürger möchte!

      3. Alle Gewalt geht vom Volke aus. Die Aufgabe von Politik und Verwaltung ist lediglich, dem Bürger zu dienen.

      4. Expertentum erfordert zuvor das Erlangen vollständiger, wahrheitsgemäßer, freier Information. Nur dadurch läßt sich ein vernünftiger Standpunkt entwickeln.

      5. Regierungen verhindern die Verbreitung von Informationen. Sie informieren zwar, aber falsch, und das sind dann keine Informationen, sondern Lügen, wie Kissinger und Konsorten sie lieben, und brauchen.

      6. Nur durch diese gefährlichen Lügen, oder das Zurückhalten von Informationen, können Menschen dazu gebracht werden, sich gegenseitig zu schaden.

      7. Als Piraten sollten wir tapfer für eine umfassende Informationsfreiheit stehen. Wenn aufgeklärte, informierte, gutwillige, und vernünftige Menschen die Regierungen bilden würden, hätte diese Welt nur halb so viele Probleme.

      • yoo nar schrieb am

        +1

        Nach: “Alle Gewalt geht vom Volke aus. Die Aufgabe von Politik und Verwaltung ist lediglich, dem Bürger zu dienen.”

        Würde ich hinzufügen:

        ‘Politik solte eine gerechte, informierte und altruistische Gesellschaft formen.’

        Dazu: Die Politik, kann heute schon viel Einfluss auf ihr Volk ausüben. Die GEZ zeigt dies besonders markant. Die Menschen in unserer jetzigen Gesellschaft werden systematisch an der Entwicklung iherer Intelligenz gehindert.

  48. Pinto schrieb am

    Ich finde es ziemlich naiv, von Bernd Schlömer zu fordern, er solle auf dieser Runde Kissinger mit Kriegsverbrechen, Bilderbergern, Manning und ähnlichen Themen zu konfrontieren. Blödsinn. In Foren nennt man so ein Verhalten Trolling – und zieht im Regelfall einen Rauswurf nach sich. Zu Recht. Sowas in einer Gesprächsrunde als explizit geladener Gast zu machen, wäre schlicht und ergreifend schlechter Stil. Keine Kinderstube, kann man auch sagen. Auf jeden Fall hätte es Bernd als Gesprächspartner disqualifiziert – und damit auch als Parteivorsitzenden.

    Wenn man ein Thema an den Mann bringen und Leute für seine Ideen gewinnen will, dann darf man sie nicht vor den Kopf stoßen und beleidigen, sondern muss sein Verhalten an das des Adressaten anpassen. Nur so ist man wirkungsvoll, Pöbelei ist destruktiv. Und das hat Bernd Schlömer sehr gut gemacht.

    • R2D2 schrieb am

      jo pinto

      so angepasst sein, wie die ganzen anderen parteien!? so angepasst sein, dass man irgendwann seine ideale vor lauter angepasst sein, verraten hat oder sich selbst leugnet!? coole strategie! wenn du mal in den foren der systempresse liest und nur etwas antizipieren kannst, dann wirst du sehen, das viele bürger genau das nicht mehr wollen!!! bloss nicht die heissen kartoffeln anpacken, immer schön systemkonform auf linie schwimmen. wie langweilig und destruktiv!

      • Pinto schrieb am

        Entscheidend ist, daß man seine Ideen durchsetzt. Wer das will, muß sein Auftreten so gestalten, daß ihm zugehört wird.

        Wer wie ein Arschloch auftritt, tut sich keinen Gefallen. “Anpassen” heisst: sorge dafür, daß dein Gesprächspartner dich respektiert. Das geht am Einfachsten, wenn man ihm zuerst mit Respekt begegnet.

        Ja, halte ich für sinnvoll. Ist eigentlich auch normales Verhalten unter zivilisierten Menschen.

    • R2D2 schrieb am

      noch was!!!

      warum sollte ich menschen wie kissinger für meine ideen gewinnen wollen?? der soll sich in den knast verp…. und verantwortung für seine kriegsverbrechen übernehmen!!!

      • yoo nar schrieb am

        @R2D2

        Und konstruktiv?

        Wie wollen wir bestimmen wer mit wem redet? Redeverbote?

        Wir haben doch dazu neue Kommunikationsformen. Das Piratenschiff kentert doch nicht durch Sichtung anderer Alterseeräuber. Denken wir einmal über unsere Kraft, dies alles ohne Gewalt zu lösen. Andere Generationen mussten meutern, wir können nun den Kurs selbst bestimmen.

        Also, bitte konstrukiv, das ist unser Steuerrad.

    • Amadeo schrieb am

      Wäre ich eingeladen gewesen, hätte ich Kissinger wortlos geohrfeigt. Und vor Gericht hätte ich dann erklärt, warum ich das getan habe…aber vermutlich hätte mich seine Security erschossen, noch bevor meine Hand auch nur in die Nähe seines Gesicht gekommen wäre.. 🙁

    • Cerridwen schrieb am

      Nur eine Frage: Wem müssen die Piraten gerecht werden?

      1. Den ideellen Ansprüchen der Weltpolitik, so wie sie heute noch praktiziert wird?

      2. Den Bürgern in dem Land, in dem sie leben und ihrer eigenen Messlatte?

      Tipp: Wer wählt denn die Piraten?

