Umfrage zur Wahlprognose zum BPT12.1


Kommentare

12 Kommentare zu Umfrage zur Wahlprognose zum BPT12.1

  1. CySlider schrieb am

    “Diese Wahl ist wichtig, dieser Bundesparteitag wird entscheidend für die zukünftige Richtung der Piratenpartei Deutschland sein”

    “Wir verzichten für diese Umfrage bewusst auf jegliche Kontrollmechanismen.”

    WTF

    • Gefion Thürmer schrieb am

      Selbstverständlich werden die Ergebnisse veröffentlicht – darum die kurze Laufzeit bis Donnerstag. Den Artikel mit den Daten gibt es spätestens am Freitag!

  2. Anon schrieb am

    Eine transparente Umfrage würde laufende Ergebnisse anzeigen. So kann man jederzeit sehen, ob mögliche Manipulationen über Nacht, sequentiell oder punktgenau passiert sind.

    Da du, Gefion, selber kandidierst und als Beisitzer im Vorstand sitzt, die Umfrage für Manipulationen zu allen Seiten offen ist, frage ich kritisch, ob eine Veröffentlichung der Umfrage am Freitag wirklich eher nur Kritik einbringen wird.

    Stell dir vor das Ergebnis der Umfrage würde dich und die ehemaligen Vorständer, die nochmal kandidieren, als Favoriten darstellen. Keiner kann nachvollziehen wie diese Stimmen zusammengekommen sind.

    Eine transparente und manipulationssichere Variante hätte ich für besser befunden.

  3. Rouven schrieb am

    Ich dachte Martin Delius hätte nach der Vergleichsgeschichte seine Kandidatur zum politischen Geschäftsführer zurück gezogen (was ich sehr schade fand!). In der Umfrage ist er aber noch drin. Ist das so, weil diese Umfrage älter als die Begebenheiten ist? Oder hat er den Rücktritt rückgängig gemacht?

  4. Dietmar Moews schrieb am

    Liebe Piraten. Wer solche Wahlbeeinflussungs-Methoden bevorzugt, hat sowohl die der Wahlbeeinflussung durch Umfragen bei Noelle-Neumann, Allensbach wie auch bei Leo Loewenthal “Falsche Propheten” studiert. Besonders interessant, die Zusage “keine Kontrollen”. Es sieht so aus als seien wir jetzt über Mikrofonabschalten und Templates löschen zu den feineren Tricks aufgestiegen. Ist es das, was die Medien mit der Forderung: “mehr Professionalisierung bei den Piraten” meinen oder wer sorgt sich hier um den Staatsschutz. Ganz deutlich: Diese Wahlbeeinflussung ist mies und wirklich unklug. Schade, dass das Piraten machen, die viel mitarbeiten, felißig und offenbar aber sehr ehrgeizig sind. Ich rate von diesem undemokratischen Beeinflussungstrick ab. Ahoi, Dietmar Moews, Pirat und Kandidat für den Vorsitz

  5. ukw schrieb am

    Ahoi, Ich erkenne die Strukturen des üblichen Parteifilz. Schade, das der Filz bei der Piraten Partei schon Einzug gehalten hat, bevor der erste Piratige Pups im Bundestag gepupst wurde.

    Schön, es geht voran, aber stimmt die Richtung?

  6. Pingback: Wahlprognose 2012 | Flaschenpost

  7. Roland schrieb am

    Genau das ist der Punkt die Medien mitsamt den anderen Parteien Zittern um Ihre Machtpositionen, und die Piraten sollten sich von Nichts derartiges Beeinflussen Lassen und auch nicht Drängen Lassen denn Politik Kann auch funktionieren wenn man eins nach dem anderen Abarbeitet und sich nicht vom Medienmop Treiben bzw.Fremdbestimmen Lässt. Ich hoffe für die Piraten und im Interesse unserer Demokratie bleibt Souverän und dazu muss man auch NEIN Sagen Trauen.

Schreib einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Archiv aller Artikel

  • Spendenaktion
  • stopvds
  • Reporter ohne Grenzen