    • Anno Nüm schrieb am

      Sie haben natürlich recht, man sollte einen Massenmörder niemals mit seinen Taten konfrontieren, das ist natürlich unseriös. Man muss selbstverständlich solchen Leuten uneingeschränkten Respekt erweisen um der Welt zu zeigen, dass man ihr Handeln bedingungslos toleriert. Einige tausend tote Zivilisten kann man schließlich unter dem Aspekt der Kollateralschäden zusammen fassen, wenn es um die wirklich große Politik geht! Dies ist das Denken der etablierten Blockpartei – ich habe immer gehofft, dass die Piraten niemals in diese Richtung tendieren…

    • R2D2 schrieb am

      der bernd das würstchen und henry der massenmörder haben über bibi blocksberg gesprochen!!! ob wir noch freien, unentgeltlichen zugang zur geistigen vielfalt der bibi haben dürfen. die welt schreibt geschichten, unglaublich!! vor 30 sekunden ist wieder ein kind den hungerstod gestorben, aber egal. hier gehts um bibi, den bernd und den henry!!

  49. nico robin schrieb am

    Wie recht doch hier viele haben. Wie kann man von H.K. Verständnis für Transparenz erwarten. Was er ist, der Herr H.K. für mich….ein Teufel! Und mit soetwas spricht man nicht. Ein unsinniges Treffen! Ich würde Schlömer nicht noch einmal wählen. Verstehe ich sowieso nicht, wieso er gewählt wurde. Sitzt im Bundesverteidigungsministerium. Also das war mir von anfang an nicht koscher. Warum hat er ihn nicht direkt nach Bradley gefragt. Er wird, wurde gefoltert. In Guantanamo wird gefoltert….und nicht nur da. H.K. ist nicht nur Bilderberger. Er ist in der Transatlantikbrücke u.i.v.a. Institutionen. Viele hat er sogar gegründet. Alles andere als Transparent!!!!! Das ist purer Lobbyismus und wir Kritiker werden als blöde Verschwörungstheoretiker belächelt. Oh, was für eine Welt.

  50. Frank Heinze schrieb am

    Neue Weltordnung, Truthseeker, Bilderberger, Leute die ganze Sätze IN GROßBUCHSTABEN schreiben, Wutbürger, SchallundRauchverlinker…. .

    OMG, was ist nur in diese Partei gespült worden…. ?

    Danke an @BuBernd für das Treffen und das Interview hier. Mach weiter so und pass auf die Chemtrails über deinem Haus auf. 😉 Selbst gemacht, wie 9/11….. .#Rotfl

    • R2D2 schrieb am

      leute wie du sind in diese partei gespült worden! und!? nichts wirklich zu sagen, in andeutungen verhaftet, das wars. kommt noch mehr von dir? freue mich drauf!

        • R2D2 schrieb am

          meine mitgliedsnummer wird gerade behandelt, da ich erst am donnerstag den mitgliedsbeitrag inkl. spende bezahlt habe.

          meine daten!?

          andreas schmidt wittenwater weg21 29593 schwienau

          tel: 05822-94xxxx

          /* editiert v. Redaktionsteam: bitte keine Telefonnummern posten */

          bei facebook findest du mich, wenn du suchst. brauchst du noch mehr?

        • Frank Heinze schrieb am

          Der Andreas Schmidt? Motto: “Ich tue Recht und scheue keinen Feind!” Der Glock und M4 als Lieblingsmannschaft angibt?

          Rotfl

  51. Lars schrieb am

    habe den artikel in der “welt am sonntag” gelesen (in der printausgabe war übrigens noch ein wohlwollendes portät über schlömer dabei). es war doch nur weichgespültes gequatsche. friede springer hat offenbar gar nix gesagt, merkwürdig. oder wurde es einfach nicht abgedruckt ?! fragen wir doch mal schlömer, was friede springer gesagt hat. das treffen findet laut welt übrigens seit 10 jahren statt, und zwar immer mit kissinger.

    unklar ist weiterhin, ob schlömer auch auf der preisverleihung von schultz war, oder ob er hingehen wollte! das wäre ein weiterer fauxpas.

    ansonsten waren natürlich alle, döpfner und kissinger vor allem , große fans der demokratie und des arabischen frühlings. sie wollen alle immer nur das beste für uns. und schlömer mittendrin ohne klare statements darüber, was in dieser welt eigentlich abgeht, dass typen wie döpfner, kissinger, springer für eine elite stehen, die die welt in den abgrund reisst. schlömer sitzt mit einigen der zentralen figuren dieser agenda an einem tisch und labert handzahm über urheber-recht. da kann ich mir gut vorstellen, wie er demnächst ebenso mit josef ackerman oder george bush an einem tisch sitzt und ebenfalls nix wesentliches sagt. er hat ja nicht mal bradley manning angesprochen, obwohl das stichwort wikileaks oft genug kam!!! oder wenn kissinger wikileaks kritisiert und das recht der regierungen auf geheimsphäre äussert, hätte man da nicht vielleicht auch mal auf die durch die us-regierung verübten kriegsverbrechen in afghanistan und irak hinweisen können, die sonst unter den tisch fallen würden? aber da kam nix! ist das die zukunft der piraten-partei? dann könnt ihr euch gleich auflösen und den grünen beitreten. man kann sich mit kriegsverbrechern und springer durchaus an einen tisch setzen, reden und dialog ist immer gut. aber was bringt es, wenn man nur um den heissen brei herumredet und die kernthemen, die unsere welt derzeit zu zerreissen drohen, nicht anspricht?

    • R2D2 schrieb am

      @lars, ich stimme dir voll zu! es ist jetzt an der zeit, wo die piraten landesparlamente geentert haben, sich mal den aktuell wichtigen themen zu widmen. ewig auf der urheberrechtsdiskussion rumzureiten, macht den stärksten gaul lahm. die bürger interessiert im moment am wenigsten die urheberrechte von tim und struppi! es geht um ESM, EU, Spareinlagen, Krieg gegen Iran, Wall Street, JP Morgan. warum nutzt der vorsitzende schlömer nicht die gunst der stunde? warum spricht er mit henry nicht über guantanamo? warum spricht er mit henry nicht über den wirtschaftlichen verfall der usa?? über menschenrechtsverletzungen in usa? über die installation des polizeistaates in usa?

      warum macht er döpfner nicht den vorschlag, er solle über sein medienimperium statt ESM, werbung für kinder von hartz4 familien machen. statt esm könnte die deutsche bundesregierung kindern von hartz4 familien einen urlaub in griechenland subventionieren. flug kostenlos, aufenthalt kostenlos und noch 300 euro taschengeld. gegenleistung der griechen ist einfach eine quittung für jeden einkauf-restaurantbesuch unserer kinder. da wissen wir, dass das geld nicht bei den systemrelevanten banken landet, sondern da, wo es hingehört!!!

      • Lars schrieb am

        ja, dieses treffen war oder sollte sowas wie ein weckruf für die piraten sein, sich endlich zu den zentralen themen zu positionieren. hätten sie dass bereits getan, hätte sich schlömer vielleicht auch anders verhalten oder wäre vielleicht schon längst nicht mehr parteivorsitzender, weil er sich eben doch als zu mainstream-konform erwiesen hätte und beim bundeskriegsministerium doch besser aufgehoben ist als in der piratenpartei. so konnte er letztendlich nur das wiedergespiegeln an positionen, was die piratenpartei derzeit offiziell vertritt. und so wissen wir nicht genau, war schlömer in der runde so zahnlos, weil das piraten-programm derzeit nicht mehr hergibt oder weil er politisch tatsächlich so tickt. wenn die piraten sich endlich zu afghanistan, ESM usw. positionieren, wird sich zeigen, wie schlömer wirklich tickt, dann muss er die hosen runterlassen. allerdings, bei der kritiklosigkeit gegenüber kissinger und springer schon im vorfeld und der geringen kommunikationsbereitschaft gegenüber der basis, mit der er in dieses treffen gegangen ist, vermute ich da nix gutes. er hätte bei so einem hochkarätigem treffen vorab sich ein meinungsbild von der basis einholen müssen, stattdessen kam nur eine spärliche twitter-meldung, noch nichteinmal mit einem hinweis, dass das treffen bei springer stattfindet, und zwar u.a. mit ihrer majestät friede springer höchstselbst und kron-prinz döpfner! das legt den verdacht nahe, dass dieses treffen bewusst möglichst aus der öffentlichkeit, auch aus der piraten-öffentlichkeit, rausgehalten werden sollte oder dass schlömer einfach mit leuten wie springer und kissinger kein problem hat und der meinung ist, es gäbe an ihnen nichts zu kritisieren und man müsste ein solches treffen deshalb auch nicht groß im vorfeld diskutieren. beides wäre schlimm.

        die idee mit dem griechenland-urlaubs-sponsoring finde ich, zumindest auf den ersten blick, grundsätzlich sehr interessant. sollte man mal an anderer stelle ernsthaft diskutieren!!!! 🙂

        • R2D2 schrieb am

          wenn ich vorsitzender einer basisdemokratischen partei wäre, würde ich im vorfeld solch eines treffens, die basis befragen, was sie für fragen an den hohen herren kissinger, döpfner, springer und co. hätte. als vorsitzender würde ich mich als sprachrohr der parteibasis verstehen und entsprechend handeln. dann ist es verdammt nochmal mein job, die basis zu vertreten und nicht als zahnloser tiger dem meinstream zu erliegen. schlömer hat da sein egoding durchgezogen. einfach nur eine nachricht per twitter zu veröffentlichen, dass er sich da mit den geistigen führern der welt trifft, um egopolitur zu betreiben, ist nicht der anspruch, den ich an eine basisdemokratische partei habe!!!! schlömer, du hast da echt nicht den zeitgeist der piraten getroffen, sondern dich, wie es in jeder systemkonformen partei üblich ist, nen egotrip gefahren und wahrscheinlich noch den rücksitz des audi a6 mit 260 ps in der front und sekt im heck genossen.

        • yoo nar schrieb am

          @R2D2 Siehe meine obige Antwort.

          Weshalb willst du dieses Problem, mit persönlich angreiffend über Schlömer schreiben lösen

          Du bist doch auch Pirat, also bitte sachlicher und konstruktiver.

        • yoo nar schrieb am

          …”egotrip gefahren und wahrscheinlich noch den rücksitz des audi a6 mit 260 ps in der front und sekt im heck genossen.”

          Okay, kann man drüber reden ob es persönlich angreifend ist oder nicht. Zumindest wirfst du ihm vor, ohne Fakten zu kennen dass er eine übertriebenen Egotrip führt.

          Weshalb denkst du so?

          Ich vermute ersteinmal das Gute in jeder piratischen Einbringung in die gesamtgesellschaftliche Dikussion. Und tatsächlich, der Welt Artikel ist garnicht so schlecht, aus Piraten sicht.

          Aber auch richtig, H.K. ist dort ein schweres Thema. Ich persönlich hätte dort auch lieber keinen Piraten gesehen.

          Doch ich denke auch, dass Schlömer ein Piratenherz hatt, deshalb mein wunsch zur Versachlichung und Diskussion um zukünftige Einflussnahmen so tranzparent wie möglich zu gestallten.

          Die neolieberalen Interessen werden stärker versuchen auf die Piraten Einfluss zunehmen.

          –>liquidlobby

        • Mag-keine-Heinzelmännchen-die-Lila-missbrauchen schrieb am

          Lol, Frank Heinze wäre entweder bei der FDP, CDU oder bei Pro NRW gut aufgehoben – was fürn Opfer^^

        • R2D2 schrieb am

          die geschichte mit dem a6 war eine vermutung, keine unterstellung! ok, vielleicht sind da meine phantasien etwas mit mir durchgegangen. zum thema egotrip habe ich mich in einem anderen kommentar deutlich geäussert. wenn ich vorstand einer basisdemokratischen partei bin, dann nehme ich die basis wahr. dann kündige ich der basis mit, welche leute ich treffe und will die die basis vor dem menschen, den ich da treffe, repräsentieren.

          dann schick ich nicht ne twittermeldung, ich treff mal demnächst den kriegsverbrecher kissinger, dann schreib ich ne mail an die basis und frage: welche fragen soll ich dem kriegsverbrecher stellen, wenn ich ihn nächste woche treffe. dann selektiere ich die antworten, schick nochmal ne anfrage an die basis, ob fragen 1-5 ok sind, weil es die fragen waren, die die höchste frequenz hatten und dann geh ich so in das gespräch!!

  52. Pingback: SPD und Grüne im Schlepptau von Merkel | Erinnerungsforum

  53. Kathi schrieb am

    Das Treffen hätte einfach abgesagt werden müssen. Punkt aus. Ggf. mit der Begründung, dass man frühstens über ein Treffen nachdenkt, wenn Manning freigelassen wurde. Dann wäre alles gesagt gewesen.

    Ich möchte gerne wissen, wie man so ein Misstrauensvotum einreicht bzw. wie sowas ablaufen müsste. Kann mir das jemand sagen?

    • Nico Robin schrieb am

      Das wäre das Beste gewesen. Das Treffen erst, wenn Mannings frei ist. Arm, wirklich arm! Ich schäme mich für unseren Vorsitzenden. Ich hab ihn nicht gewählt. Und zum Glück wird nächstes Jahr wieder gewählt. Jetzt ist der Streit entfacht. Es gibt schon Austritte wegen des Treffens mit Kissinger und wohl auch Rücktrittsforderungen. Vielleicht wollte K. das ja! Erst Wahlplakate, in denen der Lobbyismus angeprangert wird und kurze Zeit später fährt der Oberpirat zum Oberlobbyisten, einem alten Teufel von Kriegstreiber, Verschwörer und ach…mir fehlen die Worte…..Hammerhart das Ganze!

  54. Frauke schrieb am

    Das Treffen hätte einfach abgesagt werden müssen. Punkt aus. Ggf. mit der Begründung, man würde frühestens über ein Treffen nachdenken, wenn Bradley Manning freigelassen sei. Damit wäre alles gesagt gewesen.

    Wie stellt man ein Misstrauensvotum eigentlich? Weiß das jemand?

  55. Emmanuelle schrieb am

    Ohrfeigen? Fußtritte? Wie war das mit der Gewaltfreiheit? Ja, Herr Kissinger war zu seiner Zeit alles andere als ein netter Mensch, aber ich dachte bisher, dass Piraten über den Dialog arbeiten. Und da gehört es auch dazu mit Menschen zu sprechen, die andere Weltbilder vertreten, als wir. Wenn wir unter uns bleiben, ist es zwar nett und kuschelig, aber wir vergeben die Chance andere von unseren Konzepten zu überzeugen. Ich würde mich, wenn ich die Chance dazu hätte, selbst mit dem Papst treffen wollen, den ich (also nicht ihn persönlich, aber die Organisation, die er vertritt) mindestens genauso kritisch sehe. Ich finde es gut, dass Bernd diese Chance wahrgenommen hat, und das getan hat, wofür wir ihn gewählt haben: die Piraten nach außen zu repräsentieren. Als besonnener Mensch. Jeder einzelne von uns darf gerne seinen Schuh werfen, unsere Vorstände eher nicht.

    • Amadeo schrieb am

      Keine Ohrfeige? Welchen Umgang sollte man denn dann gegenüber jemandem pflegen, der unser Leben jahrzehtelang bedroht hat, für den alle Menschen, zugunsten einer Machtelite, nichts anderes als Stimmvieh sind, oder als Kanonenfutter in Kriegen geopfert werden, obwohl niemand einen Konflikt mit anderen Ländern hat? Dialogbereitschaft mit einem Typen zu signalisieren, dem das Blut von hunderttausenden an den Händen klebt? Was soll das? Eine Ohrfeige, oder ein Fußtritt ist eine viel zu nette Behandlung für so einen verdammten Mistkerl! Kissinger symbolisiert all das Übel auf der Welt, wir hätten da ausnahmsweise besser ein klares Zeichen setzen sollen, und den Mann zumindest ignorieren können, wie ich es vor dem Treffen vorgeschlagen habe.

      Die mangelnde Transparenz von Kissinger und Schlömer finde ich zum Kotzen! – Was lief im Vorfeld ab? Wer z.B. die Queen von England treffen soll, wird im Vorfeld kontaktiert, und durch die Mangel gedreht, hundertfach überprüft, und immer wieder geschult und gedrillt, bis alle Regeln und Bedingungen des Zusammentreffens vollkommen unmissverständlich sind! Kissinger und sein Tross gehen ähnlich vor. Also: Was ging ab, bevor es zu dem Treffen kam? Wie und durch wen erfolgte die Kontaktaufnahme?

      • yoo nar schrieb am

        Die Piraten sind halt auch zum glück noch keine Politikprofis. Aus Fehlern, wie diesem sollten wir doch lernen! Besser als später solch Dinge zu lernen. Also nutzen wir die “Empörungsenergie” um weiter zu kommen.

        -> liquidlobby

    • R2D2 schrieb am

      glaubst du wirklich, kissinger und den papst könnte man mit argumenten überzeugen!!?? uhhh!!! nee, die sind in ihrem glaubenssystem verhaftet. aber bitte, versuch es mal! ich hab 18 jahre in der psychotherapie gearbeitet, da ist dann irgendwann realität angesagt und argumente-diskussionen ein schönes märchen.

      ich hab es nie für möglich gehalten, weil ich menschenversteher bin, aber 18 jahre haben mich geprägt!

      manche menschen meidet man lieber!!

    • mike schrieb am

      Bei einem Dialog reden zwei. Da werden Fragen gestellt, auch unangenehme.

      Das ist es doch was unseren Regierenden, zu recht, vorgeworfen wird. Unangenehme Themen wie zB Menschenrechte nicht direkt anzusprechen. Und dann keine Fragen?

      Da können wir ja noch von unseren etablierten Politikern lernen. Oder von Anke Engelke die, lt. Handelsblatt ‘elegante Systemkritik’ übte: http://www.handelsblatt.com/panorama/kultur-literatur/eurovision-song-contest-die-elegante-systemkritik-der-anke-engelke/6680434.html

      Aber: ‘keine Fragen’ ?

      Enttäuschend, so möchte ich nicht nach Aussen repräsentiert werden. Wenn Schweigen zu Unrecht Besonnenheit ist, dann wünsche ich mir Unbesonnenheit.

  56. gelegentlich schrieb am

    Ok, gibt es denn jetzt eine hinreichende Entschuldigung von Schlömer für diese fiasko-ähnliche Schmierenkomödie, mit der er den Wunsch der Piraten nach Transparenz auf das Hoffnungsloseste bestätigt hat? Diesen Termin hätte er besser nicht wahrgenommen. Darüber kann man diskutieren. Wenn man hingeht muss man keinen Krawall machen. Aber Bradley Manning nicht erwähnt zu haben ist – unverzeihlich.

  57. piet schrieb am

    Uijuijui, lieber Hr. Schlömer. Keine Fragen gestellt ? Saßen sie da am Katzentisch ?

    Nun mal ganz unaufgeregt. Henty Kissinger ist ein Mörder.

    Da helfen keine Relativierungen. “Ein Mann seiner Zeit”, wie hier einige Realisten meinen.

    Wenn ihnen Bomben auf´s Dach prasseln, oder ihre Angehörigen “verschwinden”, dann könnte ich ihre Sprachlosigkeit verstehen.

    Aber so …

    • Roland schrieb am

      @ J. Löw

      Schlömer wörtlich zitiert in DIE WELT: ” Vollkommene Informations-Transparenz führt zum Zusammenbruch von Moral-, Rechts- und politischen Systemen. Es ist ein Missverständnis, dass die Piraten als Partei der totalen Transparenz dargestellt werden.”

      Aha, die Piraten scheinen von der herrschenden Klasse gekapert worden zu sein. Und Schlömer setzt noch einen drauf: Jetzt ist seiner Meinung nach sogar die CDU besser als die SPD.

      • yoo nar schrieb am

        @Roland

        Hui, bei diesen Zitat von Schlömer muß ich auch ersteinmal Schlucken.

        Doch, tatsächlich ist es aus dem Kontext genommen.

        “Döpfner: Totale Transparenz ist totalitär. Ich vergesse nie eine Aussage von Mark Zuckerberg: “Wer nichts zu verstecken hat, hat auch durch Transparenz nichts zu befürchten.” Ein fürchterlicher Satz, der hätte auch von der Stasi kommen können.

        Schlömer: Und wieder möchte ich ein Missverständnis aufklären. Ich bin Anhänger einer, so hat es der Jurist Popitz genannt, Präventivkraft des Nichtwissens. Vollkommene Informationstransparenz führt zum Zusammenbruch von Moral-, Rechts- und politischen Systemen. Es gibt eine Sphäre, die braucht das Deckmäntelchen des Schweigens. In diesem Sinne verstehe ich auch Transparenz, dass Raum bleiben muss für vertrauliche Gespräche. Es ist ein Missverständnis, dass die Piraten als Partei der totalen Transparenz dargestellt werden.”

        Aber auch nach Parteiprogramm ist eine Totaletransparenz nicht erwünscht: http://www.piratenpartei.de/politik/staat-und-demokratie/transparenter-staat/

        Solche Effekt wie Wikileaks würden auch mit einer Totalentransparenz nicht funktioneren! So gesehen ist Schlömer nicht von ‘der herrschenden Klasse’ gekapert worden.

    • Austrian schrieb am

      Ja, genau, und für dieses auf der Hand liegende Geschwurbel muss er sich mit Kissinger treffen und damit die Masse der Piraten beleidigen, indem damit suggeriert wird die Piraten bellen zwar, sind aber im Endeffekt ein braves Schosshündchen?

  58. piet schrieb am

    Kissinger : “Ich war jüngst in der Facebook-Zentrale und bat sie, eine Kategorie einzurichten zur qualifizierten Unterscheidung von Informationen.” Ha … Haha….hihi.

  59. Henry Kissinger ist einer der größten Kriegsverbrecher, die es gibt. Operation Condor, Regierungsstürze in Guatemala, Iran, Chile … gehen alle auf sein Konto. Mit so einem Kerl spricht man nicht. Daß den Piraten dieses egal ist oder sie nicht wissen, zeigt wie wenig Ahnung sie haben und was sie im von ihnen immer so verteidigten Internet wirklich treiben.

    In der Krise der LINKEN kommt dem Globalisten Kissinger eine Piratenpartei gerade recht und mich würde nicht wundern, wenn in kommender Zeit ein “Piratt” eine Einladung zu den Bilderbergtreffen erhalten würde.

  60. Ich schrieb am

    Jetzt bloß nicht auf das “teile und herrsche” Spiel einlassen!

    Sonst wird agiert, wie die Evolutions-Dementierer es in ihrer glauben und mit ihren schwerpunktmäßig auf Stammhirn-Reaktionen basierenden Versuchen dazu zu belegen versuchen.

    Also: Ruhe einkehren und die Großhirnrinde ihre Arbeit tun lassen! Danke!

  61. Ich schrieb am

    Mist – Eigenes Großhirn (Abteilung Grammatik) schon beim zweiten Satz überhitzt… Aber Ihr könnt es wohl auseinanderklamüsern…

  62. Frank schrieb am

    Nach der Nummer, dem Hofieren eines Kriegsverbrechers, sehe ich für den Bundesbernd keine große Zukunft mehr. Und auch als Pirat ist das gut so…

  63. Frank schrieb am

    Nachtrag: Ich hoffe, das wird nicht vergessen für die Zukunft, wenn er sich wieder mal zu einer Wahl stellt. Kuscheln mit Mördern geht gar nicht.

  64. Cerridwen schrieb am

    Was ich mir einfach mal gewünscht hätte, wäre gewesen, dass die Äußerungen, die in der Welt Online von Herrn Schlömer zu lesen waren, hier in der Flaschenpost als erstes zu lesen gewesen wären….

    Und dass dieses Kurzaussagen 90 Minuten gefüllt haben sollen, kann ich mir nicht so recht vorstellen. Dass man nicht jeden Satz wortgenau widergeben kann, ist schon klar. Aber gegenüber der eigenen Partei dieselbe Transparenz walten lassen, wie den Lesern der Welt-Online, dass das nicht möglich war…traurig.

    Nun, ich hatte mich entschieden, den Piraten beizutreten….nun muss ich leider sagen, dass ich mir da nochmals ein paar grundlegende Gedanken machen muss… Mal sehen, was meine Intuition mir da rät….

    • makro schrieb am

      sry 4 Doppelpost…

      Hatte heute nur die neuen Kommentare hier gelesen. Nach dem Absenden meines Kommentars grad eben bin ich nochmal ganz oben gelandet, hab so ein paar Sätze überflogen und da fiel es mir wieder auf: Auch vor paar Tagen, als der Artikel hier neu war, kam mir das “Interview” mit BS … naja, sagen wir mal … gestellt vor.

      Bin kein Pirat, aber mit den ursprünglichen Zielen hattet ihr mich mal auf Eurer Seite. Die Drohung der Medien, dass die Piraten die neuen Grünen werden nimmt nun leider doch schon so schnell Konturen an. 🙁

  65. Sebastian Rehmann schrieb am

    Und nach dem Treffen funkte Kissinger über die Piratenpartei den Eintrag “mostly harmless” nach USA zurück.

    War das Schlömers Ziel für dieses Treffen? Wenn ja, dann alle Achtung. Ach ja und warum wurde die Frage nach Bradley Manning nicht beantwortet??

    Politiker die Fragen ausweichen, haben wir weiss Gott bereits genug! Bitte gar nicht erst angewöhnen!

  66. Karl Sippel schrieb am

    Der Herr Schlömer hat Kontakte geknüpft und diskutiert, was absolut notwenidig ist, wenn man Politik gestalten will. Mit wem er in welchem Umfeld diskutiert, liegt in seiner Verantwortung und genau diese Verantwortung wurde ihm mit der Wahl zugestanden. Ich finde es sehr positiv, dass Herr Schlömer bereits im Vorfeld auf das Treffen hingewiesen hat. Alle Achtung dafür. Er hätte es sich einfacher machen können.

    • Cerridwen schrieb am

      Lieber Herr Sippel,

      ist es jetzt schon lobenswert, wenn ein Politiker der Piraten genau das tut, zu was er sich durch seine Unterschrift auf dem Mitglieds-Antrag verpflichtet hat, und zu was er – wenn dieser Pirat ein Gewissen hat – ohnehin verpflichtet wäre? Das würde mir zu denken geben…..

  67. Waren die Piraten nicht die Partei, die gegen informelle Treffen und Hinterzimmerpolitik sind? WTF?

    Ich hätte gerne von BuBernd gewusst: War dies seiner Meinung nach ein informelles Treffen politischer Entscheidungsträger, oder eben auch so ein unwichtiges, wie Bilderberg?

  68. Machtbesessener Greis schrieb am

    Die Person Kissinger als umstritten zu bezeichnen, ist doch ziemlich vermessen. Wer sich über Kissinger im Vorfeld informiert hat, der weiß mit wem er es zu tun hat. Mittlerweile ist Kissinger auch ein Greis, wenn auch geistig noch sehr rege, seine Machtwille ist jedoch ungebrochen wie eh und jeh. Vielleicht weiß er auch, dass ihm und vielen seiner seinen Mitstreiter langsam aber sicher die Lebenszeit entrinnt. Es sind alte Dinosaurier wie er, die für den politischen Rückschritt ins Mittelalter stehen, diesen aber mit Hilfe der Massenmedien gut verkaufen können. Ich kann nur hoffen, dass die Piraten einen zeitgemässen Weg gehen wollen und Herr Schlömer noch keine Einladung zum nächsten Bilderberger-Treffen oder die anderer transatlantisch orientierter Thinktanks bekommen hat.

  69. Nero schrieb am

    Wenn Kissinger und der Springer-Verlag rufen, dann muss man natürlich antanzen. Das hat mit Neugier auf Kissinger nichts zu tun. Alles Wissenswerte über ihn, kann man irgendwo lesen. Es ging dabei wohl eher um eine reine Machtprobe, es sollte wohl klar gestellt werden, wer hier die Hosen an hat. Wäre man lediglich darauf epicht gewesen, die Piraten kennen zu lernen, hätte man sich auch auf neutralem Grund und Boden treffen können, ohne diesen konservativen Rattenschwanz an System-Speichelleckern. Eine Absage dieses Termins hätte meinen vollsten Respekt zur Folge gehabt.

  70. Bernd schrieb am

    Springer ruft und Schlömer geht hin! Ich finde es irgendwie widerwärtig. Das nächste ist dann wohl Werbung für die Bild-Zeitung?! Das Thema Piraten ist für mich abgehagt. Da ist genau meine Toleranzschwelle überschritten!

  71. Anno Nüm schrieb am

    Schon sehr mutig, sich mit einem der grössten Verbrecher der Weltgeschichte an einen Tisch zu setzen – und das noch in der Höhle des Löwen.Oder sollte ich eher fragen, ob es nicht naiv ist, zu denken man sammle damit bei seinen Wählern Pluspunkte.Viele der Piraten-Sympathisanten sind über die Person Kissinger durchaus im Bilde, also bitte nicht unterschätzen.

    • R2D2 schrieb am

      ja, es war sehr mutig! schlömer hat den mut besessen, seinen natürlichen kotzreiz zu unterdrücken. mutiger wär es gewesen, diesem vollhonk die grenzen aufzuzeigen, bzw. fragen zu stellen!

  72. Maitreya schrieb am

    Lieber Bernd, auch für Dich scheint zu gelten: wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. Ein Hoch auf die CIA und den Massenmörder mit Friedensnobelpreis!

  73. A.Agnito schrieb am

    Ein Pirat sollte an jeder Diskussion teilnehmen, zumindest seine Teilnahme nicht von einen möglicherweise nicht genehmen Gesprächsteilnehmer abhängig machen. Allerdings, wer an Kissinger keine Fragen hat, der sollte doch lieber zu Hause bleiben. War bestimmt der Höhepunkt in Deinem Leben Schlömer. Ist ja auch schön.

  74. Marko Fricke schrieb am

    Meine Kinder dürften in Eurem Alter sein. Vor allem diese Tatsache weckt in mir die Wut darüber, dass die erste ernst zu nehmende Bewegung in der Gesellschaft im ipad und Geschlechterwahn droht wieder unterzugehen.

    Hat man in den 70igern noch einen Trojaner wie Joschka Fischer intelligent installieren müssen, braucht man heute in der verblödeten Gesellschaft nur einen zweitklassigen Technokraten aus einem Ministerium, um eine Bewegung zu kanalisieren und letzlich zu zerstören.

    Weiter so, ihr macht das schon.

  75. R2D2 schrieb am

    was macht eigentlich trittin bei den bildbergern? der nächste, nach cem, der angewiesen wurde?? ich glaube, die merkel ist denen nicht mehr systemkonform genug, da sie die eurobonds weiterhin ablehnt))

    sollte die tante aus der uckermark mir nochmal sympathisch werden??

  76. Frankura schrieb am

    Sind die Piraten schon eingekauft von den Bilderbergern. Ging ja fix. http://fosar-bludorf.com/bilderberger/ Sind ja zum Glück nur Verschwörungstheorien 🙂 Wer glaubt das schon? Klar trift man sich mit einem Ex-Außenminister und ausgerechnet mit dem und nicht mit einem der tausenden anderen. Alle Zufall. Wer glaubt das schon? 🙂

  77. Pingback: Schlagzeilen vom 05.06.2012 | Krise-News

  78. YO schrieb am

    Der Lebenslauf von BS heisst doch: Kontakte zum VS unvermeidbar.

    Olivgrün brauchte ein paar Jahrzehnte bis sie “regierungsfähig” waren, bei den Piraten geht das offensichtlich schneller. Grund zur Freude?

  79. transparenz?? schrieb am

    oh na super… wieso haben sich die piraten dann nicht gleich die amateure getauft? das historische grundwissen kriegt man seit dem vietnamkrieg in der schule vermittelt -.- und was herr kissinger seitdem sonst noch so treibt, kann man ganz gut übers internet in erfahrung bringen. daß der herr schlömer “keine fragen” hatte, war nicht nur amateurhaft, das war strunzdumm und den piraten unwürdig. jemanden wie den will ich nicht als meinen vertreter akzeptieren. sry, aber wer so eine person wie kissinger noch hofiert, der ist meiner stimme unwürdig. kissinger ist ein kriegsverbrecher und gehört vor das internationale kriegsgericht. nur weil er für das amerikanische imperium tätig war und IST, kommt dieser *********** ungeschoren davon. mit sowas gibt man sich nicht ab. punkt.

  80. Der Souverän schrieb am

    Mir sowieso schleierhaft warum Schlömer in die diese Position bei der Piratenpartei gehievt wurde.

    Schlömer hat das Date nicht vorher angekündigt? Ein absolutes NO GO!

    • Werner Kupfer schrieb am

      Wer es bisher noch nicht wahr nehmen wollte, wird es sicher bald noch tun : der lieber BS ist ein installiertes U Boot. Nicht mehr und nicht weniger. Viele ehrliche Piraten werden mißbraucht, um letztendlich eine rechte CDU Mehrheit in D, auch nach der nächsten Wahl zu sichern. Und da ist es doch bald selbstverständlich, dass ein BS auch noch ein Bilderberger wird. Das Strippenziehen ist nicht zufällig unter Kontrolle der USA. Wer glaubt denn, dass unsere AM “unabhängig” in Ihren Entscheidungen ist ? Wer, wenn nicht die transatlantischen Strippenzieher haben es ermöglicht, dass ein Sekretär für Agitation und Propaganda ganz unbehelligt Bundeskanzlerin werden konnte. schon einmal darüber nachgedacht ? Da muß man nicht nur auf den netten amerikanischen Prof. als Chefberater im Hintergrund verweisen, der ganz zufällig auch noch aus einer CIA Förderung kommt……… Das Leben kann so schön sein, wenn man an das glaubt, was man vorgemacht bekommt 🙂 🙂

  81. Pingback: Hinweise des Tages | NachDenkSeiten – Die kritische Website

  82. Pingback: Die Piratenpartei und Kissinger « Der Honigmann sagt…

  83. Pingback: Die Piratenpartei und Kissinger | Contrapaganda

  84. Agathe Stratmann schrieb am

    Ist das eigentlich nur Einbildung, dass das Thema tatsächlich nur in der Springer-Welt und hier überhaupt umfangreicher erörtert und diskutiert wird? Kann es sein, dass das irgendwie niemand so recht haben will, dass da die momentan schönen Macht- und Postenperspektiven unter so einer “Lappalie” leiden könnten?

  85. Pingback: » Grüner Trittin trifft Bilderberger und Pirat Schlömer den Kissinger Nerd6

  86. Pingback: Die alte und die neue Welt – Bernd Schlömer trifft Henry Kissinger « Demokratisch

  87. Pingback: Doku, Was ist ein Pirat und was macht er? Teil 4 | WIR Der ZeitBote Saarland

  88. Helmut schrieb am

    Ich bin in Berlin in die Piratenpartei eingetreten. Kurz bevor ich meine ersten Mitgliedsbeiträge überweisen wollte und zu den ersten Treffen gehen wollte, ist dieser Schlömer aufgetaucht und die Kissinger Sache ans Licht gekommen.

    Dann habe ich es mir anders überlegt. Sind die Piraten jetzt schon unter der Fichtel seltsamer US-Think-Tanks? Naja, alleine Schlömers Position im im Bundesministerium der Verteidigung reicht mir eigentlich aus, um das Vertrauen in die Piraten verloren zu haben.

    Nein, bevor ich eine klare Position zur Aussenpolitik gehört habe, sind die Piraten für mich gestorben. Eine weitere Partei am Rockzipfel des Council for Foreign Relations braucht Deutschland wirklich nicht.

  89. Pingback: Interview mit Bernd Schlömer, dem Vorsitzenden der Piratenpartei (Juli 2012) | Piratenpartei Oberhausen & Dinslaken

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • RLP
  • Werde Demokrat
  • Programmpartei
  • Vogelfutter